Wie gefährlich ist Schleim durch Rauchen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schleim am Morgen, kann sich verschlimmern und zum Raucherhusten auswachsen.

Raucherhusten

Wer kennt keinen begeisterten Raucher, der unter Raucherhusten morgens leidet? Oft müssen solche Personen jeden Morgen erst einmal eine halbe Stunde ihren Raucherhusten mit Auswurf durchmachen, bevor sie am alltäglichen Leben teilnehmen können. Viele Betroffene denken, dass Raucherhusten loswerden kein Problem sei. Doch das ist ein fataler Irrtum. Denn Raucherhusten ist keine lästige, aber harmlose Begleiterscheinung jahrelangen Zigarettenkonsums, sondern eine sehr ernste Erkrankung der Atemwege, die ohne wirksame Behandlung sogar zum Tod führen kann. Deswegen ist es so wichtig, dass Raucher die Anzeichen von Raucherhusten erkennen und unverzüglich zum Arzt gehen, damit nach einer entsprechenden Diagnose sofort mit der Therapie begonnen werden kann.

wie schlimm es werden kann siehe hier:

http://www.leitfaden-gesundheit.de/rauchen/raucherhusten.ht

Also versuche aufzuhören mit dem Rauchen.

Der Schleim ist nicht gefährlich. Er zeigt nur an, dass dein Körper versucht, die Stoffe, die durch das rauchen in deine Lunge kommen, loszuwerden. Aber der Schleim ist ein deutliches Signal, dass du das Rauchen bleiben lassen solltest. Das ist nämlich gefährlich für die Lunge.

Raucherlunge

Hallo, ich bin 24 Jahre alt und seit 6 jahren Raucher. Vor 3 Jahren hatte ich ziemlich verschleimte Bronchien, wenn ich tief ausatmete, blubberte es förmlch, Rauschen würde es auch beschreiben, zu der Zeit ohne Schmerzen. War damals auch sehr starker Raucher, 2 Schachteln am Tag waren ab und an schon drin, hauptsächlich am Wochenende. War zu der Zeit auch sportlich nicht sehr viel aktiv, da ich psychisch auch Probleme hatte. Vor einem Jahr tat es dann immer mehr weh, mal hier mal da. Ich war schließlich beim Arzt und er meinte, es ist nie zu Früh, das Rauchen aufzuhören als ich eine anstoßende Antwort erwartete. So hörte ich vor 6 Monaten auf und war dann für 3 Monate rauchfei, aus meiner Lunge kam Auswurf in dunkelgelblicheren Farbtönen, darin waren dann noch so bis zu 3 mm lagne braune "Fetzen". DIe hatte ich aber vorher schon genau so.

Als ich vor 3 Monaten wegen gewissen Problemen wieder anfing zu rauchen, kam das Stechen nach einer guten Woche wieder zurück. Die "Bronchitis" war jedoch komplett verschwunden als ich Nichtraucher war. Und ist bis heute eigentlich gar nicht oder kaum vorhanden, zumindest in Relation vor 2 Jahren.

war Vor 2 Monaten beim Lungenfachartzt, jener röngtge meine Lunge und stellte nichts auffälliges fest. Atemtest fiel mit Flow 86%>78%>56% jedoch eher bedenklich aus. Als ich meinte ob es denn bedenklich sei meinte er er hätte auch Patienten in meinem Alter die unter 20% im letzten Testwert haben, aber das Rauchen würde bei mir zumindest definitiv schaden hinterlassen. Die 56% Air Flow sind auf das letzte bisschen Luft welches aus der Lunge gedrück werden kann bezogen, ergo die Ganz feinen Atemkanäle, welche bei mir bereits verstopft sind und sich ohne Sport nie wieder öffnen dürften zurückzuführen. Er notierte dann noch "ich habe dem Patienten geraten das rauchen aufzuhören und Sport zu treiben.

Ich versuchte es vor wenigen Tagen wieder, jedoch war es nach 2 Tagen wieder vorbei mit der Standhaftigkeit.

Ich weiß, spätestens wenn einem der Körper sagt, hey es tut dir nicht gut, wäre es Zeit aufzuhören, genau so wie jeder natürlich an der Lunge erkrankte den Kopf schütteln würde, jedoch habe ich zur Zeit sehr großen Stress und fühle mich nicht in der Lage es zu schaffen, zur Zeit sind es so 20 Zigaretten am Tag. Die Schmerzen in der Lunge waren bei den letzten 2 Tagen rauchfrei wieder fast weg, sie sind auch nicht schlimm, gerade mal störend.

Aber die Frage an euch, die sich eventuell auch auskennen oder es einmal genau so hatten, ist es denn Ernst, bedenklich oder bemerkenswert???

Würde mich freuen wenn konstruktive Beiträge folgen würden, welche mich nicht zum aufhören treiben, (klar ist immer gut (gemeint) aber eher nicht erwünscht) sondern mir die Lage in der ich mich befinde bewusst machen.

Ich danke euch jetzt schon, Mfg, Sven.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?