Wie funktioniert das mit dem Auszahlschein?

3 Antworten

Hallo,

meistens ist beim Auszahlschein für das Krankengeld eine "Gebrauchsanweisung" dabei. Oder ggf. im Brief der Krankenkasse davor.

Das Krankengeld wird meistens für 30 Tage rückwirkend gezahlt. Wann endeten die 6 Wochen Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber? Oft ist auf dem Auszahlschein ein Datum angegeben, wann er frühestens beim Arzt vorgelegt werden soll.

Im Zweifelsfall bei der angegebenen Nummer der Krankenkasse anrufen.

Gruß

RHW

Das Krankengeld wird meistens für 30 Tage rückwirkend gezahlt.

Man kann auch einen Zeitraum von 14 Tagen wählen.Aber meist sind es 30 Tage,so wie oben geschrieben.Die KK schickt einen neuen/weiteren Auszahlschein automatisch zu, unter der Voraussetzung,das eine weitere Arbeitsunfähigkeit vorliegt.Habe auch gerade so etwas in der Familie. Die Auszahlscheine dürften sich eigentlich nicht zu sehr in der Form von KK zu KK unterscheiden.Das obere Feld wird/muß vom Arzt ausgefüllt werden,das untere vom Versicherten selbst.Nicht zu vergessen Datum und Unterschrift vom Arzt und vom Versicherten selbst. Meist gibt es auch einen persönlichen Ansprechpartner/Sachbearbeiter bei der KK,der diesen Krankheitsfall für den Zeitraum der AU betreut. LG

1
@sonne123

Hinweis: Wenn bis zu einem bestimmten Datum vom Arzt Arbeitsunfähigkeit bescheinigt wurde, sollte man vor Ablauf dieses Datums erneut den Arzt aufsuchen. Sonst kann es Probleme mit der Krankengeldzahlung geben. Das kann besonders an Wochenende, bzw. bei Krankheit oder Urlaub des Arztes sehr wichtig sein.

2
@RHWWW

Nachtrag noch ein Frage:Ist ein Vertretungsarzt auch berechtigt den Auszahlschein auszufüllen bzw. wird dieser dann von der KK anstandslos anerkannt? Ich meine,es kann ja immer so ein Fall eintreten rein hypothetisch........das würde mich mal interessieren.Danke und LG

0
@sonne123

Berechtigt ist der Vertretungsarzt auf jeden Fall dazu. In der Praxis hat er er aber teilweise praktische Probleme, weil er die Situation des Patienten nicht einschätzen kann.

Auswege:

  • Ärzte mit einer Gemeinschaftspraxis -> Vertretung hat Zugriff auf alle Akten

  • man lässt sich während des Krankengeldbezuges bei jedem Arztbesuch Kopien der Befunde geben (und macht sich jeweils Kopien der ausgefüllten Auszahlscheine) -> dann ist es für einen evtl. Vertretungsarzt deutlich einfacher

1

Normalerweise füllst du den Schein komplett aus und schickst ihn dann direkt zu deiner Krankenkasse, die sehen ja dass die Krankmeldungen davor alle eingegangen sind. Wenn du dir trotzdem unsicher bist kannst du ja bei der Hotline deiner Krankenkasse anrufen die geben dir gerne auch nochmal Auskunft darüber.

Hallo...

Du meinst sicherlich einen Zahlschein für das Krankengeld?

Google mal unter "Zahlschein Krankenkasse" und lese Dich durch!

Meines Erachtens müßtest Du von der KK ein Informationsblatt dazu erhalten haben,denn bevor es den Zahlschein gibt müssen ja noch verschiedene Dinge geklärt werden!Zum Beispiel die Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers,etc./Konto wo das Geld hin soll usw.!!!

Den Zahlschein füllt immer der Arzt aus und Du schickst ihn zur KK. Einige Arbeitgeber verlangen eine Kopie des Zahlscheines(die Diagnose darfst Du dann aber unsichtbar machen)!Das Geld wird immer rückwirkend gezahlt! Aber lese Dich mal etwas schlau dazu!

AH

Wenn ich in der Schule aus Psychischen Gründen befreit bin, kann ich dann ein Praktikum machen?

Hallo Leute,

meine Frage steht ja eigentlich schon in der Überschrift.

Ich bin seit langem in Therapie, die letzten 5 Monate auch stationär. Nun geht bei mir fast gar nichts mehr. Vor allem das mit der Schule funktioniert nicht mehr. Was genau alles ist, möchte ich hier jetzt auch gar nicht schildern.

Auf jeden Fall haben jetzt mehrere Leute (meine Therapeutin, Psychologin der Krankenkasse, meine Mutter und die Klinik) jetzt entschieden, dass ich dieses Schuljahr krankgeschrieben werde. Denn ansonsten wäre das Schulproblem im Vordergrund und das ist momentan einfach nicht "zu gebrauchen", da andere Sachen zu erst bearbeitet werden müssen, bevor ich zu Schule gehen kann.

Ich bin aber eigentlich ein Mensch, der gerne etwas macht, und nicht nur auf dem Zimmer sitzt. Außerdem wäre das ja auch ziemlich kontraproduktiv, wenn ich mich nun ein halbes Jahr nur auf meinem Zimmer Verstecke. Ich bin 15 und habe Schulpflicht, und das ist mir bekannt. Nach den Sommerferien werde ich die Klasse wiederholen und es erneut versuchen.

Nachdem ich jetzt hoffentlich alle Fragen erklärt habe und mir niemand mehr versuchen wird, etwas anderes erzählen zu wollen, dass ich doch zur Schule muss oder das krankschreiben nichts bringt, würde es mich interessieren, ob ich in der Zeit vielleicht eine Art Praktikum über vielleicht jeweils 2 Wochen machen könnte? Oder gibt es vielleicht andere Möglichkeiten, was ich machen kann, wo ich aber nicht alleine zuhause bin?

Das Ziel ist es einfach, dass ich etwas komplett ohne Druck mache, wo ich nicht " Versagen" kann, sodass mich das noch mehr runter zieht, und ich aber freiwillig hingehe.

Natürlich weiß ich, dass man beim Praktikum auch Sachen falsch machen kann. Aber das verfolgt mich halt nicht in die Zukunft. Es sollen auch nicht unbedingt Sachen sein, die ich für später brauche. Ich würde nur gerne wissen, ob sowas überhaupt möglich ist?

Lieben Gruß und danke schon mal im Vorraus :-)

...zur Frage

Ohrenschmerzen: Erkältung/Entzündung oder Disko

hallo, und zwar hab ich folgendes Problem: ich war am freitag schwimmen(Leistungsschwimerin), kurz danach hab ich gemerkt das mir die Nase zuging..bin dann sofort aus dem wasser hab mir ordentlich die Haare geföhnt und mir ne mütze aufgezogen und heimgegange...am morgen war die Nase wieder offen. Am Samstag bin ich dann in die Disko gegangen...ging auch gut bis zu dem Moment in dem meine Nase (nach zwei Stunden) wieder komplett zuging und ich Kopfschmerzen bekam...bin dann raus und draußen habe ich dann fast gar nix mehr gehört...wie alles in watte gepackt..was ich schon öfters hatte. Bin aber dennoch heimgegangen. Hatte dann bis gestern abend noch so ein Piepsen im rechten ohr( was ich auf die Disko zurückgeführt habe). Dann heute morgen hatte ich auf einmal rechts extreme Halsschmerzen und meine Lymphknoten sind angeschwollen rechts. Da mein HNO erst ab morgen mittag wieder da ist, hab ich noch ein bisschen abgewartet . Jetzt sind zu den Halsschmerzen rechts seitlich und den Lymphknoten noch Ohrenschmerzen rechts dazu gekommen. hab so ein Gefühl als würden mein ohr gleich platzen und hin und wieder so ein leichten Tinnitus. gleich vorab: ich werde auf jeden Fall morgen zum HNO gehen auch ohne Termin, da ich denke dass ich ne Erkältung hab. nur das mich das mit den Ohren ein wenig verwirrt, da ich bei einer Erkältung noch nie Ohrenschmerzen hatte. Ich hatte als kleines Kind (vor über 10 jahren) einmal eine starke Mittelohrenzündung...kann es sowas wieder sein? Kommt das eher durch die Disko ( geh so zweimal pro Monat und höre auch sonst oft mit Kopfhörern..was ich aber demnächst mal lassen werde) oder eher durch das Schwimmen verbunden mit einer Erkältung? Mir ist auch ab und an schwindelig..

...zur Frage

Eierstockzyste: wie lange darf ich mit der OP warten?

Hallo,

folgende Situation: nachdem ich lange nicht bei der Vorsorge war wurde am 03.12 per Sonografie eine Zyste am rechten Eierstock gefunden. Kontrolle am 30.12: Zyste ist gewachsen und muss entfernt werden. Auf der Überweisung ans KH steht "cystisch wachsende rf 5cm rechts am ovar bitte pelviskop entfernung". Die Gyn hat außerdem etwas von einem gezackten Rand gesagt und meinte, die Entfernung wäre unumgänglich.

Hab dann gleich einen Termin zur Voruntersuchung im KH gemacht - allerdings erst für den 19.01, weil ich morgen in Urlaub fliege. Daran hatte ich im Gespräch mit der Gyn gar nicht gedacht, und nun ist sie selbst im Urlaub, sodass ich sie vor meiner Abreise nicht mehr fragen kann. Deshalb bin ich hier.

Beschwerden habe ich bisher keine, und ich weiß, dass Komplikationen und bösartige Zysten eher selten sind (bin 31), aber nun mache ich mir doch Sorgen. Nicht so sehr wegen dem Urlaub (selbst wenn der unwahrscheinliche worst case einer Komplikation einträte könnte mir bestimmt auch dort geholfen werden), sondern v.a. wegen dem "späten" Termin im KH. Weil ich mir unsicher bin, wie "dringend" die Entfernung der Zyste ist. Ich weiß auch nicht, ob der gezackte Rand ein Hinweis auf Bösartigkeit sein könnte, und wie schnell die Zyste wächst und eine problematische Größe erreichen kann.

Vielleicht kann mir jemand sagen, ob 3 Wochen in so einem Fall ein langer oder ein zu vernachlässigender Zeitraum sind? Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?