Wie kann ich während der Pubertät am besten abnehmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey du:)
Ich verstehe dein Problem, und würde dir gerne dabei helfen. Ich hatte damals zu meiner Pubertät auch einen BMI außerhalb des Normalgewichts und weiß was dir derzeit durch den Kopf geht!
Bitte, bitte mach es nicht so wie ich es getan habe. Du bist noch so ein junges Wesen das sich in der Zeit befindet wo sich der Körper stark verändert und fraulich wird. Da drehen die Hormone gerne etwas durch und die eigene Psyche auch, weil man sich so einen druck macht. Schaue drauf, dass du ausgewogen isst. Bedeutet, du darfst Kohlenhydrate essen, du darfst Fette essen, du darfst Zucker essen. Das aber alles in Maßen und am besten in natürlicher Form. Bitte hungere dich nicht runter. Und fange auch keine Diät an, Das macht dich nur unglücklich und erzeugt einen Jo-Jo Effekt. Auch ist Bewegung wichtig. Du musst keinen extremen Sport machen, auch nicht jeden Tag. Versuche aber einfach viel raus an die frische Luft zu gehen, einmal mehr die Treppe zu nehmen und einfach in jeglicher form aktiv zu bleiben.
Versuche insgesamt das leben zu genießen. Klar, ist Übergewicht für den Körper nicht das allerbeste, aber ein paar mehr Kilos drauf zu haben ist so viel mehr wert als ein unglückliches leben in dem man sich runterhungert.
LG

  1. Sportvereine.
  2. Sport-AGs in der Schule.
  3. Schwimmen gehen.
  4. Ein gemeinsamer Spaziergang vor oder nach dem Abendessen.
  5. Ein Haustier (Hunde halten besonders fit)
  6. Spielgruppen.
  7. Es gibt sogar Videospiele, die Bewegung fordern (wie Tanzspiele)

https://hipteens.at/abnehmen-pubertaet/

LG

Und zur Zeit? Klar kann ich mit unserem Hund gehen, abee Sportvereine und co. haben ja geschlossen

0
@Supergirl584

Joggen darfst du immer noch. Geh am besten morgen in der Früh und am Abend 20 min joggen!

0

In jungen Jahren nimmst du leichter ab, weil du dich auch leichter gewöhnen kann etwas weniger oder nicht zu Essen. Altere ist das Übergewicht eher eine Suchtkrankheit. Der Schweinskaxe kann man nicht Widersetzen, die muss rein. Medizinisch können bestimmte Gründe vorkommen, die ein leichteres Abnehmen verhindern. Einnahme von Hormonen zum Beispiel. Besonders Diabetiker trifft das, die Insulin spritzen müssen. Wenn dich dein Gewicht von dem Knochen geschädigt hat, dass du Cortison nehmen musst, nimmst du auch schwerer ab. Auch Blutdruckmedikamente wirken teilweise so, dass dein Gewicht eher nach oben geht. Sinkender Blutdruck: dein Körper sammelt Wasser an und erhöht ihn wieder. Darum mache es lieber jetzt, wo du noch keine Probleme hast.

Was ich noch sagen will, höre auf deinen Eltern die Schuld zu geben. Sich nicht ausreichend bewegen und futtern machst du. Oder essen deine Eltern für dich? "Meine Mutter hatte für mich das Süßkram gegessen, darum bin ich so dick!" Überlege, was du sagst und ob es so möglich ist. Das hast du im Prinzip gesagt. Niemand hat dich gezwungen zu essen.

0
@kllaura

Ich beschuldige nicht meine Eltern, aber die Erkrankung meines Vaters und die Zeit danach hat offensichtlich zu meiner Fettleibigkeit geführt. Vor der Erkrankung hatten wir nie Süßes zuhause, höchstens mal an Geburtstagen einen Kuchen. Und als es dann angefangen hat, dass mehr Süßes ins Haus kam, war das natürlich eine gute Ablenkung von den Sorgen. Ich habe gegen meine Trauer und meine Angst gegessen. Wenn ich das nicht richtig ausgedrückt hatte, tut es mir Leid.

0
@Supergirl584

Nein, du hast dazu geführt. Warum hast du gegessen? Süß ist kein Problem. Du hast aber über deinen Grundumsatz an Kalorien gefuttert. Dafür können keine Süßsachen etwas. Du suchst nach Gründe um von deiner Schuld abzulenken. Du bist derjenige der zu viel gegessen hat und nicht die Erkrankung deines Vaters. Du sagst versteck, dass die Erkrankung deines Vaters dich zu viel ernährt hat. Du musst sagen, dass du zu viel dich ernährt hast. Da gibt es keinen Grund. Ich rede schon genauso, wie meine Psychologin und Gastmutter. Aber es ist so, du darfst dem einen Ereignis nicht die Schuld geben, hättest du nichts gegessen, wärst du verhungert. Da bist der, der über seine Grenzen sich ernährt hat, zu einem Zeitpunkt, als dein Vater krank wurde. Du bist aber nicht dicker geworden, weil dein Vater krank wurde und du mehr gegessen hast. Das ist eine Suche den Grund zu entschuldigen.

0

Was möchtest Du wissen?