Wie kann man das Immunsystem umprogrammieren?

2 Antworten

Hallo...@Manu2 ! Ich würde Dir eine Umstellung auf "VOLLWERTKOST" empfehlen !!! Bei dieser Kost kommen viele naturbelassene Nahrungsmittel auf den Tisch.Möglichst aus kontrolliertem Anbau,die in der jeweiligen Jahreszeit gerade reif sind.Die Prinzipien der Vollwertkost sind: keine verfeinerten Nahrungsmittel verwenden,z.B. Getreideprodukte aus ungeschältem Korn bevorzugen --> etwa die Hälfte der Nahrungsmittel roh essen --> möglichst wenig Fleischprodukte verwenden --> so wenig Zucker wie möglich --> würzen statt salzen !Es gibt einige Indizien dafür das eine Ernährungsumstellung bei Lebensmittelunverträglichkeiten sinnvoll sein kann ! Du kannst wenn Du Lust und Laune hast auch die Hilfe einer Ernährungsberaterin in Anspruch nehmen (Krankenkasse)!Einfach anrufen und einen Termin machen!Viel Glück! LG

0
@AlmaHoppe

Vollwertkost und Rohkost vertrage ich viel viel schlecher. Ich esse sehr gesund, fast alles biologisch und keine industriellen unnötigen Produkte.

Warum sollte jemand, der Rohkost und Vollwertkost viel schlechter verträgt, darauf umstellen, wenn er doch schon so gesund wie nur möglich isst? Unlogisch.

0
@AlmaHoppe

Vollwertkost und Rohkost vertrage ich viel viel schlecher. Ich esse sehr gesund, fast alles biologisch und keine industriellen unnötigen Produkte.

Warum sollte jemand, der Rohkost und Vollwertkost viel schlechter verträgt, darauf umstellen, wenn er doch schon so gesund wie nur möglich isst? Unlogisch.

0
@AlmaHoppe

Vollwertkost und Rohkost vertrage ich viel viel schlecher. Ich esse sehr gesund, fast alles biologisch und keine industriellen unnötigen Produkte.

Warum sollte jemand, der Rohkost und Vollwertkost viel schlechter verträgt, darauf umstellen, wenn er doch schon so gesund wie nur möglich isst? Unlogisch.

Und zum Zweiten Punkt: Ich will keinesfalls das Immunsystem stärken, denn es ist bereits viel zu stark! Es reagiert über, daher ist nicht stärken angesagt, sondern umprogrammieren.

0
@Manu2

Hallo...ich verstehe Dich sehr gut!Aber du wolltest einen Rat!Den gebe ich gerne...aber ich kann,werde und darf wenn ich könnte hier keine Diagnosen stellen!Ebenso kenne ich Deine Krankengeschichte und-gesundheitlichen Werdegänge nicht!Logisch? Wie soll ich wissen,dass Du Dich schon vollwertig ernährst wenn Du es nicht vorher schon mitteilst?Ich entnehme Deinen Zeilen einen kleinen Vorwurf auf meine Antwort!Denke aber bitte daran das ich(und ich denke auch andere Schreiber die Rat geben)nach bestem Wissen und Gewissen hier antworten!Und so wie Du schreibst weißt Du anscheinend doch ganz genau was mit Dir los ist!Und dabei kann Dir nur ein Facharzt helfen!Ales gute weiterhin! A.H

0
@AlmaHoppe

Ich will eigentlich nicht irgendwelche Krankengeschichte hier erörtern, sondern ich will nur exakt das versuchen zu lösen, was oben in der Frage steht: Wie beeinflusst man das Immunsystem oder programmiert es um? Genau und nur darum soll es hier gehen.

0
@Manu2

Man,oh man..der Ton macht die Musik!Dann hoffe ich nur,das Du noch eine für Dich akzeptable Antwort erhälst!Alles Gute!

0

Ich kann dich verstehen, ich habe genau das gleiche Problem wie du! Ich kann auch kaum noch was essen und bin auch ratlos. Mein Hautarzt/Allergologe sagte letztlich ich sei ein hoffnungloser Fall - und damit kann ich mich auch nicht zufrieden geben! Er sagte auch es würde erfahrungsgemäß bis ich 50 Jahre alt bin noch immer schlimmer werden. Eine Desensibiblieiserung sei auch nicht das richtige, weil dadurch die allergische Reaktion noch schlimmer werden könnte und Asthma dazu kommen könnte. Ich habe mal eine Bioresonanztherapie gemacht, die meiner Meinung nach etwas geholfen hat! Aber sie ist teuer und wird nur von manchen Zusatzversicherungen prozentual gezahlt. Und helfen tut das auch nur innerhalb der Behandlungsspanne und kurz danach, aber nicht für immer. Man müsste es also regelmäßig wiederholen... eine teure Sache. Ansonsten weiß ich auch nicht mehr, wenn du aber was Interessantes hörst, sag doch bitte bescheid!!! Viel Erfolg...

Lebenslang Perenterol bei chronisch entzündetem Darm?

Hallo zusammen, Ich leide seit nunmehr etwa 6 Jahren an plötzlichen Durchfällen welche wenn ich sie beschreiben müsste meistens nur aus Wasser bestehen. Ich hab mir all die zeit eigtl nichts dabei gedacht und es auf meine eher schlechte Ernährung zurückgeführt, aber auch als ich etwas darauf geachtet habe ging es weiter. Zunächst war ich bei meinem Hausarzt der ein Blutbild gemacht hat welches auf Glutenunverträglichkeit hingedeutet hat, um das abzusichern musste ich mich einer Magenspiegelung unterziehen und tatsächlich wurde eine leichte Intoleranz diagnostiziert.

So weit so gut, ich also etwas auf Glutenarme Ernährung geachtet, doch das Problem blieb existend. Also zum Heilpraktiker und eine Stuhlprobe ins Labor geschickt mit dem Ergebnis die Darmflora sei komplett ruiniert und einen sehr hohen Histaminwert im Stuhl etwa 6x so hoch wie normal und normal ist ein Wert von bis zu 600. Also Blutabnahme und Test auf Diaminoxidase aber der Wert war normal.

Zur Darmsanierung nehme ich nun Mutaflor, ProBiocult und Colibiogen. Vor zwei Wochen hatte ich nun eine Darmspiegelung bei der optisch keine Unregelmäßigkeiten zu erkennen waren jedoch nach der Pathologischen Untersuchung der entnommenen Proben eine leichte chronische Darmentzündung am Ende des Dünndarms und Anfang des Dickdarms entdeckt wurde. Dazu wurde bei einem weiteren Test herausgefunden, dass ich keinen Dinkel, Erdnüsse und Hühnereier vertrage. Da ich erst 25 bin und mich kaum noch vor die Türe traue weil wenn der Durchfall einfach kommt muss es schnell gehen und es ist nunmal nicht immer eine Toilette in der Nähe frage ich mich nun was ich machen kann.

Meine Idee ist jetzt einfach täglich für den rest meines Lebens jeden tag eine oder alle zwei Tage eine Perenterol zu nehmen um eben dem entgegenzuwirken. Meine Lebensqualität ist eigtl gleich Null, hat jemand Erfahrungen mit der Langzeiteinnahme von Perenterol oder hat nützliche Hinweise oder Tipps was ich tun kann? Ich freue mich über wirklich jede Erfahrung oder konstruktive Vorschläge.

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Immer wieder Übelkeit?

Hallo!

Seit 2013 laufe ich von Arzt zu Arzt, wegen ständiger Übelkeit! Und nie wird wirklich was gefunden!

Ich habe ein schlechtes Immunsystem, wenn Grippe und ein Magen-Darm Virus rumgeht, bekomme ich es auch zu 100%. Ich bin 26 Jahre, bevor das alles anfing, hatte ich nie gesundheitliche Probleme! Verändert hat sich bei mir aber nichts, außer das ich seit 2012 selbständig bin, arbeite von zu Hause, es macht mir Spaß und ich halte alles im Rahmen, nehme mir also auch genug Zeit für mich!

Habe alles testen lassen, bisher ergebnislos! Das einzige was ich habe, ist ein Poc-Syndrom, eine Zyste am Eierstock. Und ein Vitamin-D Mangel von 8,5.

Meine Symptome sind immer wieder diese Übelkeit, die mich wirklich in meinem Leben beeinträchtigt. Irgendetwas planen kann ich nicht wirklich, denn es ist schon oft vorgekommen das ich Termine, z.b abends mit Freunden essen gehen, absagen musste weil mir mal wieder schlecht ist!

Seit Anfang diesen Jahres, kommen hitzewallungen dazu, sodass ich mich entkleiden muss, sprich abends auf der Couch im Winter nur mit tshirt sitze. Sonst bin ich eigentlich immer schnell am frieren.

Was ist noch habe ist, immer eiskalte Zehe/Füße und Finger. Ich habe einen leicht niedrigen Blutdruck, 110/60, was aber laut Ärzten nicht bedenklich ist!

Mitte März hatte ich einen starken grippalen Infekt, immer noch fühle ich mich abgeschlagen. Bin sehr müde , antriebslos und leichter Schwindel. Außerdem immer wieder einen hohen Puls!

Habe wirklich schon einiges testen lassen; Bluttest Stuhl Urin Schilddrüse(mehrmals ) MRT Abdomen Gynäkologen (Zyste entdeckt) HNO magenspiegelung Darmspiegelung Diabetes Test -negativ Unverträglichkeiten negativ -laktose -Histamin -Fructose Psychosomatik-negativ

Zwei verschiedene Heilpraktiker -hat leider nichts gebracht Selbsttests bei Lebensmittel, Verzicht auf Milchprodukte, fettiges Essen lasse ich allgemein weg, esse ganz wenig Fleisch ! Kurze Zeit Verzicht auf Obst-auch negativ!

Seit zwei Wochen nehme ich nach fast 8 Jahren wieder die Pille, wieder ein Selbsttest von mir! Habe die leios-extra die 2. Generation gewählt!

Habe ich irgendeine Untersuchung vergessen, die für die Übelkeit ausschlaggebend sein kann?

Ich wäre sehr dankbar für Eure Antworten! Bin schon sehr verzweifelt!

DANKE!!

Viele liebe Grüsse!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?