Wie erkenne ich eine Sozialphobie

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hilfe nimmer er nur an, wenn er selbst dazu bereit ist. Das ist bei psychischen Erkrankungen leider oft der Fall. Deine Erzählung klingt für mich eher so, als würde er unter Depressionen leiden. Eine Phobie ist schon etwas "ausgewachsenes", dann würde er sich ja wirklich vor Gott und Welt ängstigen und nur noch verhärmt im Zimmer sitzen. Menschen die unter Depressionen leiden neigen ebenfalls dazu sich abzukapseln. Man sollte sie mit ins Leben nehmen, versuchen sie aufzumuntern, mitzureißen. Eine Therapie ist meistens nötig, aber es ist schwierig, das den Betroffenen klar zu machen. Erst wenn sie selbst nicht mehr können oder weiter wissen, sind sie bereit, einen Therapeuten aufzusuchen. Manchmal ein sehr steiniger Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Desire69 13.08.2011, 17:05

Leider muss ich meinem Vorredner widersprechen. Ich habe eine sozialphobie und sitze auch nicht so im Zimmer wie behauptet. Für mich klingt das wie der Anfang einer solchen sozialphobie. Häufig ziehen die sich dann immer mehr zurück und entwickeln Panikattacken. Die meisten lassen sich nicht behandeln weil sie immer denken es wäre was anderes. Erst im austausch mit anderen betroffenen wird es meist klar. Am besten fragst Du ihn genau warum er sich zurück zieht. Wenn er dann zum Beispiel Angst vor einer peinlichen Situation oder zum Beispiel häufig übergeben in der Öffentlichkeit hat ist das ein sehr deutliches Anzeichen dafür.

0

Was möchtest Du wissen?