Wie kann ich das verhindern?? Asthma

4 Antworten

Erstens einen Akupressurpunkt mit dem Finger massieren, so dass Du sofort tief atmen kannst. Das ist billiger und für das Herz schonender als Spray. Mein Lieblingspunkt ist ist zwischen Nase und Oberlippe. Siehe https://www.youtube.com/watch?v=PiSq-WnMXjs Zweitens konzentriere Dich dabei auf die Bauchatmung.und trainiere kurz täglich. Frag einen guten Doktor. Viel Erfolg.

Beim Belastungsasthma sollten Sportler vor Ausübung der körperlichen Belastung ein Dosieraerosol anwenden, das vorbeugend wirkt. Prophylaktisch angewendet kann so die Sofortreaktion, die durch die Belastung induziert werden würde, verhindert werden.

Besonderer Bedeutung kommt bei Sportlern mit Belastungsasthma einer ausreichend langen intervallartigen Aufwärmphase zu. Diese Tatsache liegt darin begründet, dass das Bronchialsystem besonders zu Beginn der Belastung reagiert. Wird hier der Körper entsprechend langsam und vorsichtig an die anstehende Belastung herangeführt, kann die Entstehung eines durch das Belastungsasthma verursachten Asthmaanfalls verhindert werden.

http://www.belastungsasthma.com/wissenswertes/

da du unter Belastungsasthma leidest, empfehle ich dir die Belastung zu vermeiden. Du solltest dich Stück für Stück an die Belastung herantasten und nicht Hauruck. Stress und Aufregung können ebenfalls einen Asthmaanfall auslösen .Nun liegt es an dir ! Verhindern kannst du es nur in dem du den Auslöser vermeidest.

LG Bobbys :)

verminderte Lungenfunktion

Ich hatte eine Virus Grippe und nun seit 2 Monaten kann ich schlecht athmen. Ein Pulmologe stellte auch eine verminderte Lungenfunktion fest (beim Lungenfunktionstest 60% vorher, nach dem Spray 135%)

Ich habe aber keinen Schleim, den ich abhuste.... habe überhaupt keinen Husten. (mit Husten wird ja immer Bronchitis beschrieben)

Was ist das nun für eine Erkrankung? Ist es Astma; Bronchitis... oder was? Wie kann ich verhindern, dass es chronisch wird oder ist es das schon nach 2 Monaten?

Als Medikamnet habe ich Vianai Diskus 2 x täglich (Salmeterol/Fluticarsonproionat) und ein Spray Salbutamol ( soll ich bei Bedarf nehmen)

Aber was ist bei Bedarf:.. das Gefühl schelchter athmen zu können habe ich dauerhaft, Erstickungsanfälle habe ich nicht. Soll ich nun das Spray mehrmals täglich anwenden?

...zur Frage

Wie ernst ist mein Asthma?

Vor ca. einem dreiviertel Jahr hat ein Lungenarzt bei mir mildes allergisches Asthma diagnostiziert. Dies erfolgte nach einem Ereignis, von dem ich keinen Zweifel habe, dass es ein Asthmaanfall war. Dieser äußerte sich damals in fortdauernder Kurzatmigkeit bei der geringsten Anstrengung und brennen in den Lungen. Ausgelöst wurde er durch den starken Geruch einer Salbe. Ich hatte auch gerade eine starke Bronchitis hinter mir.

Es wurden Allergien gegen Hausstaubmilben und vier verschiedene Pollen festgestellt. Mir wurde ein modernes Kombipräparat mit Kortison und einem langwirksamen bronchienerweiternden Mittel zur Dauermedikation verschrieben, das ich seitdem konsequent inhaliere. Außer der Handhabung dieses Dosieraerosols wurde mir nichts erklärt. Ich habe keinen Bedarfsinhalator verschrieben bekommen und ein Peak Flow Meter habe ich auch nicht.

Bei den seitdem erfolgten Lungenfunktionstests hat der Lungenarzt meine Lungenfunktion als leicht eingeschränkt bezeichnet. Dazu muss ich vielleicht auch sagen, dass ich nicht sportlich bin. Ich hatte zwischenzeitlich so ca. alle 5 bis 6 Wochen leichte akute Probleme, wobei mir das begleitende Unwohlsein immer mehr zu schaffen machte, als die leichte Kurzatmigkeit.

Ich habe mir mittlerweile einiges angelesen. So ein Kombipräparat schon bei mildem Asthma scheint nicht der Standard zu sein. Keinen Bedarfsinhalator zu bekommen, auch. Nun habe ich aber auch noch nie einen Asthmaanfall gehabt, bei dem ich kaum Luft bekommen habe.

Bei all dem fällt es mir nun immernoch schwer, die ganze Situation einzuschätzen. Ich möchte aus einer Mücke keinen Elefanten machen, aus dem Kopf kriege ich das Thema aber auch nicht. Muss ich mir wegen meinem Asthma Gedanken machen? Sollte ich auf einem Bedarfsinhalator bestehen? Brauche ich ein Peak Flow Meter? Oder reicht es, wenn ich schön brav meine Dauermedikation nehme und gut ist?

...zur Frage

Atemnot, Asthmaanfall??

Hallo Zusammen.

vorgestern beim Sport hatte ich eine böse Erfahrung machen müssen. Plötzlich viel mir das Atmen sehr sehr schwer. Es wurde immer schlimmer bis ich schließlich fast garkeine Luft mehr bekam. Ich hab nur noch japsend einatmen können und so gut wie nichts in die Lunge bekommen. ausatmen ging auch nicht wirklich. Es war als würde sich eine Eisige Faust um meine Lunge legen und bedächtig zu drücken. Ich bekam Panik.

Der Trainer kam dann und hat mir geholfen, Arme hoch, gut zureden. Mit viel viel konzentration konnte ich meine Atmung beruhigen und nach etwa 15 Minuten ging es dann wieder. Aber meine Atmung ist immer noch nicht wieder so wie sie sein sollte. ich muss immernoch bewusst tief einatmen da ich sonst das Gefühl habe nicht genug Sauerstoff zu bekommen.

Mir stellt sich nun die Frage , war das ein Asthmaanfall? Der Trainer hatte auch gefragt ob ich ein Spray habe aber mir wäre nicht bewusst an Asthma erkrankt zu sein.

Sicher ist der Gang zum Arzt angesagt, Termin ist auch bereits gemacht. Trotzdem wüsste ich schon einmal vorher was es sein könnte.

Jemand erfahrung?

Lieben Gruß

...zur Frage

Starker Hustenanfälle

Hallo Leute, ich habe seit über einem halben Jahr einen Starken Husten, der kommt plötzlich wie ein Husten Anfall. Habe auch von meiner Ärztin das Medikament Beclometason -CI 0,10 mg verschrieben bekommen, das sieht aus wie ein Asthma Spray aus, nehme diese seit ende Dezember 2013. Nach ein paar Monate merkte ich einen ekelhaften Geschmack im Rachen. Seit ein paar Wochen habe ich abends immer das Gefühl das mein Rachen wie Feuer brennt und nur durch Flüssigkeit wie Tee oder eine Kleinigkeit zu essen weg geht.

Wenn man so einen Husten hat wie ich, wie nennt man sowas. und was kann man da noch gegen tuen, das dieser endlich mal weg geht

...zur Frage

Seit Monaten Husten ohne Diagnose!

Hallo zusammen, meine Frau leidet seit über einem halben Jahr unter einem Husten, der gegen Abend immer stärker wird. Die Hausärztin kann nichts feststellen. Eine zwischenzeitliche Bronchitis ist längst ausgeheilt. Die Lungenfachärztin tippte auf ein leichtes Asthma, doch auch ein Spray, das meine Frau daraufhin testweise für drei Monate nehmen sollte, brachte keine Linderung. Ein Standard-Allergietest: Ohne Befund. Jetzt sind wir ziemlich ratlos, was wir noch tun können. Hat hier jemand eine Idee?

...zur Frage

Schwerbehindertenausweis?

Hallo,

Ich habe ein etwas unschönes Problem, ich hatte während meiner Ausbildung im Metallbereich schon leichte Luftprobleme, dies wurde dann zum Asthma , nicht schwer aber auch nicht leicht, aber schon gehobene Mittelklasse. Dazu kamen diverse Rückenprobleme etc. einzeln alles bissher harmlos an sich.

Gestern nach der Arbeit ( Werkstatt ) bekam ich einen enorm starken Asthmaanfall, das Notspray wirkte nach dem dritten Versuch und heute war ich dann beim Doc. ( ja ich weiß hätte sofort sein müssen ) . Mein Arzt meinte ich solle ob meiner Probleme Versuchen einen Schwerbehindertenausweis zu bekommen, da es arbeitstechnisch nicht mehr lange gut gehen würde.

Meint ihr das hätte Erfolg?

Zu mir und meinen Leiden:

Männlich, 27 Jahre alt ( Männlich sein ist noch kein Leiden, na ja mehr oder minder g )

Asthma Bronchiale / Keuche schon beim Treppen laufen ins erste Stockwerk, hatte diesen Monat schon mehrere kleine und einen starken Anfall

ansonsten eher 1 mal im Monat

Rücken: Hohlkreuz, zu nah aufliegende Wirbel, Keilwirbel, diverse Dauerblockaden

Beine: Zu große Kniescheiben ( leichtes schleifen beim gehen )

Füße: Plattfüße

Hand: Nach Verletzung Taubheitsgefühl in 2 Fingern etwa 50% Empfindungsverlust

Organisch: Schilddrüsenunterfunktion ( Lthoroxyn 100 mikrogramm täglich )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?