Wie genau sieht der Zahnarzt (Augen)?

3 Antworten

Eine Lupenbrille ist nicht unbedingt ein Ersatz für verloren gegangene Sehfähigkeit des älter werdenden Zahnarztes, sondern eine erhebliche Steigerung in Diagnostik und Therapie.
Zudem wird ein ZA mit Lupenbrille sich selbst viel mehr kontrollieren, da die Vergrößerung evtl. Ungenauigkeiten unweigerlich entlarvt.

Allerdings kenne ich sehr gute ZÄ , die hervorragende Arbeiten auch ohne Lupenbrille machen .

ich gehe davon aus, dass ein seriöser Zahnarzt, eine Vergrößerungsbrille aufsetzen würde, wenn er nicht ausreichend gut sieht.

Ich habe jedenfalls noch nie erlebt, dass ein mangelhafter Behandlungserfolg von der fehlenden Vergrößerungsbrille verursacht wurde.

Meine Zahnärztin trägt auch so ein Ding (ist auch schon älter). Sie sagt, damit sieht sie besser. Ich denke, das ist eine ganz persönliche Entscheidung, so wie sich der ZA damit fühlt. Andere sehen ja gut, vor allem die jüngeren.

Amalgamvergiftung? Kann das sein? Vielleicht nun endlich des Rätsels/Leidens Lösung

Hallo

Nachdem ich mich die letzten Monate immer schlechter Gefühlt habe, immer kränklicher wurde und euch mit tausend Fragen bombadiert habe, weil einfach so viele Symptome zusammenkamen, habe ich so langsam das Gefühl endlich vor des Rätsels Lösung zu stehen.

Irgendwann war ich selbst an dem Punkt angelangt an dem ich mir sagte, dass meine Beschwerden 100% vom Stress kommen (einiges wird nach wie vor so sein). Doch anstatt das es mir besser ging wurde ich immer schlapper, fiebrig etc. Meine Augen wurden plötzlich extrem trocken, meine Gesichtshaut veränderte sich immer mehr. Arztbesuche brachten nicht viel nur fragende Blicke, da man sieht, dass etwas nicht ok ist, aber keiner weiß was. Letztendlich landete ich nach einer Schwellung Höhe Kiefergelenk beim Zahnarzt. Dieser fand keine Erklärung dafür, stellte aber eine Zyste in meiner Kieferhöhle fest. Und er sagte mir, dass ich am hinteren Zahn links (genau da wo auch zB eine leichte Schwellung unterm Auge ist) eine ganz dicke Amalgamfüllung drin habe und dieser Zahn kaputt sei. Näher ging er darauf nicht ein. Als ich es dann meinem HNO erzählte sagte dieser, dass die Füllung sofort raus soll. Er hat es nicht geäußert, aber wahrscheinlich geht auch er von einer Amalgamvergiftung aus. Ich weiß, dass sich da die Meinungen sehr unterscheiden, aber so langsam ist das die einzig logische Erklärung für alles. Jetzt wollte ich euch fragen, wie ihr das seht und welchen Arzt ich wegen dem Amalgam fragen soll (was die Vergiftung angeht). Mir wurde letzten Donnerstag Blut abgenommen, wovon ich Montag die Ergebnis erhalte. Kann das die endgültige Bestätigung geben oder müssen dann noch weitere Tests folgen? Möchte das alles echt endlich geklärt haben. Es zehrt sehr an den Nerven und mir geht es körperlich auch immer schlechter.

Meint ihr es tritt schnell eine Besserung ein, sobald das Amalgam entfernt wurde, oder muss man diese "Entgiftung" abwarten?

Vielen Dank für eure Geduld mit mir und für die vielen Antworten bisher. Ich wünschte ich wüsste endlich was los ist, aber sogar die Ärzte stehen vor einem Rätsel.

...zur Frage

Zahnnerv nur beleidigt oder doch kaputt?

Hallo!

Bin momentan in zahnärztlicher Behandlung, nachdem ich als extremer Angsthase fünf Jahre lang keinen Zahnarzt mehr aufgesucht habe.. habe mich für eine Klinik in Salzburg entschieden: www.smile.at Fühle mich wohl, habe die erste Behandlung (letzten Backenzahn links ziehen, da dieser vor drei Jahren abgebrochen ist als ich im Kh. war und nun natürlich dementsprechend angegriffen war) unter Dormikum machen lassen und absolut nichts mitbekommen. Nun gehts erstmal an ein paar Füllungen und danach müssen leider noch drei Weisheitszähne raus..

Am 13.11. hatte ich also den nächsten Termin am Nachmittag.. geplant war es, zwei oder drei Füllungen zu machen. Daraus wurde allerdings nur Eine, da diese aufwändiger war, als die Zahnärztin anfangs gedacht hätte. Sie zeigte mir zwischenzeitlich auch mit einem Handspiegel, wies steht. Es handelt sich um den zweiten Backenzahn links von den Schneidezähnen oben.

Im Prinzip bestand nur noch die Hülle des Zahnes.. sie meinte, dass die Karies schon bis zum Zahnnerv runtergegangen wären (dank super örtlicher Betäubung natürlich nichts gespürt) und er leicht angegriffen wäre.. außerdem solle irgendwann mal eine Krone auf den Zahn.. sie meinte, sie würde jetzt ein Medikament in den Zahn oder zum Nerv geben und dann eine Aufbaufüllung in den Zahn geben.. sollte sich der Nerv nicht erholen und ich Schmerzen bekomme, müsste man eine Wurzelbehandlung durchführen.

Ich hatte zuvor keine Schmerzen bei dem Zahn.. auch nach der Behandlung war nichts, doch als ich gestern Abend zum ersten Mal auf etwas härteres Biss mit diesem Zahn, zog es ganz schön.. aber das wars erstmal.. seit heute ziehts allerdings auch hin und wieder mal an der Stelle. Nicht der Zahn selbst, sondern ich hab echt das Gefühl dass es von Innen kommt.

Meine Fragen nun, was ist eine Aufbaufüllung eigentlich genau?
Und natürlich die wichtigste Frage - kann es sein, dass das leichte Ziehen nur daher kommt, dass ich den Zahn zu früh zu schwer wieder belastet habe und der ohnehin beleidigte Nerv jetzt ein wenig rebelliert? Oder muss ich wohl mit einer Wurzelbehandlung rechnen? Sie meinte schon, dass ich noch ein Weilchen Schmerzen haben könnte, da sie bis zum Nerv runterarbeiten musste..

Kann ich irgendwas machen, um die "Genesung" des Nerves zu unterstützen? Irgendwas entzündungshemmendes nehmen?

Danke schonmal für die Antworten! Grüße

...zur Frage

unerklärlich Zahnschmerzen

Ich brauche dringend Rat und Hilfe. Es hat alles damit angefangen, das mein Zahnarzt ohne es mit mir abzusprechen, geschweige den Schutz meine letzte Amalgamfüllung im linken unteren Backenzahn entfernt hat. Diese war sehr alt und auch sehr tief gefüllt. Bereits einen Tag später bekam ich an 3 verschiedenen Stellen im Mund so schlimme Schmerzen, das ich dachte ich brauch gleich 3 Wurzelbehandlungen und mein Zahnfleisch war im ganzen Mund total entzündet. Die Zahnarzthelferin meinte am Telefon, das käme vom Amalgam Staub beim entfernen...na Prima. Es hat 2 Wochen gedauert bis sich mein Zahnfleisch beruhigt hatte und die Schmerzen nachgelassen haben. Dann fuhr ich in Urlaub und peng da kam es mit großem Knall zu solch schlimmen Schmerzen (hab salat mit Essig-Dressing gegessen) das ich dort zum Zahnarzt mußte.

Dabei muß ich sagen, das die Schmerzen oben rechts sind. Dort habe ich vor 11 Jahren 3 Kronen (Backenzähne) bekommen. Da ich am unteren Kiefer auf der gleichen Seite keine Zähne mehr habe (war jahrelang Angstpatient) sind die oberen Kronen im Laufe der Jahre natürlich runter gekommen. (Soll jetzt unten Implantate u. Brücke bekommen und dann oben neue Kronen.

Genau an diesen 3 oberen Kronen sind die Schmerzen. Röntgenbild in Kroatien ergab, das ich dort am Zahnfleisch eine Eiterblase hatte. Die Zähne aber ok seien. Medikamente haben aber nicht wirklich geholfen. Zurück in Deutschland direkt zum Zahnarzt. Nichts gefunden außer entzündetes Zahnfleisch. Doch die Schmerzen wollten einfach nicht weg gehen, gespült etc. doch nichts. Wieder zum Zahnarzt, neues Röntgenbild. Am 3 Zahn von hinten wurde ein Riss im Zahn an der Krone entdeckt. Repariert, doch immer noch die gleichen schlimmen Schmerzen. Das geht nun schon seit 3 Monaten so. Ohne starke Schmerzmittel geht gar nichts. Mein Zahnarzt meine das könnte der Nerv vom 3 Zahn sein, den die beiden letzten Backenzähne sind Wurzelbehandelt, doch genau da hab ich die Schmerzen. Er meinet er gönne Ausstrahlen. Diese sind mal mehr mal weniger. Ganz schlimm werden sie nach dem essen, Gewürze, oder zu süß, ebenso bei zu kalt und zu heiß. Selbst nach dem Zähneputzen wird es schlimmer, auch wenn ich mit Salbei oder Eichenrindentee spüle wegen dem Zahnfleisch. Der Witz, kalte Cola kann ich problemlos trinken, kalte Milch allerdings nicht, da geh ich hioch wie ein HB -Männchen. Mal pocht es dann wieder nicht, dann hab ich leichte Dauerschmerzen, dann wieder so heftig das ich am liebsten aus dem Fenster springen würde, weil es nicht zum aushalten ist. Zahnfleisch ist mal schlimm entzündet dann wieder nicht so dolle. Auf dem letzten Röntgenbild ist nur der Spalt vom 3 Zahn zu sehen, der ja repariert wurde, sonst nichts. ich verzweifle so langsam und halte diese Schmerzen einfach nicht mehr aus. Kann ja nicht dauernt Schmerzmittel nehmen. Was nun? Mein zahnarzt ist auch noch bis 15 in urlaub und zu einem anderen hab ich halt kein vertrauen.

Hoffentlich kann mir jemand sagen was das sein könnte.

...zur Frage

Ich habe eine Wurzelbehandlung hinter mir und einen scheußlichen Geschmack im Mund.

Huhu ihr lieben,

Also, gestern bekam ich eine Wurzebehandlung. Dort wurde dann die Karies entfernt und mit dünnen Feilen abgestorbenes Gewebe entfernt. Danach hat man mir,(er nannte es so nett "Spaghettiwasser") in die Kanäle gespritzt: Ich denke mal das war Kochsalz oder so? Danach dann noch ein Zeug und danach dann ein Medikament. Und genau mit diesem Medikament habe ich jetzt Probleme.. Es schmeckt nämlich superscheußlich. Ich kann auch nicht zuordnen was es ist. Ich weiß nur, dass es vielleicht bitter ist? Gestern konnte ich teilweise meinen eigenen Speichel nicht runterkriegen und musste öfter ausspülen bzw. ausspucken, weil ich mich sonst übergeben hätte. Ich trau mich auch nicht recht etwas zu essen, aber ich kann ja schlecht bis nächsten Donnerstag ohne essen überleben ^^. Ich habe in den Zahn nur Watte reingesteckt bekommen, damit er Luft kriegt. Das ist jetzt auch der Grund warum ich mir dort irgendwie nichtmal die Zähneputzen mag. Ich hab Angst, dass die Watte da rausfällt und ich dann ein riesiges Loch habe. Unter Umständen verirren sich dann auchnoch ein paar Speisereste dorthin und ich weiß garnichtmehr was ich tun soll. Kann ich mit Mundwasser spülen? Auch rund um den Zahn, sodass der Geschmack vielleicht weggeht. Wie sieht es mit Zähneputzen dort aus? Kann ich da einfach drüberputzen? Ich hab Angst vor Schmerzen. An diesem Zahn hatte ich schonmal höllische Wehwehchen... Das möchte ich ungern nochmal erfahren... Ja, das waren im Grunde eigentlich so meine Fragen.. Könnte es sein, dass aus meinem Zahn irgendwelche Stoffe entweichen, die dieses übelen Geschmack hervorrufen? Mein ZA meinte, gut wäre zumindest, dass dort kein Eiter rauskam. (Als er es geöffnet hatte). Kann das im Nachhinein noch passieren? Naja.. ich bin da ziemlich verunsichert. Am meisten quälen mich nun die Fragen um die Zahnhygiene, den ekelhaften Geschmack und wie man Ihn loswird und ob ich Mundwasser verwenden kann. Achja und sollte ich die Watte im Zahn tauschen? Oder kann ich die bis nä. Donnerstag drin lassen?

P.S: Die Zahnarzthelferin meinte noch "Von dem Medikament haben sie noch ne Weile was"

Vielen Dank für eure persönlichen Erfahrungen, die ihr mir hier mitteilt.

Lg

Koko

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?