Wie hängen die Herzfunktion und Wasser in der Lunge zusammen?

1 Antwort

Eine Herzschwäche kann zu Wasser in der Lunge führen:

Die Flüssigkeit, die in der Lunge des Patienten den Platz einnimmt, der bei einem gesunden Menschen durch Luft gefüllt ist, stammt aus kleinen Blutgefäßen (Kapillaren). Lungenödeme können unterschiedliche Ursachen haben. In den Industrieländern steht die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) dabei an erster Stelle.

Der geschwächte linke Herzmuskel kann das Blut nicht mehr ausreichend in den großen Blutkreislauf pumpen. Der dadurch gebildete Rückstau im Lungekreislauf führt dazu, dass aus den Kapillaren Flüssigkeit in das Lungenzwischengewebe und die Lungenbläschen gepresst wird.

Mehr dazu unter http://www.eurogrube.de/gesundheit-fitness/wasser-in-der-lunge.htm

Hatte das schonmal jemand (lunge)?

Hey - vielleicht kann mir ja hier jemand helfen oder kennt jemand dem es mal so ähnlich ging . Also erstmal zu mir -ich bin 23 Jahre . Eines nachts wurde ich wach und bekam sehr schlecht Luft und hatte furchtbare rücken schmerzen (rechts Brustkorb) dazu hatte ich noch so ein Geräusch beim atmen , dass sich anhört als wenn man durch den Schnee läuft.(schmerzen nicht immer- mit ibus 800 4-5 am tag gehen die weg ) Daraufhin ging ich zum Arzt- rücken Problem. Dies wiederholte ich mehr mals bis ich ein ct anforderte indem herauskam das sich eine Verschattung in der Lunge befand. Daraufhin war die Diagnose Lungenentzündung mit rippenfell Entzündung. Da die Entzündung anliegt. Nach 4 Wochen Antibiotikum trat keine Verbesserung auf .Nachdem Krankenhaus Besuch,  einer Spülung und eine UltraSchall  Punktion  kamen sie zu dem Ergebnis nicht pakteriell ,sei eine Entzündung. Daraufhin nahm ich 3 Wochen Kortison. Danach ging das Geräusch beim atmen weg . Aber die schmerzen sind noch da. Nachdem nächsten ct ging ich wieder in ein anderes Krankenhaus mit Verdacht auf tumor.neue Punktion per ct.abgebrochen da sie meinten es sei ein haarriss zu sehen und hoffen doch euf eine Entzündung.  Die ärzte sind etwas ratlos habe ich im gefühl .Habe eine schon Haltung angenommen und Belüfte den unteren Teil der Lunge nicht mehr. Starke Schmerzen beim aufstoßen und lachen sowieso wenn ich tätig werde kurzatmig. In drei Wochen soll ich ein neues ct anfordern das 6 dann ohne Verbesserung.

Hatte Vllt jemand schon sowas ? Vielen Dank im voraus:)

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Abnorme Lungenentzündung verdacht auf Tuberkulose bei meinen Kind 10 Jahre

bei meinen sohn wurde donnerstag ein röntgenbild von der lunge gemacht,..weil sein husten nicht weggeht,..

und da kam raus das es eine abnormale lungenentzündung ist,..ohne beschwerden ohne fieber,..das einzige was er hat ist husten mit klaren auswurf

der radiologe sagte verdacht auf tuberkulose,..die kinderärztin versuchte mich zu beruhigen das es nicht unbedingt sein müsste,..haben montag auch einen termin beim pneumologen

so weit ich es im inet gelesen habe kann man an einen röntgenbild sowohl erkennen ob es eine tuberkulose ist,..mache mir hier sehr große sorgen,..weil von irgendwo muss er es ja haben,..

vielleicht bin ich ja auch der überträger,...hat irgendwer erfahrung oder so ähnliches erlebt und kann mir ein paar tips geben,..das ich mich irgendwie beruhige?

ich weiß auch nicht welche test gemacht werden bei einen kind,....die ärztin meinte er könnte auch weiterhin zur schule gehen,...also keine ansteckungsgefahr??!!

...zur Frage

Schokolade als Akne-Schuldige: Doch ein Freispruch?

Die Annahme, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht oder zumindest nicht als Flüssigkeitsaufnahme zählt, wurde ja inzwischen revidiert. Gestern sagte mir ein Bekannter, das Schokolade an Akne und Pickeln schuld sei, sei auch ein Mythos. Das wäre ja zu schön, um wahr zu sein;) Ist da jemand auf dem Laufenden?

...zur Frage

Röntgenbild verstehen

Röntgen-Thorax auf 2 Ebenen

Der Brustkorb ist intakt, die Thorxweichteile symetrisch. Das rechte Zwerchfell normal gewölbt,der rechte Randwinkel frei. Das linke Zwerchfell abgeflacht, normal großes Herz. Die Hili symmetrisch. Die Lunge bds. ausgedehnt.Das Gefäßband altersentsprechend. Das Mediastinum nicht verbreitert.

Beurteilung: Sinus Adhärenz links. Der übrige Kardiopulmonalbefund unauffällig.

Die Fragestellung war "Belastungsdyspnoe", das ich beim Kardiologen den Belastungstest nicht mal in Stufe 2 schaffte. Ich bin weiblich, 49 Jahre und habe Atemnot nach Belastung (zb Treppe steigen oder Tanzen) seit ca. 15 Jahren. Bei 75 Watt hatte ich einen Blutdruck von 205/90. Mein Kardiologe prognostizierte mir das Chronic Fatigue Syndrom, aber das ist eine reine Ausschlussdiagnose.

1990 hatte ich nach einem Autounfall einen Pneumothorax mit anschließender Zwerchfell-Brustfell-und Bauchfellentzündung, da die Drainage damals "verrutschte" und einfach mit "Desinfektionsspray " von der Krankenschwester gesprüht und wieder zusammengedreht wurde. Dadurch haben sich wohl Keime ergeben und ich musste zum Schluss punktiert werden ( halber Liter Flüssigkeit aus der Lende). Erst dann konnte ich wieder atmen. Danach bei zwei Erkältungen auch wieder Lungenentzündung, die letzte davon wieder mit Rippenfell gepaart.

Aufgrund dieser Geschichte vermutete ich immer wieder , das meine Atemnot nach Belastung von der Lunge herrühre, aber anscheinend sei die Lungenschwarte in Ordnung.( Wurde vor 2 Jahren daraufhin geröntgt).

Nun, der Kardiologe konnte auch das Herz ausschließen ( ich habe eine angeborene Fettstoffwechselstörung) und die Lunge sei es angeblich auch nicht, frage ich mich, was dieser Befund denn nun genau aussagt?

Meine Hausärztin "verwaltet" die Berichte nur-- wenn ich genau nachfrage, dann kommt immer nur : alles ok, und dabei "überfliegt" sie die Texte nur. Selbst beim Kardiologen sagte sie dies, erst als ich sie darauf hinwies, dass ich nicht mal Stufe 2 auf dem Fahrrad schaffte, schaute sie genauer hin und überwies mich dann zum Röntgen (s.o.)

Kann mir jemand weiterhelfen, was Sinus Adhärenz genau heisst? Kann daher doch die Atemnot kommen, auch wenn ich keine Pleuraschwarte habe?

Ich weiss nicht mehr weiter......;-(

Übrigens: eigentlich sollte Kollagenose ausgeschlossen (wegen CFS) werden- aber die Hausärztin schrieb halt nur als Fragestellung Belastungsdyspnoe.

Muss ich jetzt nochmal mit einer neuen Fragestellung geröngt werden?

Vielen Dank, das Ihr Euch die Zeit genommen habt zum Lesen!

...zur Frage

Herzinsuffizienz

Liebes Expertenteam,

mein Vater (86) liegt seit Anfang Dezember 2012 im Krankenhaus. Man hat ihm das Loch in seiner Herzklappe venös mit einer Klammer verschlossen.

Nachdem sich sein Zustand nach gut zwei Wochen auf der Intensivstation gebessert hatte, wurde er auf die Wachstation verlegt.

Kurze Zeit darauf durfte Papa auf eine "normale" Station. Dort konnte er wenigstens mal Radio hören und Fernsehschauen.

Wir machten uns jedoch große Sorgen, da mein Vater fast nichts mehr gegessen hat. Er magerte rapide ab!!!

Zu allem Übel hat sich auch noch eine Lungenentzündung dazugeschlagen.

Papa wurde wieder auf die Wachstation verlegt.

Anfang Januar haben Sie ihn dann erneut auf die "normale" Station verlegt.

Drei Tage später verschlechterte sich sein Zustand wieder, und er kam wieder auf die Wachstation.

Seine Nierenwerte sind sehr schlecht!

Heute hat man uns mitgeteilt, dass Papa's Herz nur noch eine Leistung von 20 % habe und der Eingriff nicht wirklich was gebracht hat. Sein Herz ist extrem schwach.

Zudem haben Sie ein Loch in der Lunge festgestellt; sie haben ihm eine Drainage gelegt, die die überschüssige Luft aufnimmt.

Ziel der Ärzte ist es, in soweit aufzurichten, dass er wieder auf die Normalstation kommt und anschließend von dort aus auf eine geriatrische Reha kommen soll.

Meine bzw. unsere Frage ist nun, bringt das noch was, oder sollen wir Papa nicht besser nach Hause in seine gewohnte Umgebung holen?

Welche Hilfen gibt es, dass er zuhause fachmännisch betreut werden kann? Mama schafft das nicht alleine. Meine Schwester und ich müssen arbeiten.

Schon im voraus möchten wir uns für Ihren Rat / Ihre Unterstützung herzlich bedanken!

Gabi D. und Familie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?