Wie kann ich mich emotional und rational so reif verändern, trotz immer schwächer werdenden Körpers?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leid führt zu Weisheit, das ist ein ganz normales Prinzip.

Deshalb wehrt sich der Weise nicht gegen Leid, sondern nutzt es aus zum weiteren inneren Wachstum.

Meist ist das ein ganz normaler Vorgang beim Erwachsenwerden. Ehe und Kinder beschleunigen die Sache, weil man sich dann aneinander reibt und dadurch Ecken und Kanten abschleift. Oder durch Kollegen, mit denen man nicht gut zurechtkommt.

Manche Erlebnisse im Leben wirken allerdings als Turbo - wenn man sie annimmt und nicht bitter wird.

In der Bibel steht: Denen, die Gott lieben, dienen alle Dinge zum Besten. Und wir sollen Gott danken für alles, was wir erleben. Wer das tut, reift besonders schnell.

Danke für den Stern :-)

0

Ursache für Druckschmerz/Spannung im Gesicht vor allem im Kieferbereich ?

Hallo zusammen,

Ich habe seit langer Zeit einen starken Druck im Gesicht und ein sehr komisches Gefühl im Bereich des Kiefers und der Zähne. Es ist sehr schwierig zu erklären...

Es ist eine Art Druck im Bereich des Kiefers, vor allem die obere Zahnreihe, ich habe das Gefühl den Mund schwerer aufzubekommen und muss mich auch manchmal anstrengen, wenn ich sprechen will. Besonders schlimm ist für mich das Lachen. Es ist für mich fast unmöglich geworden natürlich zu lachen, es strengt gewissermaßen auch an. Es ist aber kein Problem der Muskulatur oder der Nerven, normales Grinsen ist auch meistens kein Problem. Herzhaftes Lachen ist aber quasi nicht möglich ohne dabei bescheuert auszusehen :mad: Es drückt und spannt dabei alles. Zudem muss ich manchmal einfach beim bzw. nach dem sprechen sehr "dämlich" Grinsen mit offenem Mund, obwohl ich eigentlich nur freundlich/nett schauen will und dabei leicht die Mundwinkel hochziehen...

Meine Schwester meinte dazu, als ich ihr das versucht habe zu erklären, dass sie glaubt, dieses Gefühl auch schon einmal gehabt zu haben, als man ihr die Weisheitszähne entfernt hat. Dem wollte ich auf jeden Fall nachgehen und bin also zum Kieferchirurg, der mir dann auch sofort dazu geraten hat die Zähne entfernen zu lassen. Sie hätten keinen Platz, er konnte sich auch sehr gut vorstellen, dass die Schmerzen bzw. der Druck und die Spannung daher kommen.

Nun bin ich meine Zähne seit mittlerweile 3 Wochen los, warte aber nach wie vor noch auf Besserung... Die Wunden selbst machen dem Gefühl nach keine Beschwerden mehr, ich hatte ohnehin nur minimalste Schmerzen nach der OP, die auch laut Chirurg sehr einfach und schonend war. Es ist mehr der Kiefer der (nach wie vor) drückt und spannt...

Ich hatte echt Hoffnung, dass ich mein Problem dadurch in den Griff bekommen würde :( Besonders der Druck im Gesicht und dem damit verbundenen verkrampften Gesichtsausdruck und Lachen machen micht echt fertig. Ich bin normalerweise ein sehr kommunikativer Mensch und bin gern unter Menschen, das ist im Moment aber komplett anders :(

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder eigene Erfahrungen zu meiner Geschichte ? Meine Beschwerden sind auch relativ schwer zu erklären, ich hoffe es ist halbwegs verständlich.

Muss ich meinem Kiefer bzw. der Wundheilung allgemein noch etwas Zeit geben nach dieser OP ? Kann das noch dauern, bis Besserung eintritt ? Oder in welche Richtungen könnten ich noch denken ? Kann es doch mit den Nebenhöhlen zusammenhängen (was ich selbst aber nicht glaube, und laut CT-Bilder sind die NNH frei) oder kann es evtl. auch etwas mit der Halswirbelsäule zu tun haben ? Oder kann der Kiefer selbst (also nicht die Weisheitszähne) Probleme machen, etwa durch Verspannung oder Entzündung ?

Vielen vielen Dank schonmal im Vorraus, Grüße Itchybitchy

...zur Frage

Fördert Rauchen das Thromboserisiko?

Fördert eigentlich Rauchen allein das Thromboserisiko? Ich weiß mit der Pille zusammen tut es das, aber auch allein? Woran liegt das?

...zur Frage

Große Wasserblasen an Lippeninnenseiten. Kennt das jemand? KEIN Herpes!

Hallo!

Nein, es ist kein Herpes und es sind auch keine Aphten. Soviel weiß ich.

Ich habe seit längerer Zeit immer mal wieder richtig große, mit klarer Flüssigkeit gefüllte und im Durchmesser ca. 1 cm große Blasen an der Lippeninnenseite (ausschließlich Unterlippe). Sie bilden sich innerhalb von nur wenigen Minuten und sind sofort verschwunden, wenn ich sie mit einer sterilen Kanüle aufsteche und auslaufen lass. Doch was ist es??? Weder mein Zahnarzt noch mein Hausarzt haben je von solchen Bläschen gehört und können sich auch nicht erklären, was das sein könnte und worin die Ursache liegt.

Kennt das zufällig irgendjemand von Euch? Ich habe da jetzt zwar keine riesigen Probleme mit, weil die wie gesagt sofort weg sind, wenn ich die Flüssigkeit auslaufen lassen habe (danach ist lediglich noch etwas lose Schleimhaut, aber das ist ja klar), aber das muss doch irgendeinen Grund haben...

Die sehen praktisch genauso aus wie Blasen, die man sich von schlecht sitzenden Schuhen holt, nur dass sie eben an den Schleimhäuten der Lippeninnenseiten sind ... da können schlecht sitzende Schuhe wohl kaum die Ursache sein ;-)

Wäre für hilfreiche Antworten sehr dankbar.

...zur Frage

Sodbrennen trotz das die Medikamentöse Ursache beseitigt ist, was nun tun?

Ich bin in der Klinik und esse pro Tag schon 500-750 kcal pro Tag und komme täglich auf 1 Liter Flüssigkeit pro Tag. Nur ich hab auch mein Schmerzmittel, was mitverantwortlich für mein Sodbrennen sein soll abgesetzt, nur geht das Sodbrennen nicht weg nach nun über 7 Tage. Ich hab es sogar heftiger und manchmal ist es nicht besonders gut zu definieren, da es sich zeitweise wie ein Herzstechen anfühlt, aber ich nun mal aus Verdacht mir sage, dass es nur das Sodbrennen ist. Kann also keine garantierte Diagnose geben. Manchmal ist es aber so krass, dass ich trotz nichts tun (weder bewegen noch essen oder trinken) so stark zu Herzrasen führt, dass ich gute 170 Schläge pro Minute zählen kann, an der Schlagader über dem Herz. Dabei wird mir schwindelig und ein paar mal ist mir schwarz vor Augen geworden. Da ich heute ein Gespräch mit dem Stationsarzt hab, hab ich mir überlegt ob ich das so erklären kann, wie ich es hier beschreibe. Denn es ist zwar schwer in so Momenten ruhig zu bleiben, aber mit einem für mich entdeckten Trick schaffe ich es nicht in einer Panik enden zu lassen. Nur ist es eben so, nach solchen Attacken hab ich vor allem wenn ich ich kurz bewusstlos dann besonders einen sehr langsamen Herzschlag für 5 Minuten bis er sich auf 60-70 Schläge hoch gearbeitet hat.

37-50 bei kurzer Bewusstlosigkeit ist er eigentlich immer unter 40 und sonst schwankt er zwischen 40-50. Kann ich das als Sodbrennen abschreiben und muss abwarten oder soll ich diese etwas komischeren Situationen mal ansprechen. Normal fühlt es sich nämlich nicht an, wenn ihr sagt, es sei normal lass ich es.

Zwischendurch kann ich ja Sodbrennen ausmachen, aber manchmal ist es etwas anders. Möglich wäre eben, aufgrund meiner Vorgeschichte und paar Sachen ein leichter Kaliummangel, da kann ich aber nur abwarten auf die Blutergebnisse von der Blutentnahme von gestern.

Danke schön. Seit Anfang hab ich es geschafft auf 44kg mein Gewicht nun seit 4 Tagen zu halten.

Freundliche Grüsse

...zur Frage

Angst vor Betablockern, entscheidet mein arzt richtiig?

das ist der acc meiner schwester, nun hab ich folgenes problem:

hallo, bin 20, normal gewichtig und sportlich...bekomme seit 2 wochen bisoprolol 3,75mg wegen blutdruck 180 zu 120. sollte selbst ausprobieren ob ich 1 oder 2 davon nehme. hab meist 2 genommen. mir ging es dadurch jedoch recht schlecht, müdigkeit, albträume, schwindel nach dem aufstehen etc. heute beim kontrollieren des blutdrucks beim arzt trotz tabletten 150 zu 110 habjetzt bisoprolol 10mg bekommen, diese soll ich ab morgen nehmen jetzt hab ich angst das die probleme noch schlimmer werden... ist es vom hausarzt nicht seltsam einer 20jährigen, ohne bekannte ursache sowas zu verschreiben? weiß nur das meine ni9eren und cholesterinwerte ok sin ...hab mir selbst einen termin beim kardiologen gemacht, aber leider erst im november, ich weiß das ich die tabletten nicht alleine absetzten darf... aber mit hohen blutdruck ging es mir wesentlich besser als ohne...weiß nicht weiter...

...zur Frage

ständig Durst, häufiges Wasserlassen... Was kann das noch sein?

Hallo zusammen!

Ich habe schon seit längerer Zeit extrem starken Durst. Ich könnte eigentlich ständig trinken und egal, wie viel ich trinke, der Durst geht nicht weg. Zusätzlich muss ich ständig aufs Klo, das heisst ca. 1 Mal pro Stunde. Auch nachts kann ich maximal 2 Stunden durchschlafen, danach wache ich auf, weil ich wieder aufs Klo muss. Ich habe auch schon versucht, trotz Durst nur wenig zu trinken, aber der Harndrang wird dadurch kaum weniger.

Diabetes habe ich bereits beim Arzt gecheckt - negativ. Ebenso habe ich einen Test auf Diabetes Insipidus gemacht - auch negativ! Alle Blutwerte (Blutzucker, Leberwerte, etc.) wurden kontrolliert... Alles in Ordnung! Mein Arzt weiss nicht mehr weiter, was es noch sein könnte.... Kann mir jemand helfen? Es muss doch eine Ursache dafür geben!?!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?