Wie kann ich die Haut in der Leistengegend und an den Oberschenkeln trocken halten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warst Du denn auch bereits beim Hautarzt? Wenn nein, solltest Du das nachholen. Denn ich tippe auf einen hartnäckigen Pilz bei Dir - das sind genau die Stellen, wo er sich pudelwohl fühlt. Eben, weil es dort warm und feucht ist und wenig Luft rankommt.

Ein Tipp: kauf Dir die Salbe Vobamyk und creme die juckenden Stellen damit ein. Der Juckreiz sollte innerhalb von ein, zwei Tagen verschwunden sein. Wenn nicht, solltest Du wirklich einem Hautarzt die Stellen zeigen (macht man ungern, ich weiß!). Er kann einen Abstrich machen und Dir eine spezielle Salbe zusammenstellen lassen.

Sicherlich wäre es besser, wenn man diese Gegenden "trockenlegen" könnte. Aber Baumwollstreifen o. ä. dazwischen zu legen, ist höchstens praktikabel, wenn man daheim ist bzw. zur Nacht. Grund: sie lassen sich nicht so richtig gut fixieren und fallen Dir womöglich unversehens auf die Füße. Auch pudern ist leichter gesagt als getan. Klar könntest Du auf Arbeit ab und an auf Toilette gehen und die betreffenden Stellen pudern. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, daß das spurenfrei praktisch nicht hinzukriegen ist. Probiers mal - an sich ist pudern das Angenehmste. Aber leider eben nicht so einfach, ohne die Kleidung mit zu pudern.

Ich wünsche Dir, daß Du das schnell in den Griff bekommst! :o)

Hautkrankheit / Irritation / Ausschlag?

Hallo,

Mein Beziehungspartner (siehe Bild B) hat nun seit geraumer Zeit diesen Hautausschlag nehmen wir an. Da er sich nun bei mir im Urlaub befindet konnte er bis dato noch keinen Hautarzt aufsuchen, nun stellt sich uns die Frage (auch nach längerer und intensiver Recherche, leider ohne Ergebniss) was genau das sein könnte, falls wir hier eine hilfsbereite Person auffinden können, die sich damit auskennt würden wir uns verbunden fühlen.

Zu den Symptomen ist eigentlich kaum was zu sagen, die Haut ist an den Stellen relativ trocken aber es geht kein Juckreiz mit ein oder ähnliches, bei mir selbst ist die Haut aber nicht trocken, bis jetzt dachten wir auch dieser könne nicht übertragbar sein, nun ist für uns aber die Befürchtung das wir uns geirrt haben könnten und er eventuell doch übertragbar sein könnte (siehe Bild A)

Die Verbreitung fing bei ihm in der Halsgegend an und breitete sich nun über Oberkörper Oberarme und stellenweise den Unterkörper bis zu den Oberschenkeln aus, bei mir kann ich nichts genaueres sagen zur Ausbreitung da dieser Ausschlag (?) sehr der farbe und form meiner Sommersprossen ähnelt. Wir sind uns ebenfalls nicht sicher ob wir da überhaupt dasselbe haben oder ob diese beiden Hautkrankheiten gleicher Herkunft sind und ob es überhaupt (in beiden Fällen) auch welche sind.

Falls ggf noch Fragen zu klären wären dessen Antworten nicht im Text gegeben sind, welche dabei helfen könnten herauszufinden um welche Art von Krankheit, Irritation o. ä. es sich handelt stehe ich für Rede und Antwort zur Verfügung.

LG BabyBeluga

...zur Frage

Mutter im Ausland: benötige Infos über Generalisierte Gürtelrose/herpes zoster generalisatus - wer kann helfen?

Meine Mutter 70 J, immungeschwächt durch 30 Jahre Kortisoneinnahme und immunsuppresiva wegen Rheuma, hatte vor über 10 Jahren einmal eine Gürtelrose. Die befand sich einseitig vom Rücken bis zur Brust. Jetzt befindet sie sich in der Türkei und hat an unterschiedlichen Körperstellen stark juckende dicke Pusteln (Rücken verteilt, Arm, Beine, Oberschenkel, Po Ritze) also vereinzelt und am ganzen Körper. Nicht als Fläche sondern wirklich so wie dicke Mückenstiche. Sie Jucken wohl sehr sehr stark. Keine Schmerzen. Sie war dort bei einer Hautärztin, die sagte es wäre sicher eine Gürtelrose und hat ihr neben Salben, gegen Juckreiz Allergietabletten, Brivudin (Zostex) verschrieben. Unsere Frage ist allerdings, hat jemand Erfahrung mit solch einer Ausprägung der Gürtelrose? Ist es dann die generalisierte Gürtelrose? Denn diese soll ja lebensbedrohlich sein?!! Da sie sich nicht in Deutschland befindet, wo wir den Ärzten wirklich vertrauen, sind wir sehr verunsichert :( es ist ja sonst üblich dass die Gürtelrose sich an einer Stelle befindet und von dort als Fläche verbreitet. Sie hat halt Pocken. Heißt es, dass die Viren nun in der Blutbahn sind wo sie die inneren Organe befallen können? :(( meine arme Mama.

...zur Frage

Benötige dring Hilfe von einem Hautarzt/Dermatologe, war bereits bei mehreren Ärzten

Hier eine kurze Zusammenfassung meiner Krankheit: Ich habe seit Jahren einen kleinen Fleck an meinem rechten Unterarm der mich nie wirklich gestört hat, im Dezember 2012 fing dieser jedoch an zu nässen und hat sich enorm vergrößert. Die Apotheke hat mir verschiedene Salben wie „Dermaplant“ gegeben aber dies hat überhaupt nicht geholfen.

Anfang Januar ist das Ganze dann wortwörtlich explodiert und hat sich am gesamten Körper verteilt, am schlimmsten betroffen war mein Gesicht sowie meine Hüften. Aber nach ein paar Tagen gab es wirklich kaum noch einen Fleck auf meiner Haut der nicht infiziert war. Überall haben sich dicke Krusten gebildet, so stark das ich zum Beispiel kaum noch meinen Mund öffnen könnte (Davon gibt es Bilder aber diese werde ich nur auf Anfrage anfügen).

Der Hautarzt hat mir daraufhin Antibiotika gegeben und vermutete dass es sich aufgrund der gelben Flüssigkeit um Impetigo handelt. Nachdem ich fünf Tage das Antibiotika (Cefuroxim) genommen habe hat sich jedoch leider keine Besserung gezeigt, auch der Abstrich zeigte nur die üblichen Hautbakterien. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich kaum noch bewegen können und lag durchschnittlich 18-20 Stunden im Bett da ich sehr schwach war.

Deshalb ging der Hautarzt davon aus das es sich um eine Vireninfektion (Herpes?) handelt und hat mir Aciclovir 800 verschrieben, davon habe ich insgesamt zwei Schachteln (Fünf Tabletten am Tag) genommen bis der Hautarzt sagte dass es ausreicht. Die Haut selbst wurde mit Anaesthesulf behandelt, davon habe ich 4 Fläschchen verbraucht bis meine Haut sehr trocken war, zumindest nahmen damit die Schwellungen etwas ab und der Juckreiz wurde etwas gemildert.

Vor circa 4 Wochen hat mir der Arzt „Diprogenta“ (Antibiotika + Cortison) Creme verschieben die den Juckreiz quasi abgeschaltet hat und ebenfalls recht effektiv gewirkt hat. Im Gesicht hat diese jedoch die Nebenwirkung das sehr sehr viele Pickel nach 2 Wochen~ entstanden sind, außerdem sagte der Arzt das ich diese nicht auf Dauer nutzen kann. Davon habe ich insgesamt 3 Tuben verwendet (3x30g).

Mein Momentaner Stand:

Nun hat mir der Arzt eine Linola basierte Creme verschrieben, auf 50g kommen zusätzlich 0,5g Erythromycin in die Creme (Wohl auch ein Antibiotika?). In den letzten 2-3 Tagen haben sich zwar die Pickel wieder etwas reduziert dafür fängt jedoch wieder der Juckreiz etwas an und an den Seiten meine Nase hat sich eine kleine/leichte Kruste gebildet die sich jedoch abspülen lässt also nicht fest an der Haut ist.

Natürlich bin ich nun etwas Paranoid und habe Angst dass die Infektion eventuell wieder zurückkommt da die Creme evt. Zu schwach ist oder nicht effektiv ist. Aber auf der anderen Seite könnte es natürlich auch daran liegen dass kein Cortison mehr in der Creme ist, ich bin mir nicht sicher. Ich versuche micgesund zu ernähren (Esse Obst/Gemüse täglich) und Dinge wie Fast Food zu vermeiden.

Ich würde ich mich über jegliche Hilfe freuen um endlich wieder normal leben zu können.

...zur Frage

Ausschlag, Juckreiz, Angst

Hallo habe seit längeren bis langen zeit am linken arm rund um die hauptschlagader dort wo einem meistens blut abgenommen wird einen rötlichen ausschlag bzw. eine fläche von5cm rötliche haut so als wäre dort meine haut ziemlich rau ud trocken! dies habe ich auch noch am rechten handgelenk auch bei den adern aber dort ist die fläche eher kleiener! sonst hatte ich das nochmal irgendwo an meinem körper gesehen weis aber die andere stelle nicht mehr! manchmal juckt und brennt es auch! was kann das sein

...zur Frage

Außergewöhnlicher Juckreiz

Das Problem habe ich jetzt schon das zweite Jahr! Folgendes kann ich dazu berichten: Angefangen hat alles in der Übergangszeit Sommer/Herbst 2009. Ich habe willkürlich jeweils am Abend (nicht jeden Tag) plötzlich einen Juckreiz erhalten, der ca. 20min. anhielt und so schnell, wie er gekommen war, auch wieder verschwand. Zunächst nur abends. Auf der Haut bildeten sich Rötungen. Dies ging dann im Laufe des Winters soweit, dass er auch untertags auftrat, für wieder jeweils ca. 20min., aber wiederum nicht jeden Tag. Eine Zeit lang habe ich sogar einen nesselartigen Ausschlag bekommen, aber alles war auch wieder schnell verschwunden. Im Sommer über hatte ich keine Beschwerden, an keinem einzigen Tag und jetzt, in der Übergangszeit, geht es wieder los, merke aber dass wieder andere Symptome kommen, d.h. es kommt jetzt mehrere Male pro Tag für ca. 20min., jedoch wieder an unterschiedlichen Tagen. Ich habe keine bekannte Allergien, habe meinen Lebensstil auch nicht umgestellt und ernähre mich zwar nicht immer gesund, aber schon bedacht! War schon bei meiner Hausärztin, die mir bereits im letzten Winter Antihistamine verschrieben hat, was auch, innerhalb dieser Zeit, perfekt geholfen und mich beschwerdefrei gemacht hat. Jedoch die genaue Ursache, war nicht herauszubekommen. Wäre froh, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte oder eine mögliche Ursache kennt! Bin um jeden Tip froh!

...zur Frage

Probleme mit Lippen

Hallo, ich habe seit mehreren jahren Probleme. Meine Lippen sind ganz trocken, reißen ein, bluten, es bilden sich Schuppen, die sich dann ablösen und die darunterliegende neue Haut fängt das ganze gleich wieder von vorne an. 4 Hautärzte und 2 Heilpraktiker konnten das Problem nicht klären. Die letzten Salben waren Advantan, Protopic und Salycilsalbe. Alle helfen nicht. Wer kennt einen Spezialisten für solche Symptome?( Bin durch die Versicherung nicht arztgebunden).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?