Wie kann ich im Neuen Jahr ruhiger werden und weniger schnell die Nerven verlieren?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht solltest du erst einmal tief durchatmen, bevor du wieder die Nerven verlierst. Am besten gehst du einer Auseinandersetzung wenns geht erst einmal aus dem Weg und überlegst dir, ob es wirklihc sinnvoll ist, so zu handeln wie du es anscheindend bisher getan hast. Ich kann dich gu verstehen. Manchmal ist man einfach im Stress und unausgeschlafen und dann können einen Kleinigkeiten bereits auf die Palme bringen. Aber: einfach nict aus der Ruhe bringen lassen!

Schmerzen vom Nacken, HWS, Nerven... ??? Brauche Hilfe.

Hallo,

Ich bin 37 Jahre alt und habe derzeit Symptome, die mich sehr verängstigen. Eventuell kann ich hier hilfreiche Antworten und Ideen bekommen. Würde mich sehr freuen.

Es fing im Juli dieses Jahres an. Ich bekam auf einmal Benommenheitsschwindel, besonders vom Sprechen oder Essen. Dazu kamen dann Nackenschmerzen, die in den Hinterkopf ausstrahlen und nach vorn aufs Gesicht einen Druck ausüben. Es fängt im Gesicht an zu kribbeln, um die Nase und am Hinterkopf. Leichter Ohrendruck. Alle Zähne tun weh.

Ein Kopf MRT wurde gemacht, ohne Befund.

Die Beschwerden haben sich bis heute leider verschlechtert.

Sobald ich sitze, fängt es im Nacken an weh zu tun, bis in den Hinterkopf und strahlt dann wie oben beschrieben ins Gesicht aus. Dann folgt die Benommenheit und kribbeln im Gesicht und am Kopf. Dann fühlt es sich an, als würde sich ein zu enger Gürtel um meinen Brustkorb legen. Ich muss aufstehen, dass es etwas besser wird. Allerdings bekomme ich diese Brustenge auch beim Laufen.

Wenn ich mich unterhalte, fängt sofort an der Nacken wie oben beschrieben zu schmerzen. Der Brustkorb zieht sich zusammen, ich bekommen kraftlose Arme und das Reden macht mich schwindelig/benommen. Es kribbelt wieder, der Hinterkopf schmerzt, die Zähne tun weh. Ich muss das Gespräch abbrechen und mich meist hinlegen, um Besserung zu bekommen.

Auch beim Essen werden diese Symptome ausgelöst.

Meist verspüre ich auch einen Schmerz im linken Schulterblatt, also darunter.

Des Weiteren habe ich seit dieser Zeit eine sehr rote trockene Zunge, immer das Gefühl im Mund zu scharf gegessen zuhaben, dies strahlt auch gern mal in den Hals aus.

Vitamine B12, Folsäure und Eisen sind ok. HNO hat rein geguckt und erzählte mir nichts neues, meine Zunge wäre sehr rot und trocken. Aha, da ein Abstrich auch nichts erbrachte, war auch dort die Diagnostik abgeschlossen.

Ich bin gerade ziemlich am Ende, ich kann nicht mehr reden, nicht mit meiner Familie am Tisch sitzen, nicht lange auf den Beinen bleiben...bin auch immer ziemlich schnell ermüdet.

Wenn ich mit meinen Fingern über mein Gesicht massiere, fühlt es sich pelzig an... wie verspannt und eng. Wenn ich dies tue, kann ich auch das Kribbeln auslösen.

Gestern Früh, noch im Bett bin ich mit einer tauben Gesichtshälfte wach geworden. War wie eingeschlafen. Als ich meinen Kopf bewegte verschwand dies alles wieder.

Physiotherapie und Massagen haben immer alles verstärkt, sodass es mir dann tagelang schlechter ging und ich Schmerzmittel benötigte.

Ich hab so Angst, kein Arzt hat ne Idee... Nehme schon seit 3 Monaten Mirtazapin, hilft leider auch nicht.

Ich freue mich auf Ideen... ggf geht es ja auch jemanden so ähnlich?!

Liebe Grüße Annamaus

...zur Frage

Innere Unruhe die auch die Gliedmaßen zittern lässt- was kann ich tun?

Hallo, mich treibt seit Neujahr so eine Unruhe an. Inzwischen sind auch meine Gliedmaßen davon betroffen. Ich kann also kaum ruhig sitzen, andauernd zappelt etwas von mir herum. Hat mir da Jemand einen spezial Trick? Danke

...zur Frage

Wutausbrüche, Tobsuchtsanfälle, kann nicht verlieren

Hallo Liebe Community,

Wie der Titel schon sagt, Habe ich regelmäßig solche wutanfälle, Ausbrüche.

Ich (26) bin eigentlich ein recht ruhiger typ gehe streit aus dem weg, versuche konflikte zu lösen und schlichte immer.

Eins meiner Probleme ist, ich rege mich eigentlich wegen Sinnlose (im Nachhinein betrachtet) Sachen, Situationen auf.

zb. ein gemütlicher Spieleabend (Brettspiele) mit Freunden ist ein Ding der unmöglichkeit.

Ich bekomme da solche Wutanfälle (beim verlieren, Mensch ägere dich nicht) das ich mit der Faust oder der flachen hand auf den Tisch 2 - 3 mal hämmere das sich sogar die Gläser am Tisch bewegen, das Brett mit den Figuren nur so durch den Raum fliegt. Ich springe auf und beschimpfe meine Freundin und meine Freunde (totenstille bei den anderen) und muss dann an die frische luft eine Rauchen.

Bis ich mich beruhigt habe dauert es schonmal 10 min.Wenn ich mich beruhigt habe gehe ich wieder rein und entschuldige mich.

Oder ich fahre gleich nachhause ohne etwas zu sagen.

Es gibt davon auch einige Videos, meine Freundin bzw:. meine Freunde haben mich mal mit einer versteckten kamera gefilmt und mir es im nachhinein bzw:. an einem anderen Tag gezeigt.

Es ist erschreckend. Ich erkannte mich in dieser Situation gar nicht.

Meine Freunde sagen dann immer "Florian es ist nur ein Spiel", aber ich kann so etwas nicht akzeptieren. Man spielt doch spiele das man Gewinnt.

anderes beispiel: Der Straßenverkehr, egal ob Autofahrer oder beifahrer das gleiche, ich beschimpfe ander Leute bzw:. andere Autos´s über ihre dumme fahrweiße.
In der 50er Zone , 30 zu fahren reicht schon aus.

Beim Einkaufen (Geduld): Wenn ich schon sehe das alle Kassen eine Meterlange Schlange haben leg ich das Zeug was ich kaufen wolle einfach wohin und gehe raus ohne Einkauf.

Diskussionen:

Wenn ich weiß das ich Recht habe und mir wiederspricht jemand und erzählt so einen Schwachsinn obwohl ich recht habe. Das gleiche Spiel nur da greif ich die Person so verbal an. Das für einen längeren zeitraum Funkstille herrscht.


Als Kind hatte ich das nicht, meine Eltern und Verwandten haben mich auch nicht gewinnen lassen, aber da war einfach der Spaß im vordergrund.

Das ganze hat eigentlich erst so mit 20 Jahren angefangen.

Und das schlimme ist ich bekomme es gar nicht mit wenn ich so ausflippe ich sehe nur mehr ROT und dann passiert es schon, und bekomme solche Wutausbrüche, erhöter Blutdruck volles programm und ich Explodiere richtig

Ich kann einfach nicht verlieren da flipp ich so aus,


Lösungvorschläge? Damit ich mich beherrsche?

...zur Frage

Wann sollte man Prüfungsangst behandeln lassen?

Meine Tochter (12) hat sehr große Probleme mit Prüfungssituationen. Sie ist sonst eine gute Schülerin, das bestätigen mit die Lehrer immer wieder und auch Hausaufgaben sind kein Problem. Nur bei Klausuren und Tests versagen ihr regelmäßig die Nerven. Daher ist ihrer Versetztung schon zum 2.Mal gefährdet. Sie ist schon am Abend vor der Klassenarbeit völlig fertig. Am Morgen hat sie dann keinen Hunger, und ihr geht es richtig schlecht. Wir haben es schon mit einem Entspannungskurs versucht, der ihr helfen soll in den Situationen ruhiger zu sein. Aber sehr erfolgreich war das nicht. Die Klassenlehrerin will sie jetzt zur Schulpsychologin schicken. Sollten wir das tatsächlich psychologisch behandeln lassen?

...zur Frage

Warum werden bei Kindern Röhrchen in das Ohr eingesetzt?

Ich habe schon häufiger gehört, dass bei kleinen Kindern Röhrchen in das Ohr eingesetzt werden mussten. Wieso macht man das? Welchen Vorteil haben Röhrchen im Ohr?

...zur Frage

Lymphknoten Leiste

Hallo,

Ich habe seit einigen Tagen immer wiederkehrende "Piekser" im Bereich des Darms und habe, damit einhergehend, auch eine schwergängige Verdauung, was total untypisch für mich ist.

Gestern abend konnte ich dann zu allem Überfluss einen Knubbel in der rechten Leiste ertasten, der sofort mein Kopkino - Leistenbruch einschalten ließ. Die Nacht war unruhig, weil ich auf dem Rücken liegen musste um keine Schmerzen zu haben. Auf der Seite liegend, spürte ich einen Druckschmerz in der Leistengegend, der bis in den Nieren/Wirbelsäulenbereich und in den Oberschenkel zog.

Heute morgen also zu der Vertretung meiner Hausärztin. Dieser tastete mich ab und diagnostizierte einen geschwollenen Lymphknoten, in der Leiste. Im Ultraschall konnte er sehen, dass meine Organe alle in Ordnung sind - ich nur viel Luft im Darm habe, die wohl auf normalem Wege nicht entweichen kann, bwz. sich abbaut. Dagegen bekam ich nun Kautabletten verschrieben, die die Gase zersetzen und dafür sorgen sollen, dass sie entweichen können. Soweit so gut. Es beruhigt micht, dass ich den Jahreswechsel, nicht im Krankenhaus auf dem Seziertisch verbringen muss, um einen Leistenbruch zu reparieren.

Ärger macht mir momentan allerdings der Lymphknoten. Dieser schmerzt, vor allem wenn ich mich etwas bewegt habe, oder eine Weile stehe. Es fühlt sich an, als drücke der Knoten auf Nerven , die dann Schmerzen im Rücken und ein unangenehmes Ziehen im Oberschenkel verursachen. Wenn ich mich dann hinsetze, oder hinlege, geht es wieder gut.

Gibt es hier Erfahrungswerte, wie lange es dauert, bis sich so ein Knoten von selbst zurückzieht? Gelesen habe ich schon, dass Lymphknoten solange ungefährlich sind, wie sie Schmerzen verursachen, sich bewegen lassen, usw. Aber ist es normal das die Schmerzen, die von diesem kleinen Biest ausgehen, so ausstrahlen?

Gibt es etwas, wie ich den Schmerzen entgegenwirken kann? Mehr Bewegung? Besser Ruhe? Wärme...?

Danke vorab für hilfreiche Antworten/Erfahrungswerte und schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr. Caius

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?