Wie erkläre ich meinem Arzt meine Symptome ? (Schlafstörung?!)

1 Antwort

Hallo! Mir kam als erstes auch die Idee mit der Narkolepsie. Lies dir mal die untenstehenden Informationen durch, da findet sich einiges von dem, was du auch in der Schilderung deiner Symptome aufführst.

Unwiderstehlicher Schlafdrang zu unpassender Zeit

Narkolepsie ist gekennzeichnet durch übermäßige Tagesschläfrigkeit mit einem zu unpassender Zeit einsetzenden Schlafdrang. Die Schlafattacken bei Narkolepsie, manchmal durch extremen Stress ausgelöst, haben nichts mit Unausgeschlafenheit zu tun und lassen sich daher auch mit viel Schlaf nicht beheben. Narkolepsie ist eine relativ seltene Erkrankung, deren Auswirkungen eine große Belastung für die Betroffenen bedeutet. Bei Nichterkennung bzw. Nichtbehandlung kann Narkolepsie aufgrund der gravierenden Einschränkungen bis zur Arbeitsunfähigkeit führen. Durch neueste Forschungen in Medizin und Pharmakologie stehen heute bessere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Obwohl es keine dauerhafte Heilung für Narkolepsie gibt, können Narkoleptiker bei entsprechender Behandlung ein nahezu normales Leben führen.

Die Symptome der Narkolepsie

Die vier häufigsten Symptome der Narkolepsie sind übermäßige Tagesschläfrigkeit, Kataplexie (plötzlicher Tonusverlust, d. h. Lähmung der Muskeln), Schlafparalyse (Schlaflähmung) und hypnagoge Halluzinationen (kurz vor dem Einschlafen oder im Halbschlaf auftretende visuelle oder akustische Halluzinationen). In den meisten Fällen erweist sich die übermäßige Tagesschläfrigkeit als das bei weitem lästigste Symptom. Die Symptome der Narkolepsie können sich über mehrere Jahre langsam entwickeln oder ganz plötzlich und ohne Vorankündigung in Erscheinung treten.

Übermäßige Tagesschläfrigkeit

Als erstes Symptom der Narkolepsie tritt in der Regel die übermäßige Tagesschläfrigkeit auf. Narkoleptiker berichten häufig, dass sie leicht müde werden oder sich immerzu schläfrig fühlen. Während bei Gesunden nach dem Essen oder beim Lesen normale Müdigkeitserscheinungen auftreten können, werden Narkoleptiker von einem Schlafdrang überfallen, dem sie nicht widerstehen können. Solche Schlafattacken stellen sich überdies auch in Situationen ein, in denen Gesunde normalerweise ohne Anstrengung wach bleiben, z. B beim Schreiben eines Briefes oder beim Autofahren. Da Narkoleptiker zu gänzlich unpassenden Zeiten einschlafen, unterliegen sie - z. B im Straßenverkehr - einer erhöhten Unfall- und Verletzungsgefahr.

Kataplexie

Kataplexien sind Attacken von affektivem Tonusverlust. Das Symptom kann zu Beginn der Krankheit auftreten, macht sich aber häufiger erst Monate oder Jahre nach Eintritt der Tagesschläfrigkeit bemerkbar. Die Ausdrucksformen der Kataplexie reichen von milden und kurzen Schwächegefühlen in den Knien bis zum totalen Kollaps, der die Betroffenen plötzlich zu Fall bringt. Die Patienten sind während eines solchen Sturzes bei vollem Bewusstsein und erleben das Ereignis mit. Kataplexien werden in der Regel durch Gemütsbewegungen - wie Lachen, Ärger oder Verwunderung - ausgelöst. (...)

Automatisiertes Verhalten

Beim automatischen Handeln werden auch dann noch Tätigkeiten motorisch ausgeführt, wenn das Bewusstsein eingeschränkt ist und somit die Handlungen nicht bewusst gesteuert werden können. Manchmal schafen Narkoleptiker inmitten einer Handlung ein und führen diese im Schlaf fort.

http://www.charite.de/dgsm/rat/narkolep.html

Ich denke, du solltest auf jeden Fall nochmal einen Arzt aufsuchen (vielleicht auch einen anderen als der, wo du schon warst) und ihm auch deutlich machen, wie belastend diese ganzen Symptome für dich sind. Dein Arzt sollte dich dann zu einem Schlaflabor und weiteren Untersuchungen überweisen.

Ich drücke dir die Daumen. Alles Gute!

Blasenspiegelung okay, aber Verdacht auf Reizblase - wie gehe ich damit um?

Was kann ich machen, damit sich die Beschwerden möglichst in Grenzen halten? Ich hab es satt andauernd das Gefühl zu haben zur Toilette zu müssen, hilft da wirklich nichts? Mein Arzt meinte damit muss ich eben leben.... aber irgendwas muss es doch geben, oder?

...zur Frage

Ich bilde mir ständig Krankheiten ein, male mir den baldigen Tod aus und kann deshalb in der Nacht nicht schlafen. Was tun?

Ich habe momentan ein ziemlich großes Problem. Ich war wohl schon immer hypochondrisch veranlagt (in der Grundschule war ich beispielsweise fest davon überzeugt, Darmkrebs zu haben), aber in letzter Zeit nimmt die Situation wirklich überhand. Bei jedem kleinen Schmerz und jeder kleinen Muskelzuckung dichte ich mir sofort eine tödliche Krankheit an und mahle mir den baldigen Tod aus. In der Schule ist es nicht so schlimm, aber Nachts im Bett raubt es mir den Schlaf. Ich bin in der Schule dafür immer extrem müde, weil ich Angst vor dem Einschlafen habe und dementsprechend erst einschlafe, wenn ich wirklich am Limit bin. Ich habe stets große Angst davor, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr aufwache. Ich kann mich im Unterricht nicht konzentrieren, weil ich so müde bin. (Ich mache nächstes Jahr mein Abitur, deshalb passt das gerade gar nicht...)

Vor ca. zwei Wochen war es besonders schlimm. Ich hatte in einer Nacht wirklich das Gefühl, als würde ich jeden Moment sterben. Es fühlte sich extrem real an, meine Beine haben gezittert und mein Kopf war komplett "dicht". Ich kann dieses Gefühl schlecht beschreiben, es war einfach pure Angst und pure Überzeugung, dass ich jetzt sterben werde. (An Schlaf war in dieser Nacht natürlich nicht mehr zu denken.) Solche Panikattacken hatte ich schon mehrfach, allerdings liegen die Anderen etwas länger zurück. (Sie hatten allerdings immer den gleichen Grund. Ich dachte immer, dass ich sterben würde.)

Leider bilde ich mir meine körperlichen Symptome nicht nur ein. In letzter Zeit wurde mir oft schwindlig, ich hatte Druck im Kopf und ein bleibendes Gefühl der Benommenheit. (Natürlich wurde aus diesen Symptomen in meiner Einbildung sofort ein Gehirntumor...) Kann das an der Hitze liegen, oder vielleicht daran, dass ich zu wenig trinke? Vielleicht ist es Müdigkeit? Ich weiß es nicht, aber meine Angst lässt sich von solchen rationalen Bedenken leider nicht beirren. Ich habe gerade Durchfall und leichte Bauchschmerzen, weshalb ich diese Nacht wahrscheinlich aus Angst wieder erst um 4 Uhr einschlafen werde. Kann es sein, dass diese Symptome durch meine Angst hervorgerufen werden? Warum wurde meine Angst in den letzten drei Wochen so stark? Ich sehe keinen besonderen Anlass in meinem Leben, der das ausgelöst haben könnte. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich habe in letzter Zeit sehr oft das Gefühl nicht mehr lange zu leben. (Ich bin 17 Jahre alt.)

Was kann ich tun? Könnt ihr mir bitte irgendetwas sagen, was mich für diese Nacht beruhigt? Kann man mit solchen Beschwerden zum Arzt gehen, oder doch lieber zum Psychologen? Reichen solche Beschwerden schon für einen Psychologen? Ich weiß, dass mein Problem komisch klingt, aber es macht mich momentan wirklich fertig... Kann es sein, dass an meinem Gefühl tatsächlich etwas dran ist? So lange (bisher 3 Wochen) hielt dieses Gefühl bei mir normalerweise nie an, weshalb ich mir gerade sehr sehr große Sorgen mache. :(

...zur Frage

Alle paar Wochen Kopfschmerzen und Übelkeit

Hallo zusammen,

ich Frage weil meine 13-Jährige Tochter folgende Beschwerden hat.

Sie hat alle paar Wochen starke Kopfschmerzen und/oder Übelkeit. Sie müßte sich deswegen auch schonmal Übergeben.

Weil es meist in der Schule vorkam dachte ich erst das der Grund damit zusammen hängt. Stress mit Schüler, Leistung oder so. Jetzt hatte Sie das aber auch am Wochenende bzw. in den Ferien.

Ich gehe an sich nicht gerne zum Arzt, darum frage ich hier erst mal nach, was ihr machen würdet. Hats vielleicht was mit der Pubertät zu tun ? Ich bin allein erziehender Vater und kennen mich da nicht aus.

Besten Dank xrax

...zur Frage

Druck im Brusbereich, EKG und Blutdruck ok

Ich werde seit einih´gen Wochen fas regelmäßig zur gleichen Zeit (2:00 Uhr morgens) wach und verspüre dabei einen für mich beängstigenden Druck im Brusbereich verbunden mit einem deutlichen Herzpochen (glaube ich jedenfalls), ich kann dann auch nicht mehr richtig einschlafen und steigere mich in eine unbestimmt Angst hinein, tiegere dann eine ganze Zeit durch die Wohnung bis ich dann wieder einschlafen kann. War mehrmals bei meinem Hausarzt , der hat jedesmal ein EKG gemacht , das war jedesmal völlig ok!? Auch ein Belastungs-EKG ohne Befund, Blutdruck i.O. - jetzt fühle ich mich wie ein Hypochonder und mei Arzt behandelt mich auch so als wenn ich mir das alles nur einbilde. aber das tue ich nicht! Die Beschwerden sind da und ich habe seit Wochen nicht mehr richtig durchgeschlafen - nur mit Beruhigungstabletten zu Einschlafen - das kann es doch nicht sein. Ich bin 57 Jahre alt und habe auch etwas Übergewicht. Sind das vieleicht doch noch Wechseljahre-Probleme`?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?