wie kann Ich schreckliche gedanken loswerden?

3 Antworten

Ich würde dir ebenfalls einen Psychologen empfehlen. Die Gründe dafür sind wahrscheinlich etwas tiefer. Da braucht man professionelle Hilfe.

Ich würde an deiner Stelle auch zum Psychologen gehen, vielleicht gibt es etwas, was dich belastet.


Ja, da ist wirklich nervig. Sprich doch mal mit einem Psychologen darüber. Der kann dir am ehesten helfen. Und/oder ruf mal die Telefonseelsorge an. Die haben dort kluge professionelle helfer, die dir vllt. helfen können. Tel. 0800 - 1110111 (222).

Durchgehende Müdigkeit/Kraftlosigkeit

Hallo Community,

Mein Problem sieht so aus. Ich leide momentan sehr unter einer komischen Schläfrigkeit, die mich über den gesamten Tag begleitet. Morgens komme ich nur noch mit Mühe aus demand Bett, trotz 8h Schlaf (früher reichten 6h für mich aus), abends schlafe ich nur schwer ein, wälze mich meist noch 4h im Bett umher, bis es klappt. Hab es auch schon mit Baldrean, Kräutertee und zahlreichen Nahrungsergänzungsmitteln versucht, ohne Erfolg. Das geht schon seit einer Woche so. Tagsüber bin ich zu nichts zu gebrauchen. In meinem Kopf ist es dauerhaft neblig, kann nicht richtig denken oder habe Probleme einen Gedanken festzuhalten. Werde teilweise schon von Halluzinationen heimgesucht :/ Ich kann mir soetwas wirklich nicht erlauben, da ich Physik studiere und somit dauerhaft leistungsbereit sein muss. Brauche dringend einen Rat von euch.

LG, higgsboson

...zur Frage

Es fällt mir schwer nachzudenken-Warum ist das so?

Wenn ich mich mit einer Aufgabe auseinandersetze, dann kommt gleich ein Gefühl der Überforderung in mir auf. Mein Denken ist sozusagen verlangsamt und ich bekomme auch direkt eine Art Kopfschmerz, die sich so äußern lässt, dass mein Denken verlangsamt ist und die ganze Zeit eine Anspannung in mir hoch kommt. Dagegen kann man nicht ankämpfen und als ich klein war konnte ich mir über alles meine Gedanken machen, das war da aber auch ein bisschen zu viel. Aber zu dem Zeitpunkt störte mich das auch nicht, weil ich das da ja einwandfrei konnte. Meine Intelligenz ist auch vermindert vor allem meine sprachliche Intelligenz. Ich denke auch, dass ich Asperger habe, weil immer wenn ich mit jemandem rede, mich dazu sozusagen aufraffe, dann kommt meistens nur ein Selbstgespräch dabei raus. Als Beispiel ich sage zu jemandem, dass der Kaffee leer ist, dann spreche ich das zwar aus aber es war nur, aber ich sage nur der Kaffee ist leer. Mit anderen vergleichen tue ich mich auch nicht. Früher hatte ich auch Angst mit manchen Blickkontakt herzustellen, dass habe ich jetzt immer noch mit dem Lachen, d.h., wenn ich lache möchte ich niemandem ins Gesicht schauen. Zurzeit fühle ich mich zu allem gezwungen mein Blutdruck liegt am Tag so bei 193/109 und 170/119.

...zur Frage

Medikamente sofort absetzen?

Huhu,

Ich hab seit gestern paar Problemchen, ich muss täglich Bisoprolol und Flecainid nehmen. Nun ist es aber so dass ich die letzten 48 Stunden einige momente der Verwirrtheit habe. Gestern Nacht z.b war mir plötzlich total Warm beim Einschlafen. Der Gedanke ich müsste den Pullover ausziehen blieb aber bestehen und ich murmelte vor mich hin "Ich hab doch den Pullover schon ausgezogen."

Heute Nacht wollt ich beim einschlafen bisschen Fern sehen, ich schaltete den Fernseher an und machte das Schlafzimmer Licht aus. Auch hier hatte ich wieder im Gedanken "Du musst das Licht ausmachen, es brennt noch", sicher 4-5 mal ..

Gerade fuhr ich von einem Besuch nach Hause, auf der Straße wo ich täglich lang fahr hatte ich über einige Sekunden keinen blassen Schimmer wo ich überhaupt bin, ich sah mich um und rätselte. Dann fiel mir auf wo ich bin. Kurz vor meinem Parkplatz schaute ich auf meinen Beifahrersitz wo ich meinen Rucksack immer hinleg wenn ich von der Arbeit komme .. Heute hatte ich ihn nicht dabei weil ich privat unterwegs war. Als ich auf den leeren Beifahrersitz guckte war ich erschrocken dass mein Rucksack nicht da war und ich sah mich um.

Da ich soetwas dergleichen noch nie hatte gehe ich davon aus dass die Medikamenten schuld sein könnten, mir würd keinen anderer Grund einfallen. Nun haben wir aber Weihnachten und mein Hausarzt ist erst anfang des Jahres wieder da. Soll ich aufhören die Medikamente zu nehmen? Ich müsste jetzt in kürze die zweite Ration am Tag nehmen.

Mir ist auch über den Tag verteilt Schwindelig wenn ich mich meist bewege.

Wäre über Rat dankbar.

...zur Frage

Wie behandle ich mich selbst bei Rocacea?

Hallo,

ich bin 34 und habe rote Flecken im Gesicht. Früher dachten alle, dass wären schöne rote Bäckchen. Heute weiß ich, dass ich Rocacea habe und möchte wissen, was die Ursache dafür ist und wie ich sie wieder loswerden.

Kann bitte endlich mal jemand auf dem Gebiet forschen?

Ich mach es kurz. Habe viel gelesen über Weglassen von Nahrungsmitteln, Darmsanierung und Homöopathie. Wie mache ich aber eine Darmsanierung und was muss ich an homöopathischen Mitteln besorgen und wie dosieren?

Ich esse seit fast 2 Jahren kein Schwein. Aber besser ist es nicht geworden. Eventuell müsste ich mal probieren Brot wegzulassen, das Hefe enthält. Manchmal denke ich, dass mir Brötchen und Brot nicht gut tun... Bitte helft mir:

  1. Wie saniere ich mein Därmchen?
  2. Was nimmt man als homöopehtische Hilfe und wie mache ich das?

Vielen Dank und ganz liebe Grüsse Ines (gern auch Mail an : in_vill@gmx.de)

...zur Frage

Meine Oma hat Krebs. Wie soll ich damit umgehen?

Hallo ihr Lieben da draußen, ich bedanke mich schon im vor raus für ALLE, die meinen Beitrag durchlesen und mir helfen. Ich weiß gerade leider überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich kann nicht mehr. Meine liebste Oma hat Krebs. Sie wohnt schon meine ganzen Lebensjahre mit mir zusammen in einem Haus und sie ist wie eine Mutter für mich, da ich rund um die Uhr bei ihr bin und z.b. auch Nachmittags zu ihr essen gehe, wenn ich von der Schule komme. Andere Großeltern hatte ich nie, die mochten mich nicht, aber das ist ja jetzt nicht entscheidend. Es fing alles damit an, dass sie öfter zum Arzt musste, da sie immer blutigen Urin hatte. Dazu gingen viele Untersuchung weiter, dennoch ist man nicht zu einem Entschluss gekommen. Vor ca. 2/3 Monaten wurde herausgefunden, sie habe Blasenkrebs. Schlimm genug, aber ich hatte die Hoffnung, alles würde gut werden. Sie wurde operiert und bekam Chemotherapie. Dabei hatte sie enorme, unerträgliche Schmerzen. Die Ärzte reagierten nicht. Erst nach einer Zeit und sie wurde noch einmal operiert. Uns wurde die Hoffnung gemacht, keine weiteren Metastasen gefunden zu haben. Wir waren so froh und hatten die Hoffnung ihr würde es bald besser gehen.- Von wegen... Es wurde herausgefunden, die Metastasen seien explodiert, bis in die Lunge. Ich wusste, dies wird ihr Todesurteil. Mich damit abzufinden, gelingt mir nicht. Ich weine nur noch, meine ganze Lebensfreude ist verloren und am liebsten würde ich nichts anderes machen als 24/7 mit meiner Oma zusammen zu sitzen. Heute kam ein Brief, sie hätte weitere Metastasen in den Oberschenkeln. Sie so leiden sehen zu müssen macht mich fertig. Ich kann einfach nicht mehr. Und ich als 16 jährige fühle mich wie ein Kleinkind, weil ich nicht weiß was ich machen soll. Ich interessiere mich sehr für ihre Krankheit und bin oft bei ihr, aber zwischendurch muss ich jedes mal rausgehen und fange an zu weinen. Am 21. kriegt sie ihre Blase entnommen, was geschieht dann? Ich will sie nicht verlieren, sie ist gerade einmal 63 Jahre alt. Und sie sagt auch immer wieder sie will "es" für uns tun, für Opa, Mama, meiner Schwester und mir. Sie hat doch noch nicht viel von meinem Leben mitbekommen.

Ich brauche dringend Rat und jemanden der mich aufklärt, der mir die Wahrheit und ehrliche Meinung sagt! Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?