wie hoch sind die risiken bei einem leistenbruch ohne OP?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

*Liebe(r)gecco,

es gibt Unterschiede bei den Leistenbrüchen:*

  • Reponible (von lat. reponere = wiederherstellen) Leistenbrüche

können mit der Hand (manuell) in den Bauchraum zurückgedrückt werden. Reponible Brüche sind die häufigste Bruchform, bereiten aber nur wenig Beschwerden.

  • Bei irreponiblen Leistenhernien

kann der Bruchinhalt nicht zurückgeschoben werden.

Solche Brüche sind meist mit Verwachsungen verbunden und die Gefahr einer Einklemmung (Inkarzeration) ist größer.

Liegt eine derartige Einklemmung vor, ist dies eine Indikation für einen sofortigen operativen Eingriff.

Es ist natürlich die Frage, was bei Deiner Oma genau vorliegt.

  • Therapie:

Bei einem Leistenbruch (Hernia inguinalis) erfolgt eine dauerhafte Therapie durch eine Operation.

  • Konservative Therapie:

Ein so genanntes Bruchband kann unter Umständen den Austritt eines Bruchs verhindern, Einklemmungen aber nicht sicher vermeiden.

Daher wird diese Methode nur bei einem unvertretbar hohen Operationsrisiko und nie bei irreponiblen Leistenhernien angewendet.

Entschließt man sich zu einer Operation, liegt die Erfolgsquote bei 95 Prozent.

In den meisten Fällen wird ein offenes chirurgisches Operationsverfahren bevorzugt, jedoch können grundsätzlich fast alle Brüche auch mit minimal-invasiver Technik operiert werden.

Ein offenes chirurgisches Verfahren bedeutet einen etwa sieben bis zehn Zentimeter langen Schnitt, während bei der minimal-invasiven Technik drei kleine Schnitte von nur je einem Zentimeter Länge gemacht werden, durch welche die Arbeitskanäle für Optik und Instrumente eingebracht werden.

Jetzt zum Risiko:

Die Sterblichkeitsrate (Letalitätsrate) bei einem Leistenbruch liegt bei etwa einem Prozent, bei eingeklemmten Brüchen beträgt sie über zehn Prozent.

Diese recht hohe Sterblichkeit rührt von der Gefahr her, dass sich ein eingeklemmter Darmabschnitt entzünden und absterben kann und die Entzündung sich auf den gesamten Bauchraum ausbreiten kann.

Besteht eine solche ausgedehnte Entzündung, erhöht sich das Operationsrisiko um ein Vielfaches. Dennoch ist gerade in diesem Fall eine größere Operation die einzige Möglichkeit, die Komplikation in den Griff zu bekommen.

  • Komplikationen:

In der Regel verlaufen Operation und Heilung des Leistenbruchs (Hernia inguinalis) bei fachgerechter Behandlung komplikationslos.

Ein Widerauftreten (Rezidiv) des Bruchs an gleicher Stelle ist mit fünf bis zehn Prozent der Fälle relativ häufig.

Bei konstitutioneller, also angeborener Bindegewebsschwäche kommt es oft auch zum Bruch auf der Gegenseite.

  • Schwerwiegende Komplikationen einer Leistenbruchoperation können sein:

    die Einengung der großen Beinvene mit der möglichen Folge eines Blutgerinnsels (Thrombose) und einer Verschleppung eines solchen Gerinnsels (Embolie)

    die Verletzung von Darm oder Blase

    Wundinfektionen

    chronische Schmerzen durch Einknotung von Nerven

Komplikationen bei einer Netzeinlage zum Verschluss der Bruchpforte ist eine Fremdkörperreaktion des Körpers auf das Netzmaterial, die das Herausnehmen des Netzes erforderlich macht.

(aus: http://www.onmeda.de/krankheiten/leistenbruch.html)

  • Operationen/Vollnarkosen sind generell mit einem gewissen Risiko verbunden.

Ihr bzw. Deine Oma sollte(t) noch einmal in Ruhe mit dem Arzt die Vor- und Nachteile und auch die möglichen Folgen einer Nichtbehandlung ausführlich besprechen, dann aber auch die Entscheidung Deiner Oma akzeptieren.

Alles Gute!*

KREBS- Ich habe angst!!!!

Meine Mama hatte brust und gebärmutterkrebs, meine oma hatte gebärmutter krebs und meine urgroßoma ist an irgendeinem krebs gestorben :/... weis jemand wie hoch mein risiko ist ? :-((

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?