Wie hoch sollte der Puls in einem optimalen Training sein?

1 Antwort

Hallo Katha, das ist abhängig von Deinem Alter. Wenn Du in den 30ern bist, kann man ca sagen: Im Grunde ist es so, dass Fettabbau bei niedriger Pulsfrequenz am besten funktioniert - so um die 120. Dabei ist es aber gut, wenn Du zwischendurch immer mal kurzzeitig den Puls hochpuschst, um die "Heizung" anzuwerfen. (Beim Joggen zum Beispiel mal einen Sprint einwerfen) Wenn Du Deine Ausdauer verbessern willst, dann bist Du im Kardio-Bereich - also im Trainingsbereich und müsstest mit etwas höherer Pulsfrequenz trainieren. Um die 140. Vielleicht entscheidest Du die für die abwechselnde Variante - einen Tag Fettverbrennung, einen Tag Herz-Kreislauf-Training. Achte dabei aber auf Deinen Körper - denn falls Du blutige Anfängerin bist, dann solltest Du zwischen den Trainingseinheiten am Anfang einen Tag Pause einschieben. Die braucht Dein Körper, um sich zu erholen und eine Leistungssteigerung zu bewirken. Sonst kann der Trainingseffekt nach hinten losgehen. Durch den Aufbau Deiner Herz-Leistung wirst Du dann auch im 120er-Bereich irgendwann mit höherer Belastung trainieren können - was wiederum mehr Kalorien verbrennt. Alles Gute und viel Erfolg!

schneller Ruhe- und Belastungspuls, immer kalte Füße und immer müde

Guten Tag, ich (30 J.) bin wegen meinem schnellen Puls etwas besorgt und vielleicht kann mir hier jemand sagen, ob das normal ist oder eher nicht. Ich bin seit Juli 2011 regelmäßig (3mal / Woche) im Fitnessstudio. Habe die ersten Monate nur max. 5-6 Minuten Laufband geschafft (kein Joggen, schnelles Gehen). Da hatte ich dann schon einen Puls um die 170! Danach geh ich dann an die Geräte und mache Krafttraining für Knie, Oberschenkel und leichte Übungen mit 3 kg-Hanteln. Die ersten Monate 2 Durchgänge an jedem Gerät mit 3x10. Hatte auch bei diesen Übungen einen Puls um die 130! Hab mir aber nix dabei gedacht, denn man sagt ja, dass sich durch regelmäßiges Training auch der Puls regeneriert und runter geht. Mache jetzt seit Februar 2012 auf dem Laufband max. 9 bis 10 Minuten und mein Herz rast wie bekloppt. Habe immer noch einen Puls um die 165/170. Muss mich dann erstmal hinsetzen und etwas verschnaufen. Nach 5 Minuten habe ich immer noch einen Puls von 130. Auch an den Geräten ist der Puls immer noch sehr hoch, etwa 120. Ich hatte Anfang des Jahres mal ein 24-Stunden-EKG bei Hausarzt durchführen lassen, aber der Befund war unauffällig außer einer Sinustachykardie. Meine Hausärztin hat dann nochmal ein Belastungs-EKG gemacht und nach ca. 6 oder 7 Minuten wurde abgebrochen (leichte Watt-Zahl) weil der Apparat mehrmals gepiept hat. Der Puls war auf 170. Jetzt frag ich mich, ob eine Sinustachykardie wirklich so unbedenklich ist. Ich hab auch ständig kalte Füße und kalte Hände, sogar im Sommer. Und ich fühle mich immer schlapp und müde. Bin am überlegen ob ich das nochmal vom Kardiologen abklären lasse :-( Was meint Ihr? Hat jemand Erfahrungen mit Sinustachykardie?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?