Wie fühlt sich eine Nierenbeckenentzündung an?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Nierenbeckenentzündung kann man sehr wohl von Rückenschmerzen verschiedenster Ursachen unterscheiden. Eine heftige Nierenbeckenentzündung bringt definitiv hohes Fieber mit. Ob dann ein stationärer Aufenthalt notwendig ist, ist unterschiedlich, dies entscheidet von Fall zu Fall der behandelnde Arzt. Abhängig von gegebenen Faktoren (körperliche Konstitution, Alter, bestehende Dauer der Beschwerden, Fieber...). Jedenfalls ist dies eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung. Gute Besserung für die Freundin.

Ich hatte vor 1 Jahr auch eine. Lag lange im Krankenhaus und hatte starke Schmerzen im Seitenbereich und Rücken(ca. wie seitenstiche) tat tierisch weh. ausserdem beim wasserlassen hast du tierische schmerzen.alles verkrampft sich.. ich durfte 5 monate keinen sport machen und darf erst seit einem monat wieder in die schule...lg

Eine Nierenbeckenentzündung ist immer sehr schmerzhaft. Ohne Antibiotika geht da auch gar nichts. Zusätzlich zum Fieber fühlt man sich sehr schwach und abgeschlagen. Eine Nierenbeckenentzündung muß nicht zwingend im Krankenhaus geheilt werden aber immer mit einem Arzt.

Unterschied zwischen Morbus Bechterew und Psoriasis-Spondarthritis?

Guten Tag,

wie kann man Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis) und eine Psoriasis-Spondarthritis unterscheiden. Ich kannte bisher im dem Zusammenhang nur die Psoriasis-Arthritis die auf eine Gelenkbeteiligung hinweist.

  • seronegativen Spondarthritiden (keine Antikörper)
  • ankylosierende Spondylitis (knöcherne Gelenküberbrückungen werden gebildet)

Nun gibt es da überhaupt einen Unterschied oder ist es fast nur ein weiterer Name für solch eine Erkrankung?

Danke ,viele Grüße Stephan

...zur Frage

Was tun bei Rückenschmerzen und Osteoporose?

Meine Großtante hat Osteoporose und seit einem Sturz vor einigen Jahren Rückenschmerzen. Die Ärzte können ihr angeblich aufgrund ihrer Erkrankung nicht helfen. Was kann man gegen ihre Schmerzen tun?

...zur Frage

rückenschmerzen bei erkältung?

hallo ich hätte da mal ne kleine frage;) (sorry wenn ich wieder nerv)

und zwar war ich am freitag am baggersee und da hab ich mir wohl die erkältung zugezogen.. dan war ich auf geburtstag und da hatte ich schon so ein kratzen im hals (naja ist ja auch normal...) und seit sonntag hab ich jetz schnupfen, husten, niesen, schmerzen....

und zwar hätte ich ein anderes problem: und zwar hab ich ja ferien und gestern früh wollte ich mir eine dvd anschauen und bin in die hocke gegangen und dann bin ich wieder hoch gegangen und dann hab ich einen schmerz im rücken gespürt (der ist unten linnks, also im lendenbereich)... der ist bis heute noch da und meine bewegung ist teils eingeschränkt, ich kann z.B keine schuhe anziehen, weils dann unten links so weh tut o.o

ich hab auch schon im inet sachen gelesen wie z.B nierenbeckenentzündung,... und das hat mich stutzig gemacht, denn ich pinkel momentan nicht mehr viel am tag (ca. 300ml oder so) seit gestern

aber mein eig. problem bezeiht sich auf die rückenschmerzen? ist das erkältungsbedingt, nierenbeckenentzündung oder sogar ein hexenschuss oder was verrengt? (ich kann mich ncihtmal bücken ohne schmerzen, hier im liegen gehts jetz)

ich werde auch morgen meinen hausarzt anrufen

und ps: ich bin erst 15

ich hoffe ihr könnt mir helfen;) danke

...zur Frage

Wie aussagekräftig sind Urinsticks bei einer Nierenbeckenentzündung?

Ich habe heute eine richtige Odyssee hinter mir, weil ich solche Unterbauchschmerzen habe und mir keiner richtig helfen konnte. Seit einer Woche laboriere ich schon an einer gedachten Blasenentzündung mit viel trinken und Cystinol akut herum. Zeitweise wurde es besser, dann verschlechterte es sich aber wieder. Ich habe häufigen Harnddrang, Schmerzen beim Wasserlassen und mittlerweile ziehen die Schmerzen an der rechten Flanke hoch. Wenn ich huste tut es richtig weh und teilweise sind es krampfartige Beschwerden. Beim kassenärztlichen Notdienst im Klinikum wurde ich wieder weg geschickt, mit der Aussage der Urin wäre okay. Ich bat darum zu einem dortigen Gynäkologen geschickt zu werden, worauf man mir sagte, die wären am Wochenende nicht zuständig. Wie kam ich mich blöd vor! Ich bin zu einem anderen Krankenhaus gefahren, dort hatte sie aber leider keinen Gynäkologen mehr, Urin wurde wieder mittels Sticks untersucht ohne Befund. Da ich schon dreimal stielgedrehte Eierstockzysten hatte, dachte ich mir, es könnte ja nur noch sowas sein, ich also noch in ein anderes Krankenhaus gefahren, dort wurde ich vom Gyn. untersucht. Mehrere Eierstockzysten an beiden Eierstöcken, aber so klein, dass die nicht solche Beschwerden verursachen dürften. Ich wurde also wieder weg geschickt und soll am Montag zu meinem Frauenarzt gehen. Heute abend sah ich aber im Urin richtig viele weiße Ablagerungen, sah aus wie Eiter. Kann das sein??? Ich bin völlig verunsichert, der Urin war doch angeblich zweimal in Ordnung? Was ist das für ein Mist? Schmerzmittel helfen nur bedingt. Hat jemand von Euch schon mal sowas gehabt? Was soll ich denn nun tun? Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen, vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?