Wie kann ich am besten meine Nerven beruhigen und mehr die Ruhe bewahren?

2 Antworten

Wenn du aus dem Gleichgewicht gerätst, atme tief durch und sage dir, ich bin ruhig und gelassen. Antworte nicht immer gleich, sondern lass dir Zeit. Nimm manche Situationen mit Humor und lerne über Situationen zu lachen und damit zu entschärfen. Nimm nicht alles zu ernst, es belastet dich nur. Ändere das, was zu ändern ist, alles andere nimm gelassen.

je nachdem was du für ein typ bist, kannst du dir aber auch ein eigenes "rezept" überlegen. hast du dir schonmal überlegt was dich so aus der ruhe bringt? oft fehlt einem nur ein ausglauch z.b. zur arbeit oder schule. da tut es mir immer sehr gut wenn ich ab und zu joggen gehe und mich so etwas auspowere! vielleicht findest du auch etwas in der richtung, sport oder vielleicht ein musikinstrument oder lesen... etwas was ablenkt und einen mal auf andere gedanken bringt;)

Nach Olekranonfraktur kann ich den Arm nicht drehen. Was ist zu tun?

Hallo ihr Lieben, Habe leider auch ein kleines Problem. Habe mir Ende Mai bei einem blöden Sturz eine Olekranonfraktur zugezogen. Wurde dann auch direkt operiert und bekam eine Gipsschiene zur Ruhigstellung. Nach ca. 2 Wochen durfte ich dann mit Mobilisationsübungen bei der Physiotherapie beginnen. Leider mit mMn mässigen Erfolg. Ich kann den Arm zwar wieder einigermassen beugen und strecken, jedoch ist die Drehung des Armes mehr als eingeschränkt. Ohne Hilfe mit der anderen Hand, kann ich nur ganz leichte Drehungen schaffen, die jedoch nicht erwähnenswert sind. wenn ich mit der anderen Hand am Handgelenk nachhelfe und drücke, schaffe ich immerhin ein wenig. Leider auch nicht wirklich viel. Mein Physiotherapeut, meint auf Nachfrage, dass er mir Übungen für zu Hause beigebracht hatte und diese zum Erfolg führen müssten. Doch obwohl ich diese übungen täglich trainiere, wird es, wenn überhaupt, nur minimal besser :-( Ich glaube das größte Problem ist, dass ich unbewusst aus Angst vor Schmerzen verkrampfe und somit gegendrücke. Ist aber auch nur eine Vermitung. Ab und zu habe ich auch das Gefühl, dass ich diese Drehung verlernt habe und einfach nicht mehr weiß, was ich tun muss, damit sich der Arm dreht :-(

Hoffe es ist verständlich, was ich versucht habe zu Schildern. Mache mir langsam nämlich Sorgen :-(( Hatte jemand ne Idee, wodurch ich die Beweglichkeit verbessern kann?

Freundliche Grüße eines langsam zweifelnden :-(

...zur Frage

Biss stimmt nicht - Verzweiflung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im November 2010 durch anraten meines Zahnarzt mir fast alle Zähne überkronen und überbrücken (alles Vollkeramik) lassen.
Meine Zähne waren immer schon kariesanfällig und ich war immer mind.2-5 im Jahr beim Zahnarzt. Mein Zahnarzt meinte der Biss sei nicht optimal und um endlich Ruhe zu haben würde er mir dazu raten oben alles zu überkronen und unten bis auf 6 Frontzähne die Seiten auch. Ich habe insegsamt 4 Brücken - 3 davon wg. fehlender 6er. Nun habe ich seit über einem Jahr seit dem Einsetzen der Kronen und Brücken erhebliche Probleme und meint Zahnarzt (inzwischen gibt es in der Praxis den der es mir einsetzte nicht mehr!) hat mit einschleifen alles versucht und es hat nichts gebracht. Ich kann seit damals nicht mehr richtig kauen! 2 Nerven mussten schon gezogen werden und ich hatte eine Trigeminusentzündung und mittlerweile habe ich seit 2 Monaten immer Schmerzen im Kiefer ... mehr nervlich und mind. 1x am Tag eine Schmerztablette nehmen. Ich war zwischenzeitlich auch schon mal in einer anderen Praxis und habe es dort checken lassen und die meinten ansich ist die Arbeit in Ordnung. Nun soll am 24.04.2012 alles noch mal neu gemacht (in einer Sitzung) werden und ein optimalerer Biss entstehen. Meine Frage: Soll ich mal zu einem Gutachter gehen? Ist das nach den ganzen Querelen überhaupt möglich einfach noch mal alles neu zu machen und dann stimmt es? Was kann ich tun? Ich kann auch einfach nicht mehr und merke wie sehr mir das an die Nerven geht.

Vielen DANK für Ihre Antworten! Melanie

...zur Frage

Schwindel/ Kribbeln/ Nerven?

Ich braue einen Rat oder vielleicht hat oder hatte jemand sogar das Gleiche.Ich muss dazu sagen. ich bin ein Hypochonder, was die Sache für mich nicht einfach macht.Symptome:Dieses Jahr März. Ich war in der 35SSW. Wir bauten gerade eine Zimmer um. Ich hatte nicht viel gegessen. Danach aber dafür umso mehr. In dem Moment hatte ich einen üblen Kreislaufzusammenbruch. Seitdem hatte ich das Problem, dass ich immer wieder mal so schubweise so einen leichten Schwindel mir kribbeln im Kopf hatte. Er hällt nie länger als 2 bis 3 Sekunden an. Danach bin ich noch ein wenig schwummrig. Das hörte kurzzeitig auf. vor ca 1 1/2 Wochen bekam ich einen zeihenden Schmerzrechts oben im Kopf. Nicht stark. ich bin seitdem ein wenig drückempfindlich an der Kopfhaut an der Stelle an der es immer wieder zieht. Es ist kein andauernder oder starker Schmerz. Er kommt und Geht. Ist aber unangenehm. Und ich bilde mir natürlich auch ein es sei ein Tumor. Ich habe rechts leichte Rückenschmerzen. Sowohl an den Halswirbeln als auch darunter. Beim Arzt war ich schon. Der sagt natürlich das es von der HWS kommt und hat mir KG verschrieben. Er meint ein CT oder MRT seien nicht nötig. Ich habe auch keine Neurologischen Ausfälle. Leider kann gerade auch der Schwindel wieder und ich ´gerate langsam in Panik. Weis nun auch nicht mehr was ich machen soll...Terminb beim Orthopäden habe ich in 2 Wochen.Ziehe einen Termin bei Neurologen in Erwägung.

...zur Frage

Versagensangst- ich will das nicht mehr :((

hallo leute ^^ es geht wiedermal um meine versagensangst... bezüglich meinem führerschein... gerade ist es wieder ganz schlimm- die angst zu versagen ist unbändig groß... ich habe auch wieder einen alptraum gehabt, in dem ich wieder durchgefallen bin in der prüfung :( seitdem hab ich wieder panik davor, obwohl ich den schein ja unbedingt möchte... es wird einfach langsam zur psychischen belastung das ganze...- das ist bei mir immer so, wenn ich eine prüfung nicht auf anhieb schaffe- dann mache ich mich nochmehr verrückt damit... manchmal bin ich so im zwiespalt. da hab ich momente und tage, in denen ich sage " los- freu dich auf die nächste prüfung, zieh es durch- du packst es!" - dann kommen wieder tage, in denen ich total ängstlich bin deswegen und mir sage: "lass es!! gib auf! du kannst es nicht schaffen! - fahren kannst du zwar gut, aber deine nerfen sind nicht für die fahrprüfung gemacht..- schmeiß es hin!" - dieser gedanke macht mich dann auch immer so traurig :( dann könnte ich weinen, weil ich so verzweifelt bin...ich möchte den schein, denn fahren macht mir spaß und ich kann es ja auch..- aber letztes mal gingen meine nerven einfach durch... :( ich habe einfach panik, mache mir viel zu viele gedanken über alles- über das "was ist wenn" ... - auch weil es finanziell langsam eng wird... - ich will einfach nur die prüfung hinter mich bringen, mich "zurücklehnen" können und sagen: " wenn ich zurückschau, kann ich sagen, das es ne tolle zeit war!!" - was es ja auch war bis jetzt! - mit einem tollen fahrlerher... - nur momentan ist es irgendwie die "hölle" für mich.. - wenn die prüfung nicht wär, wäre alles so einfach.. :(
gerade hab ich auch wieder so ne phase, wo ich am liebsten alles hinschmeißen würde, weil ich das gefühl hab und die angst so groß ist, das es wieder schiefgeht.. :( - eben die angst wieder zu versagen und alle zu enttäuschen...- obwohl ich es ja kann!! alle sagen, ich soll an mich glauben..- aber ich kann es nicht mehr :((

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?