Wie kann ich bei unserer bettlägerischen Oma verhindern, dass sie wund liegt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist sehr fürsorglich von Dir, daß Du Dir bereits jetzt diese Gedanken machst! Vorbeugen ist allemal besser als bereits vorhandene Druckgeschwüre versorgen.

Wichtig ist vor allem, daß Deine Oma nicht immer in derselben Lage (z. B. auf dem Rücken) liegt. Sie sollte sich öfters drehen (bzw. gedreht werden) und wenn möglich, sich auch ab und an aufrichten (z. B. beim Waschen), auf der Bettkante sitzen, mit den Beinen baumeln und vielleicht sogar ein paar Schrittchen gehen. Wenn das nicht geht, gibt es z. B. für die Fersen Decubitus-Unterlagen. Frag ggf. den behandelnden Arzt danach. Was Du sonst noch wissen und beachten solltest, liest Du z. B. hier: http://www.dekubitus.de/dekubitus-entstehung.htm

vor allem alle 2 bis 3 Stunden auf die andere Seite bzw. den Rücken drehen, am besten immer aufschreiben, wann sie wie liegt. Rote Stellen mit Kissen o.ä. unterpolstern, Fersen so lagern, dass sie nicht auf dem Bett aufliegen.. Falls irgend möglich, holt sie mehrmals am Tage für ein paar Minuten aus dem Bett, in sitzene Position. Beobachtet sorgfältig ihre Haut am ganzen Körper und pflegt sie gut - das regt auch die Durchblutung an. Das Problem ist, dass auf Hautstellen, die zu lange "unten Liegen", ein besonders starker Druck lastet, sie werden dann nicht richtig durchblutet und deshalb unterversorgt. Besonders gefährdet sind zu dünne Personen. Achtet auch auf eine ausgewogene Ernährung und genügend Flüssigkeit (1,5 l pro Tag, falls keine Einschränkung vom Arzt vorliegt). Achet außerdem daruf, dass die Wäsche (Nachthemd und Laken) immer straffgezogen sind, keine Falten! Die können ebenfalls drücken. Und - falls sie inkontinent ist - besondere Hautpflege im Intim- und Gesäßbereich, regelmäßiger Einlagenwechsel. Die Krankenkassen bieten für pflegende Angehörige kostenlose Pflegekurse an.

ES gibt spezielle Unterlagen, die Linderung bei bereits durchgelegenen Patienten bringen, oder vorbeugend eingesetzt werden können. Ausserdem gibt es Einreibungen, die die Durchblutung fördern, zu erfragen in der Apotheke. Und ist es natürlich wichtig, mehrmals täglich die Patientin zu drehen, aufzusetzen, vielleicht sogar ein wenig zu gehen etc. Ist der Dekubitus erst einmal das wird es schwierig. Zum einen ist er sehr schmerzhaft, zum andern geht er bei den alten Menschen schwer wieder weg.

Keiner hilft mir-Körper eine leere hülle-eine schwere krankheit oder nur Depressionen ? Doc hilft ne

Hei wo Fang ich mal an also ich hab sehr viele Probleme und mein Hausarzt sagt immer nur abwarten abwarten und er Hatt meine Mom nun auch davon überzeugt ich habe folgende Probleme: -ich schaffe das Schuljahr nicht -leide noch sehr am Tod meines dad"s (2011) un an den meiner Oma (04.2012) - Hab eine starke Lrs  - sehe überall Schwarze Punkte wo ich hinschaue  -mein gesamte Rücken und Nacken schmerzt  -mit kommt so vor al ob ich nicht richtig am leben Teil nehm, das alles nur an mir vorbei zieht ich mich über nix freuen oder konzentrieren kann .eindach als wäre mein Körper eine leere Hülle (außer Trauer fühlen) - mein gedächtnis ist so schlecht das ich manchmal vergesse was ich vor 5 min gemacht habe -keine Erinnerung an früher (nicht mal vor einer Woche) -Freunde wenden sich ab oder bekiffen sich (wo ich mich abwende) -keine zukunftversion  -ich fühl mich total schwach traurig und müde: ich könnte den ganzen Tag im Bett liegen wo ich selbst Zufall bin den Arm zu heben und über die beschissene Welt nachdenken !!

Ich will am leben Teil nehmen und nicht nur eine leere hülle sein (wer kennt das gefühl)

Ich kann mich nicht mal erinnern ob das Gefühl mal anders war!!

...zur Frage

Trockene Scheide, was kann man machen?

Habe immer wieder Probleme dadurch, dass meine Scheide so trocken ist. Sie ist ganz oft wund auch wenn ich meine Regel hatte und OB`s benutze. Wie kann man das dauerhaft ändern? Hat wer ein ähnliches Problem?

...zur Frage

Sorgen - Muskelzucken/Schütteln bei Baby

Hallo,

bin sehr besorgt.

Unsere knapp 10 Monate alte Tochter "zuckt" öfter mal seltsam zusammen. Ich habe mir vorher noch nie groß was dabei gedacht, dachte es sei eine "Marotte" (vor einiger Zeit schüttelte sie ständig den Kopf - auch hier hab ich mir nichts dabei gedacht, hielt es für eine Marotte und so schnell wie es kam war es auf einmal auch wieder verschwunden). Nun wurde ich aber kürzlich auf das Zucken angesprochen und seither schaue ich genauer hin und bin nun doch arg beunruhigt. Ich habe dann gegoogelt und bin nun noch beunruhigter. Habe so viel über Epilepsie und Tics (beides in unserer Familie vorhanden) und Spastik gelesen und bei YouTube angeschaut - da wird einem ganz anders... :(

Sie zeigt Folgendes (unabhängig der Tageszeit und unabhängig ob sie liegt oder sitzt): - Schüttelt sich als ob ihr ein Schauer den Rücken runterläuft - hat "Muskelzucken" und streckt für den Bruchteil einer Sekunde bis Sekunde die Arme aus (manchmal auch die Beine noch mit) - beim Zucken macht sie oft noch ein schnelles "Hö"

Dasselbe "Hö" macht sie aber auch wenn sie aufgeregt ist oder etwas haben will. Ebenso das aufgeregte "Zucken" wenn sie aufgeregt ist. Dabei denke ich mir auch gar nix. Mehr Sorgen machen mir die o.g. "Symptome" in (für mich) unaufgeregten Situationen.

Während dieser "Zuckungen" "Schauderanfälle" zeigt sie sich jedoch keinerlei abwesend. Ist auch wirklich nur ganz ganz kurz (keine Sekunde bis maximal Sekunde). Sie lacht und spielt und dann ganz normal weiter. Es wirkt wie ein unwillkürliches Muskelzucken, wie ein kleiner Stromschlag.

Ist das bei Babies in dem Alter normal ("Übersprungshandlung"???) oder muss ich mir Sorgen machen? Ist es nur eine Marotte (wie das Kopfschütteln vor einigen Wochen) oder muss ich mir wirklich Sorgen machen?

Bald steht unsere nächste U an, ich will versuchen das Verhalten bis dahin mal zu filmen und dann dem KiA zu zeigen.

Auch sonst benimmt sie sich normal. Ist ein fröhliches, aufgewecktes Kind. Sitzt frei wenn man sie hinsetzt (kommt aber selbst nicht in diese Position), krabbelt und robbt jedoch nicht. Schlimm? Auch mein Mann und ich sind nie gekrabbelt. Sie dreht sich nur über die eine Seite auf den Bauch und zurück (mit Hilfe kann sies auch über die andere). Ist das auffällig oder einfach Lieblingsseite (mit wenigen Monaten waren wir beim Osteopaten, der eine Blockade feststellte - sie hatte damals eine Lieblingsseite)?

...zur Frage

Kann sich eine nicrose im steissbein entzünden?

Meine Oma hat eine nicrose im steissbein, weil sie so lange schon liegt. Kann sich das enzünden? was kann man dagegen machen, dass das nicht noch weiter ausgebreitet wird?

...zur Frage

Woran merkt man, dass man schwerhörig ist?

Bei meiner Oma hat es sehr lange gedauert, bis wir sie von einem Hörgerät überzeugen konnten. Merkt man das gar nicht? Ich denke immer, es ist ja bestimmt nicht von heute auf morgen so, dass man nichts hört. Aber man muss das doch irgendwie merken, oder?

...zur Frage

Warum hatte Oma schwarzen Stuhl?

Manchmalmuss ich meine Oma pflegen und habe gestern erschrocken bemerkt, dass sie schwarzen Stuhl hatte. Ist das gefährlich ,und muss ich das dem Arzt melden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?