Wie erreiche ich schnell wieder volle Beweglichkeit nach Hämatomentlastung am Knie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sicherlich verkürzen sich durch die Schonung die Sehnen und Bänder und es sollte so schnell wie möglich postoperativ mit Physio angefangen werden, um alles wieder beweglicher zu bekommen. Zusätzlich kann man noch Wobenzym rot einnehmen, um den Heilungsprozess zu beschleunigen und den Bluterguss schneller abzubauen.

Hallo ich hatte schon 2 knie ops gehabt bei der ersten wurde mir auch nur ein schleimbeutel entfernt. Bei der 2. wurde der meniskus genäht knorpel geglättet schleimbeutel entnommen und die kniescheibe verkleinert. Und ich kann dir ehrlich sagen das die erste op viel viel schlimmer war es hat auch um einiges länger gedauert fande ich. Es ist wichtig das du langsam machst überanstrenge dein knie nicht dann wird es nur noch länger dauern. Du läufst bestimmt noch an krücken versuch am besten dein fuß dabei 'abzurollen' Und versuch langsam deine muskulatur aufzubauen sonst dauert es nur länger :) Wenn du noch ne frage hast kannst du mich gerne fragen :) Wünsche dir eine gute besserung Liebe grüße

Schnell Knieprobleme beim Joggen

Im Sommer gehe ich gerne hin und wieder joggen. Leider habe ich total empfindliche Knie und nahc langen Strecken tun sie mir dann ziemlich weh und ich muss mindestens ein paar Tage aussetzen bis es besser wird. Sollte ich das Joggen ganz sein lassen oder gibt es Möglichkeiten das zu behandeln oder das Knie zu entlasten?

...zur Frage

Ständiges Ziehen im Knie

Hallo, vor 1,5 Jahren habe ich mir eine Bänderdehnung im Knie zugezogen. Nach ca. 3 Wochen war das ganze schon wieder fast vergessen. Vor einem halben Jahr ca. hat mir das Knie wieder wehgetan an fast der gleichen Stelle. Zwar konnte ich da ziemlich normal laufen, aber Treppensteigen fühlt sich seitdem komisch an. Ich war danach wieder beim Arzt, und erneut lautete die Diagnose Bänderdehnung. Seitdem ist das Ziehen nie wirklich vorbei gegangen. Vor allem in den letzten Wochen merke ich es wieder. Seit dem Training vor einer Woche zieht mein Knie ständig. Wenn ich Treppen hinunter gehe fühlt es sich so an, ob ein Knochen raus und wieder reinspringt ( es tut aber nicht direkt weh, nur ein ekliges Gefühl). Ich kann auch nicht lange mit angewinkleten Bein oder im Schneidersitz sitzen, da es ziemlcih schnell wieder zieht. Was kann das sein? Ist das wirklich "nur" eine hartnäckige Bänderdehnung? Oder doch etwas innen im Gelenk? Es zieht immer an der Innenseite des Knies auf Höhe unteres Ende der Kniescheibe. Ich denke, wenn ich jetzt zum Arzt gehe, wird es wieder nur heißen Bänderdehnung. War schon bei 2 verschiedenen Ärzten damals.

...zur Frage

Ist man nur so alt wie man sich fühlt?

Woher kommt es, dass man im Alter (auch im früheren Alter) steif und unbeweglich wird? Welcher Prozess geht da im Körper vor sich? Eigentlich dachte ich, ich mache noch fast alles, habe mich bewußt nicht geschont. Da kann es doch nicht sein, dass die Zipperlein schon beginnen. Aber es ist so. Kann man diese Bewegungseinschränkung nicht irgendwie umgehen?

...zur Frage

verzweifelt seit 2 wochen gewaltige Rückschritte

Hallo ihr lieben. Ich bin echt verzweifelt. Habe schon alles getestet tapen, ostheopatie, physiotherapie, krankengymnastik, reha sport, spritzen usw. Einen erfolg merkte ich recht schnell doch mittlerweile nur novh Rückschritte.

Vorgeschichte: Vor 4monaten hatte ich einen schweren reitunfall ich bin zu erst mit dem kopf aufgekommen und dann wie eine alte eiche mit dem Rücken. Ich hatte Glück im Unglück und nur ein schweres Schädelhirntrauma, Prellungen, eine schwere RückenmarkQuetschung, Verstauchung von hws bws und lws, mein Becken hat seitdem unfall eine Verschiebung.

Nach einem Krankenhausaufenthalt mit Intensivstation konnte ich endlich das reha programm beginnen. Ich merkte schnell Fortschritte auch dir Ärzte gaben mir Hoffnungen. Nur mein kopf machte noch sorgen. Häufig vergaß ich Sachen hstte Probleme beim sprechen es verbesserte sivh doch seit ca 1 woche habe ivh wiedrr Probleme mir Sachen zu merken genauso mich bzu artikulieren mir fehlen Wörter oder ich fange an zu stottern odet rede nur abgehakt. Gemerkt das etwas anders ist habe ivh allerdings schon vor zwei Wochen denn ich leide seitdem wiederan höllischen rückenschmerzen kann mich fast nicht bewegen als wäre alles steif und unbeweglich. Seit gestern kommen wieder leichtr Ausfallerschrinungen in meiner linken hand. Bin daraufhin direkt zum arzt gefahren dieser meinte jedoch das ist normal.

Ich gehe regelmäßig zu meinen rehaterminen.

Kennt ihr vllt noch andere Therapie Möglichkeiten???

Ich möchte noch nicht aufgeben doch langsam macht es mich echt kaputt ich bin 20jahre alt und will mein leben noch leben und nicht eingeschränkt sein

...zur Frage

OP oder Krankengymnastik bei Impingement-Syndrom der Schulter?

Hallo Zusammen,

ich bin 29 Jahre alt und leide seit Monaten unter zum Teil schlimmsten Schulterschmerzen. Nachts auf der Seite schlafen ist ausgeschlossen, aktuell habe ich wenig Schlaf, da ich immer wieder auf meine rechte Schlafseite rutsche und durch den dann folgenden Schmerz aufwache. Autofahren lasse ich aktuell gänzlich sein, muss mir für den Weg zur Arbeit Mitfahrgelegenheiten suchen, da ich die Schaltung nicht bedienen kann, weil dieser stechende Schmerz dabei mich zusammenzucken lässt. Den Arm einfach nur nach vorne ausstrecken ist extrem schmerzhaft, weswegen ich den Lenker auch nicht vernünftig greifen kann. Alles in allem sehr unbefriedigende Situation, da ich einfach nicht mehr dazu komme überhaupt Kraft zu tanken und ich im Alttag extrem eingeschrenkt bin.

Nun hat mein Arzt festgestellt (Bewegungstests, Röntgen und Sono), dass ich das Impingement-Syndrom habe. Gegen die Schmerzen nehme ich 3 mal täglich 500mg Novaminsulfon, da mir die Voltarentabletten nicht wirklich geholfen haben. Und ich habe die ersten Sitzungen der Physiotherapie hinter mir. Leider bin ich ein sehr ungeduldiger Mensch, und der Arzt hat mir auch offen gesagt, dass durch die Physio zwar Muskeln zur Entlastung gebildet werden, das eigentliche Problem dadurch aber gar nicht behoben wird und ich auf Dauer wohl nicht um eine OP herum kommen werde. Nun frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre diese OP direkt durch zu führen?

Wenn jemand von euch Erfahrung mit diesem Eimpingement-.Syndrom hat, würde ich mich sehr über Rat freuen. Was habt ihr zur Besserung gemacht? War die OP die letzte Aussicht oder habt ihr das doch irgendwie in den Griff bekommen mit Physio?

Beste Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?