Wie entsteht Heiserkeit und was kann ich dagegen tun?

2 Antworten

Hallo...in diesem Falle hast Du Deine Stimmbänder überansprucht!!!Ansonsten ist Heiserkeit eine häufige Begleiterscheinung von virusbedingten Erkältungskrankheiten und /oder oft ihr Vorbote!Du solltest jetzt Deine Stimme schonen(also nicht mehr singen)und wenig sprechen! Binde Dir einen Baumwollschal um den Hals und trinke ganz viel Wasser,Tee(am besten Salbeitee wenn Du magst)! versuche Deine Stimmbänder möglichst feucht zu halten.Das gelingt am besten mit dem lutschen von Bonbons(Salbei,Honig)!Oder kaue Kaugummi...>diese beiden Sachen sind hilfreich weil sie die Speichelbildung fördern,und Du dementsprechend immer einen feuchten Rachen hast!!!Und halte den Raum un dem Du Dich befindest "feucht"!Also...pssst und gutes Gelingen bis morgen!!!LG AH

Sobald man merkt, dass es im Hals kratzt, kann ich nur empfehlen sofort einen Schal anzuziehen und vor allem auch mit diesem und insgesamt warm eingepackt schlafen, das kann manchmal Wunder bewirken!! Ansonsten nimm Dir doch bei solch Stimmbänder belastenden Nächten Salbei Bonbons mit, dieDu am besten schon am Abend immer mal wieder lutscht.

Wieder Kehlkopfentzündung? Oder Folge der Untersuchung?

Hallo zusammen! Seit gestern ist meine Stimme (mal wieder) weg. Ich habe allerdings keine Halsschmerzen oder sonst irgendwelche Erkältungssymptome. Außer vielleicht, dass ich mich etwas schlapp fühle, aber das muss nicht davon kommen.

Ich befürchte so ein bißchen, dass es mal wieder eine Kehlkopfentzündung durch meinen Reflux sein könnte. Denn der Reflux, das Aufstoßen und Sodbrennen ist in der letzten Zeit wieder mehr geworden. Und ich hatte in den letzten Wochen auch immer wieder mal morgens Halsschmerzen und Heiserkeit, was sich dann im laufe des Vormittags aber immer wieder gelegt hat. Ich habe den wieder zunehmenden Reflux auch diese Woche bei einem Termin bei meinem Facharzt angesprochen und nun soll ein Wechsel des Medikaments (Pariet statt Pantoprazol) gemacht werden, weil der Doc meint, dass es ggf. zu einer Gewöhnugn gekommen ist, das käme schonmal vor und dann würde Pantozol nicht mehr so gut wirken.

Andererseits wurde da am Donnerstag auch eine Untersuchung gemacht (Manometrie der Speiseröhre), bei der ich eine Sonde durch die Nase bis in die Speiseröhre bekommen habe. Und diese Sonde ging ja auch am Kehlkopf vorbei. Könnte es auch sein, dass das mit der Heiserkeit jetzt noch mit der Untersuchung zusammenhängt? Irgendwie eine Reizung? Direkt nach der Untersuchung hatte ich längere Zeit so ein Kratzen im Hals und hatte den ganzen Tag immer wieder irgendwie so einen Räusperzwang.

Was meint ihr, könnte die Heiserkeit auch durch diese Untersuchung ausgelöst worden sein? Oder ist eine Refluxbedingte Entzündung wahrscheinlicher?

Das blöde ist ja so oder so, dass ich dann nicht so viel machen kann gegen die Heiserkeit. Wenn es von der Untersuchung kommt, müssen sich die Stimmbänder wahrscheinlich einfach nur wieder erholen, und wenn es vom Reflux kommt, ist ja auch nicht viel zu machen. Ich lutsche Salbeibonbons und trinke viel, insbesondere Tee, versuche nicht zu sprechen und nehme jetzt ab heute den neuen Säurehemmer.

Habt ihr sonst noch eine Idee, was ich machen könnte? Ich müsste heute Abend nämlich dringend einen Termin (erstes Date) wahrnehmen und da wäre es auch gut, wenn ich wenigstens etwas sprechen könnte (ich weiß, dass das eigentlich nicht so gut ist).

So oder so kann man ja an der Heiserkeit nicht viel machen, also egal ob Untersuchungsfolge oder Reflux, sollte ich eurer Meinung nach denn trotzdem am Montag zum HNO gehen? Ich würde ja eher nicht gehen, aber eine Freundin meinte, ich solle auf jeden Fall gehen, wenn es nicht besser wird.

Oh je, hab mal wieder Fragen über Fragen. Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Tipps geben. Danke!

Viele Grüße

...zur Frage

Leicht veränderte Stimme, keine Heiserkeit, Schluckschmerzen links vom Kehlkopf. Was könnte das sein?

Liebe Community,

Heute Morgen bin ich mit Schluckbeschwerden links vom Kehlkopf aufgewachsen. In der Mitte (auf dem Kehlkopf) und rechts davon fühlt sich alles normal an. Die Schmerzen sind auch relativ erträglich.

Als ich meinen Mitbewohner ansprach bemerkte ich, dass meine Stimme auch etwas seltsam klingt (er hat dies auch sofort festgestellt). Heiser ist meine Stimme aber nicht.

Ich muss nicht wirklich mehr räuspern als sonst, und habe ein klein wenig ein Fremdkörpergefühl in der Region wo die Schmerzen sind. Es fühlt sich an, als wäre das Schlucken etwas anstrengender.

Habe jetzt begonnen Kamillentee zu trinken, Ingwerbonbons und Strepsils Plus zu nehmen, und Tentum Verde und Salzwasser zu gurgeln.

Was mich aber am meisten verunsichert ist, dass mein Kehlkopf gegen links verschoben zu sein scheint! Mir ist das schon vor langer Zeit aufgefallen, dass mein Kehlkopf einwenig nach links schaut.. Jedoch bin ich ziemlich sicher, dass dies nun verstärkt der Fall ist!

Zusatzinfo: Meine Mandeln wurden mir als Kind entfernt. Rachenentzündungen hatte ich schon ein paar Male, und was ich momentan habe ist bestimmt nicht eine "gewöhnliche" Rachenentzündung ..

Ich hoffe jemand kann mir einen Tipp geben. Ausserdem: Ist mein "Zustand" wohl ansteckend?

Gruss und Danke im Voraus!!

...zur Frage

Starke Sprech- und Schluckbeschwerden

Hallo zusammen,

am Sonntag Morgen bin ich mit starken Halsschmerzen aufgewacht. Den Tag habe ich noch ganz gut überstanden - dachte auch zunächst nur an eine normale Erkältung, die bei mir immer mit Halsschmerzen anfängt, am nächsten Tag in Husten und Schnupfen übergeht und schnell wieder weg ist. Bis heute wurden die Halsschmerzen aber immer schlimmer. Es tut eigentlich "nur" beim Schlucken weh, was wirklich sehr unangenehm ist. Seit heute Morgen ist außerdem meine Stimme ganz schrecklich und auch beim Sprechen tut es im Hals sehr weh. Deswegen vermeide ich es lieber ganz, zu sprechen. Außerdem begleitet mich seit gestern ein Schnupfen.

Die Frau in der Apotheke hat mir gestern Dopendan direkt zum Lutschen und Zinktabletten zum Auflösen in Wasser verkauft. Außerdem nehme ich leichtes Nasespray, tinke viel Tee und schone meine Stimme.

Zwei Fragen: 1.) Was habe ich? Ist auch das noch eine Erkältung oder handelt es sich - wie ich vermute - eher um eine Kehlkopfentzündung?? 2.) Behandle ich das ganze richtig? Welche Tipps gibt es?

Am besten wäre es, ich bin das ganze sehr schnell wieder los, da in 2 Wochen Abgabetermin für meine Bachelorarbeit ist und ich noch einiges zu tun haben - unter gegebenen Umständen aber nichts zustanden bringe.

Danke für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?