Wie heist denn diese Krankheit,wenn man meint beklaut und verfolgt zuwerden?

4 Antworten

Früher sagte man zu dieser Krankheit "VerfolgungswahnF". In der heutigen Zeit wird das nicht mehr so ausgedrückt. Eine gequälte Seele sollte sich Hilfe holen. So auch deine Mutter. Auch die Familie leidet unter psychischen Erkrankungen eines Familienmitglieds. Hilfe holt ihr euch am besten zuerst beim Hausarzt. Freunde, Verwandtschaft oder Nachbarn, die lasst mal aussen vor. Da hat doch jeder eine andere Meinung, und jede ist besser als die andere. Der Hausarzt, der wird euch im Zweifelsfall zu einem Facharzt überweisen. Es ist ja wichtig, dass deine Mutter schnell die nötige Hilfe bekommt. Auch für sich selbst. Die arme Frau, sie quält sich doch, man sollte ihr helfen.

Das hört sich wirklich nach Verfolgungswahn/Paranoia an, sie sollte sich dringend Hilfe holen, wenn sie es schafft, demjenigen dann auch zu vertrauen. Eine Therapie kann helfen, wenn der Therapeut ein guter ist.Manche beginnende Demenz hat Verfolgungswahn als Begleiterscheinung. Aber eher, weil sich die Menschen nicht erinnern können, wohin sie ihre sachen verlegt haben und dann auf Gedanken wie Diebstahl kommen, weil sie es sich nicht anders erklären können. Hört sich bei deiner mutter aber anders an...Leider kann man Menschen, die darunter leiden, nicht überzeugen, si glauben einem nicht und würden den Überzeugungsversuch nur als noch verdächtiger einordnen.Vielleicht ist ihr Vertrauen an euch aber so stark, dass ihr es schafft, sie an einen Fachmann zu vermitteln, sie merkt sicher selbst, dass irgendetwas an ihrer Überzeugung "komisch" ist. kann es leider nicht genauer erklären, aber sie muss dringend etwas tun, weil sich dieser Wahn verstärken kann und dann leider nicht bei "geklauten Dingen"bleibt! Ihr seid nicht diejenigen, die sie davon befreien müsst und auch nicht könnt, so gerne man würde-aber in den momenten hat das absolut nichts mit eurer fehlenden Vertrauenswürdigkeit zu tun sondern alleine mit der Krankheit!Macht euch das bewusst, damit die Last für euch nicht noch grösser wird! Alles Gute!

Deine Mutter scheint mit manisch zu sein. Ihr solltet auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Der wird euch sicher ersteinmal zum Neurologen überweisen. Es ist wichtig, dass ihr euch professionelle Hilfe holt. Vermutlich wird er euch zu einer stationären Behandlung raten. Allein werdet ihr damit nicht fertig werden und deiner Mutter soll es ja auch irgendwann mal besser gehen. Euch bleibt solange nichts anderes übrig als viel Geduld aufzubringen. Ein psychische Erkrankung ist eine Krankheit wie jede andere auch. Alles Gute für euch!!

Lieber Thomas,

es ist schwer auszuhalten und sich einzugestehen, wenn der eigene Vater oder die Mutter nicht mehr bei klarem Verstand ist.

Aber alles um den heißen Brei herrumreden nützt nichts, denn so wird die Situation Deiner Mutter nicht besser. Deshalb halte ich es für richtig, hier Klartext zu schreiben.

Deine Mutter ist in einer paranoiden Psychose, möglich ist auch eine Schizophrenie. (die genaue Diagnose mus von Facharzt=Psychiater gestellt werden)

Diese Erkrankungen können sehr gut mit Neuroleptika behandelt werden. Dazu ist es aber warscheinlich erforderlich, das sich Deine Mutter für ca. 3 Wochen in eine psychiatrische Klinik begibt um wieder zu klarem Verstand zu kommen. So wie du es beschreibst, ist sie aber nicht krankheitseinsichtig, wird in keine Klinik gehen wollen und wird warscheinlich auch jede Medikation verweigern.

Was du machen kannst, ist, Dich an den sozial-psychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes deiner Stadt oder Kreises zu wenden. Dort solltest du eindringlich, ohne falschen Scharm, Wahn und Halluziantionen deiner Mutter schildern. Der Dienst wird Deine Mutter aufsuchen und schauen ob ein Klinikaufenthalt nötig ist. Wenn ja, wird der Dienst diesen in die Wege leiten.

Alles Gute Dir und Deinen Eltern

Was möchtest Du wissen?