Wie kann ich einen Sekundenschlaf verhindern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Derartige Müdigkeitsattacken treten besonders im Straßenverkehr bei übermäßig langen und monotonen Fahrten, wie etwa auf Autobahnen, auf. Besonders gefährdet sind Menschen bei Nachtfahrten zwischen 02:00 und 05:00 Uhr.

  • Ursachen:

Man nimmt an, dass Sekundenschlaf eine spontane Notwehrreaktion des Organismus auf Schlafstörungen, Schlafdefizite, körperliche (physische) oder psychische Übermüdungen oder längere, monotone Tätigkeiten ist.

Derartige Müdigkeitsattacken treten nicht nur aufgrund eines kurz zurückliegenden Schlafmangels auf, sondern auch als Folge allgemeiner Schlafprobleme.

Immer mehr Menschen finden nachts keinen ausreichenden Schlaf mehr.

Die Ursachen können übermäßiger Stress oder auch kurze Atemstillstände während des Schlafs (Schlafapnoe) sein.

Auch chronische Erkrankungen oder chronischer Schmerz können zu Schlafstörungen führen. Schlafende Bei- beziehungsweise Mitfahrer erhöhen das Risiko für das Auftreten eines Sekundenschlafs.

  • Risikogruppen für Sekundenschlaf sind:

    schlecht und nicht ausreichend ausgeschlafene Menschen, oft nach starkem Kaffeegenuss auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit.

    Pendler und Schichtarbeiter, die, vor allem bei niedrigen Außentemperaturen, in ihre oft überheizten Autos steigen und sich in den weichen Sitzen wie im häuslichen Sessel fühlen, sodass sie am liebsten weiter schlafen würden.

    LKW-Fahrer, die nach einem ruhigen Wochenende Sonntag abends oder Montag früh wieder ihre LKWs besteigen. Meist stehen sie unter enormem Termindruck, der lange Fahrten ohne Pausen erfordert.

    jugendliche Discobesucher, die nach mehrstündigem Tanzen, mitunter auch nach Drogen- oder Alkoholkonsum, nachts auf einsamen und eintönigen Landstraßen nach Hause fahren, oft in Begleitung schlafender Beifahrer.

    Urlauber auf dem Weg in weit entfernte Urlaubsziele.

Um den zu erwartenden Staus zu entgehen, beginnt die Reise oft erst nach Mitternacht, nachdem, meist ohne zu schlafen, die Reisevorbereitungen getroffen wurden.

Der Wunsch, rechtzeitig am Reiseziel anzukommen, treibt auch besonnene Autofahrer nicht selten zu gefährlichen Selbstüberschätzungen.

Um Sekundenschlaf vorbeugen zu können, sollten einige Dinge beachtet werden.

Bei den ersten Anzeichen eins drohenden Sekundenschlafs sollte eine Rast mit Spaziergang oder etwas Schlaf eingelegt werden.

Außerdem sollten Nachtfahrten zwischen 02:00 und 05:00 Uhr möglichst vermieden werden, da in dieser Zeit der Organismus besonders auf Schlaf eingestellt ist.

Das Öffnen der Fenster oder das Lauterstellen des Radios haben nur eine kurzfristige Wirkung.

Befinden sich mehrere Personen im Fahrzeug, sollte mindestens eine Person wach bleiben und sich mit dem Fahrer unterhalten.

Kaffee oder Aufputschmittel sind nicht zu empfehlen, da sie nur eine aufschiebende Wirkung besitzen und eine spätere Müdigkeitsattacke um so heftiger auftreten kann.

(http://www.onmeda.de/ratgeber/gesund_schlafen/schlafstoerungen/sekundenschlaf.html)

Es gibt schon verschiedene Warnsysteme gegen Sekundenschlaf. Eine davon ist Stopsleep. StopSleep erkennt rechtzeitig der Konzentrationsverlust und verhindert Sekundenschlaf! Unten www.stopsleep.de können Sie mehr erfahren.

Wenn Sie fühlen, dass Sie schlafen möchten, empfehlen wir Ihnen, gegen den Schlaf nicht anzukämpfen. Es ist besser anzuhalten und wenigstens 15 Minuten zu schlafen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie am Lenkrad einschlafen, wird durch eine sogar so kurze Erholung wesentlich vermindert. Hinweis: Sie riskieren nicht nur Ihr Vermögen, sondern auch Ihr Leben.

Andere Mittel im Kampf gegen das Einschlafen sind gut bekannt und verbreitet, aber sie sind nicht so effizient:

• Aktive Bewegung (spazieren gehen, springen, Hände spreizen).

• Ein tiefes Atmen oder Gähnen.

• Rückenübungen (den Rücken aufrichten).

Wir empfehlen nicht, Kaffee zu trinken: nach einer kurzen Verbesserung des Zustandes steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einschlafen. Es ist ebenfalls auf Folgendes aufmerksam zu machen:

• Ein großer Anteil der Unfälle, der mit dem Einschlafen am Lenkrad zusammenhängt, entsteht 10 Minuten vor Ihrem Heim.

• Nur jeder vierte Fahrer hält an, wenn er fühlt, dass er einschlafen könnte.

Liebe/r GreyAdept,

Fragen und Antworten dürfen auf gesundheitsfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Was möchtest Du wissen?