Wie kann ein Tinnitus erkannt werden?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Besteht der Verdacht auf Tinnitus (Ohrgeräusche), werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um die Ursache zu ergründen beziehungsweise die Diagnose zu festigen:

Befragung zu Art und Häufigkeit der Geräusche, Berufsanamnese (Lärm, Verletzungen), Unfälle mit Kopfverletzungen, Ohrenerkrankungen (z.B. Hörsturz, Operation), Operationen am Kopf Blutdruckmessung Hals-Nasen-Ohren-Untersuchung, Ohrmikroskopie mit speziellen Mikroskopen für den Gehörgang Hörtests: mit einer Stimmgabel, Registrierung des noch wahrnehmbaren Frequenzbereichs mittels Audiogramm, um eine Innenohrschwerhörigkeit auszuschließen Tympanogramm/Stapediusreflexe: Prüfung des Paukendrucks im Ohr, Fortleitung von rhythmischen Kontraktionen der Mittelohrmuskeln, Funktionsprüfung der Gehörknöchelchen Prüfung der Verdeckbarkeit: Bestimmung der Frequenz, bei der die Geräusche am stärksten sind, und Bestimmung ihrer Lautstärke mit einem so genannten Audiometer; anschließend Beschallung des erkrankten Ohrs mit so genanntem weißen Rauschen, wobei ein Tonrauschen erzeugt wird, in dem alle für das Ohr hörbare Frequenzen enthalten sind (Verdeckung) Weitere Untersuchungen können sich anschließen:

Gleichgewichtsprüfung mit der Frenzel-Brille (eine Brille, die verhindert, dass der Betroffene einen Punkt mit den Augen fixieren kann), da Tinnitus in mehr als 20 Prozent der Fälle mit einer Gleichgewichtsstörung kombiniert ist Blutuntersuchungen: Differentialblutbild und Entzündungsparameter; ferner Serologie, um Infektionen mit Herpes simplex, Masern, Mumps oder Syphilis auszuschließen Magnetresonanztomographie (MRT), um einen Tumor am Hörnerv auszuschließen Funktionsuntersuchungen der Halswirbelsäule Die subjektiv wahrgenommenen Töne (subjektiver Tinnitus) müssen von objektivierbaren Ohrgeräuschen (objektiver Tinnitus) unterschieden werden. Letztere können vom untersuchenden Arzt mitgehört werden und entstehen beispielsweise durch ein rhythmisches Anspannen der Gaumenmuskulatur.

http://www.onmeda.de/krankheiten/tinnitus.html?p=6

Was möchtest Du wissen?