Wie gefährdet bin ich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele Menschen befürchten, dass ihr Krebsrisiko aufgrund von Erkrankungen in ihren Familien überdurchschnittlich hoch ist. Aber nur 5 bis 10% aller Krebserkrankungen werden vermutlich durch vererbte defekte Gene verursacht.

Bei der Entstehung von Krebs spielen Umwelteinflüsse und Lebensweise eine große Rolle.

Diese Faktoren treffen immer auf eine individuelle, vererbte Veranlagung, Krebserkrankungen auszubilden oder nicht.

Das Zusammenspiel von Umwelt und erblicher Veranlagung ist in den meisten Fällen nicht vorhersagbar. Dagegen gibt es Familien, in denen etwa jeder Zweite an einer bestimmten Krebsart erkrankt. In diesen Familien steht die erbliche Komponente deutlich im Vordergrund. Typisch für Familien mit einer erblichen Veranlagung zu Krebserkrankung ist das Auftreten von Krebs in einem jüngeren Lebensalter, durchschnittlich etwa 20 Jahre früher als das Durchschnittsalter bei der nicht-erblichen Form. Durch die Früherkennungsmaßnahmen kann dem erhöhten Risiko entgegengewirkt und manchmal auch die Krebsentstehung verhindert werden.

Auf eine familiäre Krebsbelastung weist das Auftreten von Krebserkrankungen in der eigenen Familie hin. Allerdings ist Krebs eine so häufige Erkrankung, dass bei einem oder zwei Krebserkrankungen in der Familie in aller Regel nicht auf eine familiäre Häufung geschlossen werden kann.

Wenn Sie der Meinung sind, dass bei Ihnen in der Familie eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Krebserkrankungen aufgetreten ist, sollten Sie Ihren Hausarzt darauf ansprechen und sich ggf. in einem Institut für Humangenetik oder einem klinischen Zentrum beraten lassen.

(http://www.krebsgesellschaft-thueringen.de/krebs-in-der-familie.html)

Hallo

Ich habe zu diesem Thema eine Hoempage gemacht da ich selber aus solch einer Brustkrebs-Familie stamme und eine BRCA2 Mutation besitze. www.cardeas.npage.ch

Schau mal rein, vielleicht hilft es Dir und wenn Du fragen hast, frag einfach.

LG

Keine Panik, Krankheiten sind nicht ansteckend oder vererbbar, da die Zellen nicht vollständig nur Erbmasse besitzen wie bisher angenommen, denn die meisten Babys kommen vollkommen gesund auf die Welt.

Wenn Krankheit vererbbar wären würde das Kind bereits während der Schwangerschaft alle Krankheiten ausbilden und total krank und geschwächt zur Welt kommen.

Krankheiten können aufkommen, wenn Du dran glaubst, Dich da reinsteigerst und dann dadurch nütürlich die Sympfome ausbildest.

Wende Dich an einen Zellbiologen, der erklärt es Dir auf einfache Art und Weise, google mal nach Bruce Lipton.

Krankheiten sind nicht ansteckend oder vererbbar

Wenn Krankheit vererbbar wären würde das Kind bereits während der Schwangerschaft alle Krankheiten ausbilden und total krank und geschwächt zur Welt kommen.

Ein Mindestmaß an medizinischem Wissen sollte Voraussetzung sein, um hier Fragen beantworten zu können.

Bei Deiner Argumentation habe ich da so meine Zweifel.

1
@Auskunft

Warum wird hier immer von "bestimmten" Personen gegen Tips geredet, die zur Gesundung beitragen helfen?

0
@Mularr

Ich sehe bei Deinen Behauptungen, die abseits der Realität liegen, keinen Ansatzpunkt, der zur Gesundung beitragen könnte.

0

Was möchtest Du wissen?