Wie kann ich gegen psychische Tiefphasen ankämpfen?

4 Antworten

Ein Laie kann schwer beurteilen, ob Deine derzeitige "Tiefphase" harmlos oder Beginn einer neuen Depression ist. Du solltest aber wissen, dass auch Menschen, die nie depressiv waren, solche Tiefphasen kennen! Das reicht von "dauerschlechter Laune" über den "Novemberblues" bis zu tagelang oder auch wochenlang anhaltender Lust- und Antriebslosigkeit. Menschen, die stets und ständig tirilierend durch die Welt springen, sind eher selten und dann schon fast verdächtig, der superguten Laune irgendwie nachgeholfen zu haben.

Es bleibt also Dir bzw. Deinem Therapeuten überlassen, zu beurteilen, ob Dein Stimmungstief bereits ersten Krankheitscharakter zeigt. Du solltest das daher vertrauensvoll mit Deinem Therapeuten besprechen. Ich glaube nicht, dass Du deshalb gleich wieder Medikamente verordnet bekommst (außerdem könnte Dich niemand zwingen, sie zu nehmen)! Vielleicht lässt sich die Gesprächstherapie für eine gewisse Zeit durch engmaschigere Termine intensivieren?

Du solltest stolz darauf sein, es geschafft zu haben, mit Deiner Erkrankung umgehen zu können. Falscher Stolz wäre es m. E., sich fachärztliche Unterstützung und Hilfe zu verweigern, wenn man sie benötigt.

Ich wünsche Dir, dass es Dir bald wieder gut geht!

Es ist eigentlich bei vielen Menschen ganz normal, dass es mal Hoch- und Tiefphasen gibt. Es ist wichtig, die Tiefphasen nicht zu ernst zu nehmen und ich denke, du bist auf gutem Weg auch diese zu meistern. Ich habe im Leben gelernt, man kann von überall Hilfe bekommen, aber aus seinem Schlammassel muss man sich selbst befreien. Also suche dir etwas, was dir gut tut. Für mich wäre das in erster Linie Bewegung, draußen laufen , wandern, radfahren. Drin gymnastische Übungen, die komplex sind wie der Sonnengruß aus Yoga, die fünf Tibeter und vor allem Atemübungen. Denn meist atmet man in solchen Phasen zu flach und falsch und das kann zu vermehrten Beschwerden führen. Was mir auch immer sehr gut tut, ist meine Musik. Ich habe eine CD, die meine Seele anspricht und wenn ich die mir längere Zeit anhöre, dann fühle ich mich gleich viel besser. Suchet, so werdet ihr finden. Alles Gute dabei und viel Erfolg!


Eine "Tiefphase", die nur ein Wochenende dauert, ist höchstwahrscheinlich überhaupt nichts schlimmes, sondern gehört zum Leben einfach mal dazu - wenn es nicht ein eher "abgrundtiefes Tief" war (mit völliger Verzweiflung, Hilflosigkeit, selbstschädigendem Verhalten, evtl. sogar Suizidgedanken). Das erleben alle Menschen. Es ist auch wichtig, einfach zu akzeptieren, dass es im Leben nicht immer nur gut laufen kann, und man nicht immer gleich gut drauf ist. Du kannst versuchen, Dir einfach etwas Gutes zu tun, Dich aufzuraffen rauszugehen, Bewegung an der frischen Luft ist oft mental gut, oder alles, was Dir Spaß macht und Dich ablenkt: Sei es ein Hobby, Sport, etwas Kreatives, ein Gespräch mit einer guten Freundin, Singen, Lesen, Musik hören, Entspannungsübungen, alte Fotos ansehen, ein Ausflug, um einfach mal was anderes zu sehen ... Manchmal tut es auch gut, einfach nur "rumzuhängen" und sich den "Durchhänger" zu gönnen. Wichtig ist, nicht in negative Gedankenspiralen zu verfallen, in depressive Grübeleien, die einen immer mehr runterziehen, das wirst Du aus Deiner depressiven Zeit kennen. Es kann hilfreich sein, mal bewusst den Blick auf das Positive in Deinem Leben und in diesem Moment zu lenken. Auch Achtsamkeitsübungen können da helfen.

Meiner Ansicht nach gibt es nach Deiner Beschreibung keinerlei Indikation, die Medikamente wiederaufzunehmen. Du kannst stolz sein, es ohne sie zu schaffen. Vielleicht kannst Du auch Strategien aus Deiner Therapie mitnehmen oder mit Deinem Therapeuten nächstes Mal besprechen.

Alles Gute!

Einmaliges Ausbleiben der Periode

Guten Tag,

Ich bin 20 Jahre alt. Nachdem ich schon seit Jahren regelmäßig meine Blutung habe, ist sie in diesem Monat ausgeblieben (hätte am 1. Juli einsetzen müssen). Eine Schwangerschaft ist ausgeschlossen. Ich nehme keine Medikamente oder hatte sonst einen Eingriff.

Kann ich noch abwarten, ob es sich von selbst wieder gibt oder sollte ich umgehend einen Arzt aufsuchen?

Ende Juni hatte ich auch eine sehr wichtige Prüfung. Im Internet habe ich von Stressfaktoren gelesen, daher ist dies vielleicht zu berücksichtigen.

MfG

...zur Frage

Ca. 36 Warzen was tun?

Hallo erstmal, Ich habe seid ungefähr 10-13 Jahren Warzen an den Fingern und an den rechten Fuß insgesamt sind es mittlerweile ca. 36 Warzen. Ich war jahrelang zu Hautärzten gegangen, sie wurden vereist, aufgeweicht und abgekratzt, mir wurden Warzenmittel/Tinkturen verschrieben die ich auch minimum 1 Jahr benutzt habe. Ich habe also alles mögliche probiert, es wurde allerdings nicht besser sondern schlimmer. Nun war ich letztes Jahr im Dezember bei einen anderen Hautarzt, der hat mir eine Überweisung zum Chirugen mitgegeben, dass die Warzen entfernt werden. Nun hab ich allerdings Angst, dass die wieder kommen wenn ich sie entfernen lassen. Das Problem ist aber sie müssten raus weil ich Schmerzen beim Laufen schon habe und weil ich mich nicht mehr so wohlfühle. Ich kann einfach nicht mehr.. Was habt ihr so für Erfahrung gemacht?

...zur Frage

langzeiter Leistungsverlust nach Vollnarkose

Hallo,

Ich hatte vor ca. 4 Monaten mir bei einem Sportunfall eine distale Radiusfraktur(umgangssprachlich; Handgelenksbruch) sowie ein Sehnenriss zugezogen. Da der Bruch so stark verschoben war, musste eine Operation durchgeführt werden. Nach der OP wurde ich noch über Nacht auf die Intensivstation verlegt. Dort hatte ich schon extreme Schlafstörungen und konnte die ganze Nacht kein Auge zu machen. Danach trug ich eine Gipsschiene bis zur Schuler für ca. 4 Wochen und danach noch einmal für 3 Wochen eine kürzere Unterarmschiene. Nachdem die Schiene abgelegt wurde, merkte ich das ich eine Abhängigkeit dazu entwickelt hatte. Ich verfiel in leichte Depressionen. Diese verschwanden allerdings nach ca. einem Monat und die Schule begann. Heute habe ich extreme Probleme mit dem Auswendiglernen. Jede Jahreszahl die ich am Tag zuvor auswendig gelernt habe, hab ich am Tag danach komplett vergessen. Habt ihr eventuell Tipps zur Wiederherstellung des Kurz-als auch Langzeitgedächtnisses?

...zur Frage

Durch Waschzwang Immunsystem im Eimer?

Hallo, seit knapp 3 Jahren habe ich einen Waschzwang. Er ist zwar nicht sehr ausgeprägt, sprich ich wasche mir immer bevor ich etwas mit den Finger esse oder generell esse die Hände oder halt wenn ich aus der Schule komme... Natürlich auch nach dem Toilettengang ;) Dadurch kommen eigentlich trotzdem so gut wie keine Bakterien über meine Hände in meinen Mund... In der Schule fasse ich auch keine Türgriffe oder so was an... :(

Vorher hatte ich ein hervorragendes Immunsystem und ich habe nun Angst, dass ich es mir dadurch kaputt gemacht habe! Mein Waschzwang ist wirklich schon viel besser geworden, anfangs war es viel schlimmer und ich glaube sogar, dass er noch besser werden würde, wenn ich mir sicher wäre, dass mein Immunsystem immer noch so gut wie vorher ist.. Aber eben diese Gewissheit habe ich nicht und deshalb wollte ich mich hier mal umhören, ob ihr Erfahrungen damit habt oder mir weiterhelfen könnt? LG

...zur Frage

Verbeamtung und Depression - Amtsarzt?

Hallo Leute,

das Problem ist folgendes: Bald steht die amtsärztliche Prüfung an für die Übernahme ins Beamtenverhältnis als Lehrer. Ich bin kerngesund, wenn da nicht eine einzige Ausnahme wäre ...

Vor 7 Jahren musste ich wegen einer mittelgradigen Depression für 2 Wochen ins Krankenhaus. In dieser Zeit besserte sich mein Zustand extrem. Die darauf folgende Psychotherapie war sehr gut. Auch mein Psychiater meinte das. Aus Gründen der Rückfallprophylaxe nehme ich nun schon seit gut 7 Jahren Venlafaxin ein, ein Antidepressivum. Mein Neurologe bestätigt mir meine psychische Stabilität und eine sehr sehr geringe Rückfallwahrscheinlichkeit. Rückfälle hatte ich die letzten 7 Jahre keine mehr und auch keine sonstigen Probleme, welche durch eine Depression hätten kommen können.

Die Frage ist nun: Kann die Psychotherapie und die Diagnose und die regelmäßige Medikamenteneinnahme den Amtsarzt eventuell dazu bewegen, dass er dem Land aussagt, dass ich nicht dienstfähig bin?

Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht? Falls ein Amtsarzt diese Frage liest, wäre es echt cool, wenn er mal schreiben könnte, wie er in dem Fall entscheiden würde.

Schonmal danke und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?