Wie kann ich meine Freundin im Alltag unterstützen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man könnte es auch mal mit autogenen Trainung (Autosogestion für positives Denken) versuchen. Das würde ich aber unbedingt vorher mit dem Phychologen abschrechen.

Hui buh! Abschrecken! Nein, Spaß, vielen Dank für den Tipp!

0

Hi Tommi, das hört sich jetzt vielleicht sehr merkwürdig an und irgendwie finde ich meine Antwort selbst etwas sehr esoterisch, aber vielleicht wäre ein Haustier eine ganz gute Idee. Ein kleines Kätzchen, oder ein Häschen kann man kuscheln, man muss sich auch drum kümmern, hat also eine Tagesaufgabe und einfach einen guten Freund. Tiere merken es ja auch, wenn es Menschen schlecht geht und sind dann besonders liebevoll. Naja, ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, dass das funktionieren könnte ;-)

Meinung des Hausarzt und wildfremden Arzt?

Hallo,

ich hatte schon mal gefragt, ob ich zu einem anderen Arzt kann um mir Blut abnehmen zu lassen. Das Schicksal hat es wohl diese Woche für mich entschlossen.

Ich war bei einem anderen Arzt (Hausarzt meiner Freundin, jedoch nicht meiner). Er nahm mir direkt Blut ab, Ergebnis erfuhr ich innerhalb eines Tages. Mein Blutbild ist ziemlich erschreckend, dadurch ist nun eine längere und intensive Behandlung notwendig. Das Problem jedoch ist, dass ich mich bei dieser Praxis nicht willkommen fühle und alles sehr unpersönlich ist. Zudem ist keine telefonische Ereichbarkeit vorhanden.

Meinem Hausarzt, den ich seit zwar Jahren kenne finde ich sehr sympathisch, die Praxis und das Team ebenso. Zudem ist sie näher und telefonisch gut zu erreichen.

Nun bin ich am überlegen, morgen zu meinem Hausarzt ohne Termin an den Empfang zu gehen, um mir ein neues Rezept für eine Hautcreme zu holen, die ich schon länger benötige. Dabei möchte ich dann eigentlich fragen, ob die Medikamente (verschrieben von dem anderen Arzt, mein Hausarzt kennt das Blutbild ja noch nicht) zu möglichen Komplikationen bei der von ihm verordneten MRT Untersuchung ein Risiko darstellen. Und ihn dann wiederum darum zu bitten die Behandlung durchzuführen.

Mir ist das aber erlich gesagt viel zu dusselig. Ich möchte aber auch keine zwei behandelnde Ärzte nebeneinander und ich fühle mich bei der anderen Praxis einfach nicht wohl. Ich weiß nur nicht ob mein Hausarzt der richtige für die Behandlung ist, schließlich nimmt er nur ungern Blut ab? Ich bin momentan ein bisschen ratlos, was ich machen soll und wie ich das am besten machen soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?