Wie funktioniert eine Desensibilisierung bei Allergien gegen Bienenstiche?

1 Antwort

Eine Desensibilierung ist eine Massnahme, bei der regelmässig, in winzigst kleinen Dosierungen, das Allergen (in diesem Fall wäre es Bienengift) unter die Haut gespritzt wird. Der Körper wird auf diese Weise ganz langsam und behutsam an das Allergen "gewöhnt" und wird, sollte die Behandlung erfolgreich sein, seine "Allergie" gegen diesen Stoff aufgeben. Es gibt seit einigen Jahren auch die Möglichkeit, das Allergen in speziell zubereiteten Tropfen einzunehmen und so den gleichen Effekt zu erzielen. Die Wirkungsweise ist die gleiche, wie beim Spritzen. Eine Desensibilisierung wird in der Regel dann durchgeführt, wenn der Körper "von aussen" nicht mit dem Allergen konfrontiert wird, z.B. wird eine Gräser-Allergie wärend der Wintermonate behandelt und nicht in der Zeit, wo die Gräser blühen. Der Erfolg hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hat man nur eine oder zwei, oder ich sage besser: wenige Allergien, ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Desensibilisierung grösser als wenn man mehrere, verschiedene Allergien hat. Bei mir selbst wurde vor Jahren eine solche Desensibilierung begonnen, nach drei Jahren aber wegen heftiger Nebenwirkungen, die den Erfolg des Ganzen in Frage stellten, abgebrochen. Ich möchte Dir doch auf keinen Fall von einer Desensibilierung abraten, denn ich kenne nicht wenige Leute, auch Kinder, die nach eine D. beschwerdefrei sind. Es ist u.U. ein langwieriger Prozess und Du musst Geduld mitbringen. Du solltest Dich in jedem Fall von einem Allergologen beraten und behandeln lassen.

Erfahrungen mit Desensibilisierung mit Gräsertabletten?

Hat jemand schon Erfahrungen mit einer Desensibilisierung mit Gräsertabletten gemacht? Damit soll man angeblich seine Gräserallergie beseitigen können. Natürlich bin ich dieses Jahr zu spät dran, aber für nächstes Jahr wäre es schon eine tolle Alternative zur Spritze.

...zur Frage

Wie genau funktioniert ein Komedonenheber?

Ich habe immer wieder Mitesser. Man soll sie ja nicht mit den Fingern ausdrücken. (Obwohl die Kosmetikerin das bei mir auch so gemacht hat..) Ich bin durch meine Tante auf einen Komedonenheber aufmerksam geworden. Den hat sie für meinen pubertierenden Cousin gekauft. Wie genau funktioniert das Ding? Ich überlege nämlich mir auch einen zuzulegen....

...zur Frage

Hautkrankheit, rote Flecken am Bein?

Im Januar entdeckte ich einen rötlichen Fleck an meinem rechten Bein. Erst mal habe ich mir keine Gedanken gemacht und abgewartet. Über einen Zeitraum von vier Monaten ist nichts weiter passiert. Jetzt plötzlich seit 4 Wochen fangen auf beiden Seiten an sich rote flecken auszubreiten. Sporadisch für mich ohne System. Mal kleiner mal größer. Einer der flecken der ersten Stunde hat begonnen sich am rand weißlich zu verfärben. Das war der Anlass einen Hautarzt / Dermatologen aufzusuchen. Um ehrlich zu sein waren es zwei. Beide schienen ratlos. Der eine wollte es mit Laser beschießen um abzuwarten was passiert. (habe ich nicht zugestimmt - Geldmacherei) Der andere hat eine punktuelle Vereisung empfohlen. Das habe ich an besagtem Fleck der ersten Stunde auch machen lassen. Bis dato (3 Wochen) keine Veränderung. Ich habe keine Krankheiten, Allergien, gesundheitliche Probleme. Ich nehme keine Medikamente, normale Figur. nichts auffälliges...kein Rauchen, kein Alkohol...kein Zeckenbiss oder ähnliches...Ich bin wirklich ratlos und habe bedenken was das wohl sein kann. Vor allem wie gehts das weiter? Bisher nur an meinen Wadenbeinen. Gehts dann zu den Oberschenkeln oder ganzer Körper? Ich bin beunruhigt. Hat jemand von Euch eine Idee? Lösung? Vorschlag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?