Wie fühlt man sich bei SD unterfunktion?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, was heißt hier, zweimal waren die Werte nicht so gut? Hast Du die Werte vorliegen? Welche Werte wurden bestimmt? Nur der TSH-Wert ist nicht ausagekräftig. Schilddrüsenerkrankungen entwickeln sich in der Regel schleichend - Hashimoto z.B. - eine Autoimmunerkrankung - kann sich aus einer Überfunktion entwickeln, die dann später in die chronische Entzündung übergeht, wo der Patient dann die Symptome einer Unterfunktion hat. Das Beste ist, Du holst Dir die Kopien aller SD-Werte, die bereits bestimmt wurden und gehst damit zu einem Endokrinologen. Vorher kann man sich dazu nicht hilfreich äußern. Unter Jameda-Arztsuche findest Du alle Endokrinologen in Deiner Umgebung. Wundere Dich nicht, wenn Du erst in ein paar Monaten einen Termin bekommst, das ist leider normal. Alles Gute. lg Gerda

4

Hallo liebe Gerda,

Sie haben gestern meine Frage bzgl. Schilddrüsenprobleme beantwortet und ich wollte sie hier gerne nochmals um Rat fragen.

Seit wann: 2 Jahren Wie oft: immer öfter, zur Zeit alle 3-6 Wochen, schwankt in Intensität Wie lange: Zw. 6-14 Tagen, dann wieder in Ordnung

Syptome:

Unterzuckerungsgefühl Schwache Muskeln Muskeln zittern bei Anstrengung Innerliches Zittern Schlapp Brennen im Magen--> ständig Hunger egal wie viel Bewegung, frische Luft etc--> komme nicht in die Gänge Schhwierigkeiten bei der Konzentration Außerdem Eierstockzysten, habe Blähungen(Luft kann nicht entweichen) und neige zu Verstopfung, aber keine Ahnung, ob das was damit zu tun hat

Werte:

  1. Im September 2013, zu dieser Zeit ging es mir eigentlich ganz gut: TSH 4.43 T3 130 T4 5.4

  2. Im Jänner 2014, zu dieser Zeit ging es mir sehr gut: TSH 2.4

  3. Im April 2014, zu dieser Zeit ging es mir sehr schlecht, hatte alle oben genannten Symptome: TSH 4.82 T3 121 T4 5.0

  4. Im Mai 2014, zu dieser Zeit war ich eher nervös und hatte die gegenteiligen Beschwerden:

TSH 2.370 T3 2.52 T4 0.84 Antikörper im Normbereich

Würde mich über eine weitere Antwort von Dir seeehr freuen!

0
48
@katlinchen

Bei diesen Werten ist es kein Wunder, dass es Dir zeitweise sehr schlecht geht. Bitte geh zu einem Endokronologen. Ich bin keine Fachfrau, was SD-Erkankungen angeht, aber wenn ich das mit meinen Werten vergleiche, sind Deine viel zu hoch. Dieses Auf und Ab ist nicht normal. -- Wegen Deiner Blähungen und Neigung zur Verstopfung würde ich einen Nahrungsmittelallergietest machen lassen. Viele Menschen, die eine Schilddrüsenerkrankung haben, haben auch eine Glutenallergie, zumindest ist das bei Hashimoto-Patienten nichts unübliches. Du schreibst T3 130? Ich hoffe doch mal, Du meinst 1,30.Ich schreibe Dir mal meine Werte auf, wo man daraufhin Hashimoto diagnostiziert hat:

  • FT3 RIA. 3,17 pg/ml (Normwert: 2,0-4,2)

  • FT4-RIA. 0,89 ng/dl (Normert: 0,8-1,7)

  • TSH-basal. 3,53 µU/ml (Normwert: 0,35-4,5)

  • TPO-AK. 21 iU/ml (Normwert: < 16,0)

  • TRAK: < 1,8 iU/l (Normwert: < 1,8)

Wie Du siehst, müssen die Antikörper nicht unbedingt so stark abweichen, dass man eine Hashimoto-Erkankung ausschließen kann. Ich vermute das bei Dir, weil Du die gleichen Symptome hast wie ich. Entweder ich war todmüde oder völlig überdreht. Mir war ständig kalt, zuweilen mit richtige Kälteschauer am Unterkörper, ich hatte ständig Muskelschmerzen und auch Bauchschmerzen. Duch glutenfreie Nahrung wurde Letzteres deutlich besser. Wie die Werte bei einer "normalen" Unterfunktion aussehen, weiß ich leider nicht. Geh, wie gesagt, zu einem Endokrinologen, dafür brauchst keine Überweisung. Oder Du lässt Dir einen Ü-Schein für einen Nuklearmediziner geben. Bei Dir sollte meines Erachtens auch eine Ultraschalluntersuchung der SD gemacht werden. Meine Diagnose wurde von einer Nuklearmedizinerin gestellt, die selbst eine Schilddrüsenerkrankung hat. Alles Gute für Dich. lg Gerda P.S, Vielen Dank für Dein Sternchen.

0

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion soll man häufig müde sein, habe ich gehört, der Stoffwechsel funktioniert nur langsam, man friert leicht, man nimmt etwas an Gewicht zu, manchmal hat man Haarausfall und noch einiges mehr. Wenn bei dir die Werte nicht so toll sind, dann sollte man da aber dran bleiben und erst zufrieden sein, wenn ein eindeutiges Ergebnis erkennbar ist. Ich wünsche dir alles Gute.

Hey lass deine komplette Schilddrüse bei einem nuklear Mediziner oder endokrinologenchecken die ssind vom Fach können dir sofort helfen. Was du hast an Beschwerden habe ich auch. Fühle mich in unterFunktion der Schilddrüse ich hab seid 2 jahren hashimoto eine Schilddrüsen autoimmune Krankheit. Da hat man,meist noch mehr Beschwerden weil die Schilddrüse schub Weise vom Immunsystem angegriffen wird. Ich hab derzeit eine ganze Reihe Beschwerden muss auch zum Facharzt nochmal damit. Ich nehme seid 2 jahren Schilddrüsen Hormone also Tabletten.

Nach was hört sich das an?

Vor zwei Nächten hatte ich das erste Mal, dieses Schwächegefühl hat mich in der Nacht/am frühen Morgen aufgewacht & ich hatte das Gefühl, als würde ich in Ohnmacht fallen, mein Herzschlag war unregelmäßig & schwach, hab mich total schwach gefühlt.. Ich bin dann wieder eingeschlafen & dann nochmals mit diesem Gefühl aufgewacht, hab auch keine Luft bekommen & es fühlte sich an, als ob mein Herz jede Sekunde stoppen würde.. Gestern ging es mir ganz ok tagsüber, abends wurde mir dann im Sitzen schwindlig & letzte Nacht bin ich wieder mit diesem schrecklichen Gefühl aufgewacht.. Nur einmal dieses Mal, aber es war sogar schlimmer, ich hab mich so total schwach gefühlt..ich bin dann ins Badezimmer & hab gesehn, dass meine Finger bläulich sind.. Ich hab ein Nebengeräusch im Herzen & schlimme Atemnot, meine Ärztin sagte, sie würde dafür noch Tests machen..am Dienstag hab ich meinen Termin.. Mein Peak-Flow-Wert ist durchschnittlich zwischen 270/330.. Mein Herz rast die meiste Zeit & ich bin meistens müde, egal wie lange ich schlafe.. Heute hab ich mich wieder etwas schwindlig gefühlt..

...zur Frage

Hat man tagsüber normalerweise die Zähne zusammengepresst oder eher locker?

Ich finde, dass mein Kinn ein wenig konturlos ist. Nun ist mir aufgefallen, dass bei mir tagsüber (natürlich außer wenn ich kaue) zwischen Ober- und Unterkiefer immer ein wenig Luft ist. Was ich meine ist, dass ich, wenn ich mein Gesicht entspanne, immer den Unterkiefer ein klein bisschen hängen lasse (ohne die Lippen zu öffnen).

Klingt vielleicht lächerlich, aber ich würde gerne wissen, ob das bei jedem so ist. Oder habt ihr im wachen Zustand die Zähne immer aufeinanderliegen? Also den Unterkiefer und Oberkiefer in Kontakt zueinander, den Kiefer fest geschlossen? Oder ist das normal, dass da ungefähr ein halber Zentimeter Luft dazwischen ist und sich die Zähne nicht berühren? Ist meine Kiefermuskulatur eventuell etwas zu schwach (und das ein Grund für mein rundliches Kinn)? Kann man, falls es so ist, so etwas trainieren? Ich bedanke mich schonmal für die Antworten :D

...zur Frage

hunger, zitrrig, kein Sättigungsgefühl! HILFE

Hallo Leute,

Ich hoffe wirklich ihr könnt mir hier helfen!

Also zu mir: ich bin weiblich, 21 Jahre alt, 1,62cm groß und wiege 55kg. Habe jetzt in 3 Monaten 3kg zugenommen, ist mir aber eig egal, solang es nicht mehr wird! Ich studiere Sport, bin also sehr aktiv, bin auch im Verein für Turnen, habe also immer medizinische Begleitung, trainiere nie so viel, dass ich mich ausgelaugt fühle und esse super regelmäßig und echt gesund!

Seit zirka 1 Jahr habe ich folgende Probleme: Ich fühle mich super, bin voller Energie und gut drauf. Plötzlich merke ich schon am Morgen so ein seltsames "Brennen" im Magen. Ich fühle mich wie unterzuckert, innerlich zittrig, unruhig und muss sofort was essen. Es sind nicht besonders fettige oder zuckerhaltige Speisen, es ist eigentlich ganz egal, was es ist, Hauptsache essbar! Ich habe gar keinen Appettit, aber dieses Brennen und die Zittrigkeit zwingen mich zum Essen. Habe dann auch immer eine unbädnige Lust auf Kaffe! Nachdem ich was gegessen habe, ist es für einige MInuten ok, dann fängt es aber sofort wieder an. Ich bin dann auch komplett müde, muss den ganzen Tag schlafen. Nach einige Tagen wird es normalerweise immer leichter, bis es vollständig weg ist.

Es wurde häufiger. Hatte es auch letzte Woche, und es ist immer noch nicht ganz weg. Ich fühle mich zwar wieder fit und muss nicht mehr nur schlafen, aber ein Sättigungsgefühl stellt sich bei mir einfach nicht ein! Beser ist es nur nach einem harten Training.. Auch wenn ich aufwache ist es in Ordnung. Aber wenn ich dann zum Frühstück was esse, bin ich kurz satt, doch dann beginnt diese Brennen und Zittrigkeit wieder, als ob ich unbedingt was essen müsste. Auch wache ich oft schon sehr früh auf, selbst wenn ich müde bin. Ich kann zwar schnell einschlafen und auch in der früh weiterschlafen, aber ich wache trotzdem jeden Tag um halb 8 Uhr auf, das war früher nie so!

Ich habe außerdem seit knapp 3 Jahren keine oder ganz selten meine Tage. Mein FA sagt, es ist alles in Ordnung, nur hab ich öfters Zysten an den Eierstöcken, die nach ein paar Progesterontabletten aber sofort abgehen! Beim letzten Blutbild war mein Progesteronstatus aber okay (da

Hab auch letzte Woche ein Blutbild machen lassen, alles perfekt, Zucker messe ich jeden Tag, auch der ist perfekt. Nur eine ganz leichte Schilddrüsenunterfunktion. Bin in 3 Wochen beim Nuklearmediziner.

Was meint ihr könnte das sein? Macht eine Schilddrüse wirklich solche Probleme?

Könnte es eine Übersäuerung des Magens sein? Hab mal gelesen, das zu viel Magensäure ne Unterzuckerung vortäuschen kann... Sodbrennen oder Magenschmerzen habe ich eigentlich nie! Allerdings hatte ich vor 3 Jahren viel zu wenig Magensäure, da ist mir das kleinste Essen ewig im Magen gelegen. War auch nicht so toll, aber jetzt fühlt es sich so an, als hätte ich keine Magenwände, ich spüre einfach nicht, wann ich satt bin!

Es schwankt auch an manchen Tagen, da geht es mir gut, dann kommt es, dann geht es....

HILFE!

...zur Frage

Erkältung - total schwach - Sport?

Hey Leute!

Schon am Donnerstag hab ich es gespürt - ich bekomme eine Erkältung. Freitag war es dann am "Schlimmsten", hab mich ziemlich erschöpft gefühlt.

Einzigen Symptome sind eine rinnende Nase, gestern hatte ich leicht Kopfschmerzen, das wars aber. Kein Halsweh, Ohrenweh oder sonst was. Mein Problem ist allerdings, dass ich mich, sobald ich mich ein wenig anstrenge, total schwach fühle, und mir leicht übel wird. Das ist ja eigentlich auch nicht schlimm, allerdings habe ich diesen Freitag Aufnahmeprüfung fürs Sportstudium! MO-DO ist noch "Trainingswoche", die habe ich schon bezahlt und brauch ich auch noch unbedingt für Sprinttechnik etc.

Was soll ich denn jetzt tun? Wenn ich sitze geht es mir super - sobald ich Stiegen steige etc. kommt es mir vor, als wäre ich eine Marathon gelaufen.

Ich möchte nicht jammern, aber ich habe mich auf diese Prüfung jetzt 1 Jahr vorbereitet und jetzt das :(

Gibt es irgendwas, dass ich tun kann? (Außer viel trinken, gesund essen und heute ausruhen?) Gibt es irgendwelche "Kreislaufpusher" oder sowas?

Hoffe, ihr habt Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?