Wie hängen die Herzfunktion und Wasser in der Lunge zusammen?

2 Antworten

Eine Herzschwäche kann zu Wasser in der Lunge führen:

Die Flüssigkeit, die in der Lunge des Patienten den Platz einnimmt, der bei einem gesunden Menschen durch Luft gefüllt ist, stammt aus kleinen Blutgefäßen (Kapillaren). Lungenödeme können unterschiedliche Ursachen haben. In den Industrieländern steht die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) dabei an erster Stelle.

Der geschwächte linke Herzmuskel kann das Blut nicht mehr ausreichend in den großen Blutkreislauf pumpen. Der dadurch gebildete Rückstau im Lungekreislauf führt dazu, dass aus den Kapillaren Flüssigkeit in das Lungenzwischengewebe und die Lungenbläschen gepresst wird.

Mehr dazu unter http://www.eurogrube.de/gesundheit-fitness/wasser-in-der-lunge.htm

Mir wird der Zusammenhang nicht so richtig klar. Denn natürlich kann, wie in der Antwort von Nelly1433 beschrieben, sich Wasser in der Lunge stauen, weil das Herz das Blut aus der Lunge nicht mehr ausreichend abtransportieren kann. Blut staut sich dann in den Blutgefäßen und die Flüssigkeit aus dem Blut wird dann durch die Blutgefäßwände in die Lunge rausgepresst.

Das behandelt man mit Diuretika - man treibt also die Nieren an, das Wasser aus dem Körper zu entfernen. Solche Lungenödeme punktiert man aber nicht.

Was man punktiert, ist, wenn sich Flüssigkeit in der Pleura befindet - also zwischen Rippenfell und Lungenfell. Die Ursache für eine Flüssigkeitsansammlung in der Pleura ist aber nicht so einfach zu vermuten wie Flüssigkeit in der Lunge. Eher selten handelt es sich dabei um etwas, das nur durch eine Herzschwäche ausgelöst wird.

In der Regel wird man dann die Pleura punktieren, die Flüssigkeit also abziehen und untersuchen, was da drin ist (zum Beispiel Entzündungszellen, dann handelt es sich wahrscheinlich um eine Pleuritis). Erst dann weiss man Genaueres.

Was möchtest Du wissen?