Wie ist die Erfolgsbilanz bei einer neuen Hüfte?

2 Antworten

Ich sehe das ganz anders als die User vor mir! Eine so große OP bringt doch ganz logisch viele Risiken mit sich. Angefangen mit der Narkose, dann die Wunde und dann hat man auch noch einen Fremdkörper im eigenen Körper. Ist doch logisch, dass da sehr viel schiefgehen kann!

Ich würde bei so einer Entscheidung immer erst eine zweite ärztliche Meinung einholen. Über Medexo kann man das wirklich einfach online machen. Und außerdem wird das sogar von der Krankenkasse übernommen. Man wäre doch echt dumm, wenn man nicht erst einen weiteren Arzt drauf schauen lassen würde...!

https://www.medexo.com

:-)

Ich glaube, dass die Bilanz durchaus positiv ist. Mein Opa hat seit Jahren eine neue Hüfte. Und das ohne weitere Probleme

Spirale schon mit 25 möglich?

Hallo, ich suche nach einer neuen Verhütungsmethode, da ich keine Hormone mehr nehmen möchte. Ich hatte diese leider nie richtig vertragen und starke Probleme mit Stimmungsschwankungen gehabt. Ich dachte nun an eine Kupferspirale als Atlernative. Jedoch habe ich gelesen, dass man das jungen Frauen nicht empfiehlt. Ich wollte nun fragen, was eine Spirale für Risiken birgt und ob man sie auch schon mit 25 Jahren einsetzen lassen kann?

...zur Frage

Hüftschmerzen, kann jemand Helfen?

Hallo Zusammen, ich leide seit circa 4 Jahren an Schmerzen im Bereich der Hüfte. Eine genaue Lokalisierung ist mehr als schwer, dazu jedoch später mehr.

Die Beschwerden haben damit begonnen, dass ich beim Sport teilweise massive Schmerzen nach Sit-ups, Liegestütz-Strecksprünge (Burbees) und Radfahren hatte. 

Die Schmerzen waren zu der Zeit ausschließlich am Beckenknochen dort wo der Gürtel normalerweise sitzt. 

Die Schmerzen waren so stark, dass sie bis zum Knie zogen. Es handelte sich um ein Brennen und stumpfen Schmerz.

Nachdem mich einige Orthopäden für blöd angeschaut hatten, wurde ich nach langem hin und her arthroskopisch an der Hüfte operiert, das Labrum war gerissen, der Oberschenkelhalsknochen (Impingement) wurde verjüngt und eine Schleimbeutelentzündung wurde entfernt. 

Die Probe daraus zeigt keinen Befund. Leider ging die Tortur mit Schmerzen und Ärzten weiter und der Orthopäde hat keine Ahnung mehr was er machen sollte und schickte mich zu einem neuen Orthopäden. 

Dieser entdeckte sehr schnell, dass das Labrum erneut gerissen war und führte die gleiche OP, wie beim ersten mal, durch. 

Dies ist nun mehr als ein Jahr her und die Schmerzen sind noch immer vorhanden. Nun wurde eine Zyste in der Hüfte bei einem meiner vielen MRTs entdeckt. 

Aktuell sind die Schmerzen dann weg, wenn ich warm dusche oder mir im allgemeinen sehr warm ist. Die Physiotherapie hält nur circa einen Tag. Im Laufen und liegen sind die Schmerzen auszuhalten, jedoch beim Sitzen und Stehen werden sie relativ unerträglich trotz Schmerzmittel. 

Ich gehe nun in ein neues Arturo-MRT (das 3. insgesamt) und langsam verzweifle ich. Mein Orthopäde möchte ein RSO durchführen, jedoch lehnte der Radiologe auf Grund des Alters von 37 und Kinderwunsch sofort ab.

Aktuell gestalten sich die Schmerzen wie folgt: 

- am Becken Innenseite wo der Gürtel beim Sitzen drauf drückt 

- Hüftaußenseite ziehen bis zum Knie LWS links --> Bandscheibe wurde geprüft, ist okay, teilweise auch innenseitig am Oberschenkel.

Hat von Euch einer einen Tipp wie ich hier weiter vorgehen kann, damit ich endlich mal wieder Sport machen...

Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Kann mir jemand helfen zum Thema Coxa Saltans?

Ich leide seit 3 Jahren an ständigen und heftigen schmerzen an beiden Oberschenkeln. 2014 wurde mir mitgeteilt das ich eine Coxa Saltans(Schnappende Hüfte) beidseits und eine Hüftdysplasie habe. Ich habe es zuerst mit Krankengymnastik versucht , das meine Muskeln sich aufbauen und das schnappen weniger wird, jedoch trat genau das gegenteil ein. Das Schnappen wurde häufiger und die schmerzen wurden unerträglicher. Also habe ich mich 2016 für eine Operation entschieden. Dabei wird der große Oberschenkelmuskel Trochanter Major Z- Förmig zerschnitten, verlängert und wieder festgenäht. Soweit so gut. Ich entschied mich dafür mit der rechten Seite anzufangen. Nach der Operation hatte ich höllische Schmerzen und konnte mein Bein kaum bewegen. Am zweiten Tag nach OP sollte ich mit Physiotherapie beginnen, war aber schmerzbedingt kaum möglich. Die OP wurde am 14.11.2016 gemacht und mein Zustand verschlechtert sich. Die Schmerzen nehmen zu und die Hüfte schwillt immer wieder mal an . Kein Arzt kann mir die Ursache dazu nennen . Hat jemand Erfahrungen mit so seiner Operation gemacht? Bzw wie verlief eure OP und habt ihr immer noch beschwerden? Es wäre schön wenn sich jemand dazu äußert, da über diese Krankheit (Coxa Saltans) sehr wenig im Internet steht. Bzw nur das nach der OP das schnappen aufhört. Ist ja soweit gut es schnappt bei mir nicht mehr aber schmerzbedingt hat es sich verschlechtert.

...zur Frage

Welche Möglichkeiten gibt es bei der Festellung ob eine Schwerbehinderung vorliegt bei Endoprothese Hüftgelenk ?

Als Kleinkind (bin jetzt 55) habe ich ein Jahr im Gipsbett gelegen und danach OP (Hüft-Displasie). Schulsport bzw. nur Beruf als Sekretärin (sitzen) war möglich. Im Jan. 2015 habe ich über meinen Orthopäden mich für eine Hüftendoprothese (Hüfte links) entschieden, da mein Zustand immer komplizierter und schmerzhafter wurde. In Oschatz wurde mir die künstliche Hüfte eingesetzt, gleichzeitig das Becken gedreht. Die Endoprothese ist ordentlich eingewachsen. Allerdings habe ich immer noch grosse Probleme (bekomme auch noch Physiotherapie) Habe amb. Reha und Irena-Programm gemacht. Allerdings kann ich grössere Strecken nicht ohne Stütze laufen und wurde gestern von meiner Arbeitsvermittlerin wieder zum Hausarzt geschickt. Ich sollte mich wieder krank schreiben lassen bzw. über einen Schwerbehinderungsantrag nachdenken. Hat jemand damit Erfahrungen? Wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?