Wie hoch sind die Aufwandsentschädigungen bei Medikamententests?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie viel Geld man da bekommt kann ich dir nicht sagen, aber überleg dir das gut, ob du das machen möchtest. Ich schätze, je mehr Geld es gibt, desto riskanter ist die Angelegenheit. Ausserdem sei dir dessen bewusst, dass du komplett auseinander genommen wirst (Bluttests, Urin, Stuhlproben etc.) das kostet viel Privatsphäre. Wenn du das dann immernoch machen lassen willst, Hut ab! Irgendwie müssen Medikamente getestet werden, damit sie auf den Markt können. Aber mach dich vorher richtig schlau, was auf dich zu kommt, nicht nur, wieviel Geld es gibt! Gesundheit kann man ja nicht kaufen. Viel Erfolg!

Ergänzend zu Bennis Ausführungen möchte ich noch sagen, daß, wenn per Inserat Probanden gesucht werden, oft schon im Text steht, wieviel Geld man dafür bekommt. Das geht von einer "Unkostenvergütung" bis zu mehreren tausend Euro. Richtet sich u. a. danach, ob stationär oder ambulant, Dauer und Risiko. Apropos Risiko: seriöse Pharmaunternehmen haben eine Probanden-Versicherung abgeschlossen, falls es zu Körperschäden kommt.

Positiv ist, daß Du auf die Weise gründlich durchgecheckt wirst, vorher und hinterher und zwischendurch natürlich auch. Du solltest gesund sein und möglichst keine Medikamente benötigen.

Google doch mal nach "Proband". Du bekommst eine Menge weiterführender Links und auch Hinweise, welche Pharmaunternehmen Probanden suchen.

Wenn in der Anzeige, die Du gesehen hast, nichts von der Entschädigung steht, ruf doch einfach mal an. Vielleicht sagt man es Dir ja schon am Telefon.

0

Aufwandsentschödigungen gibt es bei solchen Tests überhaupt nicht. Dort wird je nach der potentiellen Schädlichkeit des zu testenden Medikamentes ein Honorar ausgezahlt, das oft nicht mal die Apothekenkosten für die Gegenmittel aufwiegt.

Ruf bei dem Institut an frag direkt nach, wieviel die bezahlen, um was für eine Phase es sich handelt, ob eine Versicherung abgeschlossen wird, usw.

Es schadet sicher nicht, dich vorher ein bisschen genauer über das Thema zu informieren (gut recherchierte Infos z.B. auf http://www.probanden-studien.de), um nicht auf leere Versprechungen hereinzufallen. Gerade wenn es ums Geld geht, setzt der uninformierte Verstand ja gerne mal aus. :)

Was möchtest Du wissen?