wie gefährlich ist ein loch in der speiseröhre

1 Antwort

Hallo peter26!

Mit säurehemmenden Medikamenten kann die Magensäure ganz sicher ausreichend reduziert werden, damit die Speiseröhre wieder abheilen kann. Oder hat der Arzt vielleicht ein Loch im Zwerchfell gesehen, durch das auch Sodbrennen entstehen kann? Fragen Sie ihn doch mal gezielt danach. Diesen Zusammenhang kennen viele Ärzte nicht! Hier können Sie sich darüber näher informieren. Ich möchte hier nur auf diese mögliche Ursache hinweisen.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/reflux---zwerchfellbruch---schaeden-trotz-guter-medikamente

Alles Gute wünscht walesca

Rückfluss der Magensäure

Ich hatte vor einem Jahr eine schlimme Speisenröhrenentzündung. Jetzt wissen die Ärzte endlich, dass die Entzündung von einem Reflux kommt, also Magensäure fließt zurück in die Speiseröhre. Mit dem Reflux habe ich mich ja schon abgefunden, aber was ich merkwürdig finde, dass im Bereich meines Magens alles angeschwollen ist und wenn man an diese Stelle reindrückt schmerzt des auch und ich habe Schmerzen beim Sitzen. Mir kommt es auch manchmal so vor als wenn es mir die Luft abdrücken würde. Dazu kommt auch noch, dass ich seit dem das mit der Speisenröhrenentzündung festgestellt wurde zugenommen habe. Das könnte aber jetzt auch von den Säureblockern kommen.

Jedenfalls meine Frage, kann das wirklich vom Reflux kommen, dass im Bereich des Magens alles angeschwollen ist oder könnte ich auch noch etwas anderes neben dem Reflux haben?

Ich freue mich über Antworten. Schon mal danke im Voraus.

...zur Frage

Refluxkrankheit Barrett Syndrom

Hallo alle zusammen! Seid sechs Jahren leide ich unter einem "Reflux", bei dem mir ebenen zugenommenes Essen wieder fast komplett hochkommt. Es kommen nicht nur ein paar Stückchen Essensreste, sondern flaschenweise! wieder hoch. Das hat mir mein Hausarzt auch nciht geglaubt, bis ich ihm die Bilder geszeigt habe. Vor vier Jahren war ich bei einer 24h PH-Metrie, hatte ein Schluckbreiuntersuchung und vor einem Jahr eine Magenspiegelung, bei der sich auch nichts ergeben hat, außer, dass meine Speiseröhre entzündet war. Schmerzen hatte ich in der ganzen Zeit nie. Schmerzen habe ich erst seid 2 Monaten. Mein Arzt hat mir OMEP verschrieben. Ist ja schön und gut, nur mache ich mir Sorgen, dass meine Speiseröhre von dem jahrelangem "erbrechen" gschädigt sein könnte. An meinen Zähnen sehe ich es schon. Vor der letzten Magenspiegelung vor einem Jahr, wie bereits erwähnt, wurde nur eine Entzündung festgestellt. Nur mache ich mir auf Grund den Schmerzen mehr und mehr Sorgen dahingehen, dass sich ein Barrett Syndrom oder Speiseröhrenkrebs bilden kann. Meine Ärztin meinte, da passiert nichts, da sich die Schleimheut der Speiseröhre gut regenieren kann und hält eine neue Magenspiegelung für nicht notwenig und dass ich eigent. gesund sei und Sodbrennen viele haben. Soll ich mich vorsichtshalber nochmal untersachen und auf eine Magenspielung bestehen? Gruß Benjamin (23)

...zur Frage

Dumpfes Völlegefühl, häufiges Aufstoßen und Schluckbeschwerden - was steckt dahinter?

Ich nehme jetzt schon seit etlichen Monaten Ranibeta gegen Magenbeschwerden ein. Zuerst war es Omeprazol, aber das hab ich ja nicht vertragen. Sobald ich das Medikament einmal weglasse, habe ich ein unaufhörliches Grummeln im Bauch und ein Druckgefühl. Manchmal traue ich mich schon gar nicht mehr, überhaupt noch was zu essen. Es kann doch nicht sein, dass ich jetzt ewig solche Pillen schlucken muss, damit es mir einigermaßen gut geht! Mein Kehlkopf war/ist auch schon entzündet - wahrscheinlich von zuviel Magensäure. Mit einem Antibiotikum ist das jetzt ein wenig besser geworden, aber ich fürchte, es kommt wieder. Von den Ärzten fühle ich mich nicht ernst genommen und die Magenspiegelung Ende letzten Jahres hat angeblich kaum was ergeben. Was soll ich jetzt noch unternehmen?

...zur Frage

Zunehmen? Luft in Speiseröhre!

Hallo Leute, kurz zu mir:

Ich bin 23 Jahre alt, männlich, bin 174cm groß und wiege derzeit ca. 63kg. Mein größtes Problem ist für mich mein Gewicht. Mein Problem liegt auch eigentlich auf der Hand. Appetit ist eigentlich immer vorhanden, jedoch wenn ich anfange zu essen habe ich nach den ersten paar Bissen das Gefühl aufstoßen zu müssen. Es fühlt sich einfach so an als wäre viel Luft in der Speiseröhre. Ich warte dann als ein paar Sekunden und irgendwann muss ich dann aufstoßen und kann weiter essen. Dies wiederholt sich dann nach ein paar Bissen wieder und somit verliere ich dann wieder den Appetit.

Viel trinken tue ich eigentlich zwischen der Mahlzeit nicht und habe auch schon versucht auf Getränke ohne Kohlensäure umzusteigen. Leider ohne Erfolg.

Reden tue ich eigentlich auch so viel während dem essen...

Das ist eigentlich nur mein Problem, den manchmal schaffe ich es mich zu zwingen mehr zu essen und nehme auch sehr schnell zu. Also esse ich zu wenig.

Beim Arzt war ich schonmal, jedoch konnten die nichts feststellen. Bei einer Magenspiegelung wurde nur bemerkt das der Pförtner zum Mageneingang nicht richtig schließt.

Was meint ihr? Kriegt man dieses Probleme irgendwie in den Griff?

lg Solaroma

...zur Frage

Abszess kommt immer wieder was tun?

Also mein Problem ist dass ich seit ein paar Monaten ein Problem mit, wie ich denke, einem Abszess habe. Ich war schon bei einem Doktor der den Abszess mit Antibiotika behandelt hat bis er fast weg war aber er ist nicht ganz verschwunden worauf ich nochmal hingegangen bin. Dort wurde mir gesagt dass ich eine Akne Creme benutzen soll was ich auch tat. Nach ein paar Wochen kam der Abszess zurück, ich bin wieder zum Doktor. Dort hat er versucht ihn zu öffnen es hat sich ungefähr wieder wiederholt wir ich es geschildert habe nur dass es diesmal für eine längere Zeit gut, aber nicht komplett weg war bis jetzt. Das Problem ist, dass ich jetzt nicht in deutschland bin so dass ich nicht einfach zu einem Doktor gehen kann. Es wäre gut wenn jemand dazu etwas wüsste oder mir irgendwie helfen könnte, da es sehr nerfig ist. Vielen Dank schonmal für die Antworten

...zur Frage

Kann der Magenkeim Heliobacter Pylori das Krebsrisiko erhöhen?

Infolge einer Magenspiegelung nach einer Magenschleimhautentzündung, hat man bei mir den Magenkeim Heliobacter Pylori ausgemacht. Behandelt werde ich nun mit 2 Antibiotika und einem Protonenpumpenhemmer. Allerdings habe ich mich gerade erschrocken, als ich in einer Zeitung davon las, dass dieser Magenkeim Krebs auslösen könne. Wisst ihr, wie hoch das Risiko und die Wahrscheinlichkeit denn dafür sind? Ist denn die etwaige Gefahr gebannt, nachdem der Magenkeim therapiert wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?