Wie häufig sollte man als gesunder Mensch zum Arzt gehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wenn man keine Beschwerden hat, reicht es sicherlich aus, einmal jährlich einen Check beim Arzt durchführen zu lassen. Die von den Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen sollten selbstverständlich auch wahrgenommen werden. Bei jeder Kleinigkeit zum Arzt laufen ist sicherlich übertrieben, aber die 10 Euro Praxisgebühr sollten hier keine Entscheidungs"hilfe" sein. Die Selbst- bzw. Eigenbehandlung vermeintlich kleiner "Wehwehchen" geht häufig auch daneben. Eine eigentlich leicht zu behandelnde Erkrankung kann durch falsche Selbstbehandlung am Ende schlimm ausgehen. Bevor ich in der Apotheke eine Menge Geld für frei verkäufliche Medikamente ausgebe, die am Ende nichts bewirken, investiere ich doch lieber 10 Euro Praxisgebühr und kaufe dann ggf. die Medikamente, die mir der Arzt verordnet hat. Hier ist die Wahrscheinlichkeit, dass mir geholfen wird, wesentlich höher. Ein gutes Beispiel ist doch die immer wieder leidliche Erkältung. Wir kaufen in der Apotheke Halstabletten, Nasenspray, Hustentropfen usw. Häufig geht es uns trotzdem nicht besser und wir müssen dann doch zum Arzt. Inzwischen hat sich unser Zustand so verschlechtert, dass jetzt richtige "Brummer" nötig sind, um wieder fit zu werden. Da gehe ich doch lieber direkt zum Arzt. Das ist vor allem für meine Gesundheit, aber auch für meinen Geldbeutel, wesentlch günstiger. Das ist allerdings nur meine persönliche, private Meinung.

Im Bereich der Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten sind die Leistungen der gesetzliche Krankenversicherung (GKV) auf die so genannten „gesetzlich eingeführten Programme" beschränkt. Diese Leistungen stellen jedoch sowohl hinsichtlich der erlaubten Inanspruchnahmehäufigkeiten als auch des Behandlungsumfanges nur eine Grundversorgung dar – weitere Maßnahmen wären durchaus medizinisch sinnvoll.

www.impfkosten.de

Leider ist unser Gesundheitssystem, unsere Nahrungskette und unserer Verhalten nicht auf Prävention ausgelegt - um entsprechend gesund leben zu können und auch wirklich zu wollen!!!

Da der Arzt nur bei Krankheit bezahlt wird, muss man sich nicht wundern, dass wir plötzlich auch "Krankheiten" haben, die eventuell erst im Alter oder "vorbeugend bekämpft" bzw. "erfunden" werden! Entsprechende

Schwarzbücher der Medizin sind im Buchhandel erhältlich!

Entsprechend werden auch Epedemien behandelt - zu viel Impfstoff am Lager, oder kurz vor dem Verfall - muss man sich etwas einfallen lassen! Wie gut, wenn man dann Freunde bei den Medien hat!!! Lg

Bei vermuteter Depression einfach zum Arzt?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und ich bemerke immer wieder und öfter, dass es mir nicht wirklich gut zu gehen scheint. Auch meine Freunde sprechen das manchmal an, weil sie es mir anmerken. Nach vielen Selbsttests und Artikeln im Internet über Depressionen kam heraus, dass ich mich an einen Arzt wenden sollte, um Klarheit zu schaffen, da die Tests nicht professionell sind, jedoch deutlich auf eine Depression hinweisen. Aber was mache ich beim Arzt? Gehe ich einfach hin und sage "Hey Doctor, ich glaube, ich habe Depressionen."? Wie soll ich das ansprechen? Und was macht er dann?

Danke.

...zur Frage

Was tun bei Mundtrockenheit?

Gibt es Tipps, was man, außer viel zu trinken, bei Mundtrockenheit noch machen kann? Ab wann wäre es ein Grund, zum Arzt zu gehen, man will ja auch nicht wegen jeder Kleinigkeit dort hin?

...zur Frage

Wie oft zur Vorsorgeuntersuchung als gesunder Mensch?

Wann und vor allem wie oft sollte man zur einer Routine Untersuchung zur Vorsorge als gesunder Mensch? Werden von Arzt zu Arzt unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt und worauf sollte man besonders achten? Reicht ein Besuch beim Allgemein Mediziner oder lieber zum Internisten?

...zur Frage

Bis zu welchem Grad an depressiver Verstimmung sanfte Medizin ausreichen?

Mir geht es seelisch gerade nicht gut und ich möchte mir selbsterst einmal mit einem rezeptfreien Medikament unter die Arme greifen. Denn diesem Zusammenhang las ich, dass in leichten Fällen von depressiver Verstimmung auch sanfte Medizin/ pflanzliche Produkte durchaus ausreichen könnten. Nun ist doch die Frage, wie denn ein „leichter Fall“ definiert ist. Woher weiß ich, ob sich ein Versuch mit rezeptfreien Mitteln überhaupt lohnt, weil ich mit meinem Grad der Depression evtl. gar nicht darauf anspreche? Das kann doch nur der Arzt bestimmen, oder?

...zur Frage

Übelkeit, Rückenschmerzen. MRT nebenbefund?

Moin.

habe seit ein paar Wochen mit starker Übelkeit zu kämpfen, ebenso habe ich seit Wochen Rückenschmerzen im unteren Bereich (Höhe der Nieren würde ich behaupten) ich bin ständig müde und fühle mich ausgelaugt. Meine Blutwerte sind seit Januar nicht so optimal ( erhöhter crp 8-16 meistens) und blutarmut ( wert weiß ich gerade nicht), mein Arzt konnte sich die Werte nicht erklären und hat es einfach so hingenommen trotz meiner Beschwerden . Ebenso habe ich seit März Am Bein (zwischen beim und intim Bereich) ein Gnubbel der blau/lila ist aus dem es teilweise blutet ich weiß nicht ob das relavant ist. Hatte vor ein paar Tagen ein MRT aufgrund einer anderen Diagnose wo mir aber mitgeteilt wurde das sie entdeckt haben das ich vermehrten Lymphknotenbesatz vorhanden ist (mrt war nur im hws Bereich und Kopf /Kiefer) muss sowas abgeklärt werden, gerade mit den anderen Symptomen?

...zur Frage

Abzess sollte sich der von alleine öffnen oder aufschneiden lassen?

Sollte man einen Abzess vom Arzt aufschneiden lassen ,oder warten bis er sich selbst öffnet.Ich hatte letztes Jahr sowas ,hab dann fleissig eingeschmiert und er verschwand wieder von alleine,ist ja wohl gut wenn sich so ein Abzess selber wieder auflöst oder wie seht ihr das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?