Wie am besten die Nerven stärken?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sehr geehrter Herr/Frau newlyweds

Ich hatte oft das selbe problem das ich einfach zu wenig Nerven hatte. Da hat mir ein Freund der auch Naturheilpraktiker ist folgende empfehlung gemacht:

Sojalecithin ist Pflanzlich,und entählt Stoffe die für die Nervenstärkung sehr gut sind. Ich nehme die jeden Tag, da ich selber ein stressiger Beruf habe. Daher wollte ich ihnen diese Empfehlung abgeben. Mir wurde dadurch wirklich sehr geholfen.

Ich bestelle die Lecithin Kapseln im Internet, da die so viel ich weiss im Fachhandel nicht erhältlich sind. Sollten Sie ev. interesse bekommen haben, so schreiben Sie mir einfach zurück, und ich gebe ihnen die Koorodinaten an wo man die Bestellen kann.

Ich hoffe ich konnte ihre Frage somit beantworten.

Ich wünsche ihnen von Herzen die beste Gesundheit, und ev. bis bald

Ihr

Daniel Skoda aus der Schweiz

Hallo! Wenn dir das mit dem Hausbau zu viel und zu stressig wird, dann schaffe dir doch kleine Auszeiten. Mache z.B. entspannungsübungen. Oder gönne dir 10 oder 15 Minuten, in denen du dich z.B. mit einem schönen Buch und einem guten Tee zurückziehst, wo du deine Ruhe hast. Durch solche Auszeiten kannst du Kraft und Energie sammeln. Oder genieße am Abend ein schönes Bad mit Entspannenden Badezusätzen.

Hallo, oft kann man zur Entspannung auch einfach mal eine gute Geschichten lesen. Entspannen und Fallenlassen hilft öfter als man glaubt. Kostenlose Geschichten zum Zwischendurchlesen gibt es übrigens auch auf der Seite www.geschichten-kostenlos.de

Was für eine psychische Störung habe ich und wo suche ich mir Hilfe?

Liebe Menschen,

vielen Dank erstmal, dass Ihr meinen Text hier lest. Ich würde mich wahnsinnig freuen wenn ihr mir helfen könnt und mir einen Hinweis gebt, was genau ich vielleicht haben könnte, damit ich dann einen qualifizierten Psychotherapeuten finden kann.

Ich habe seit einigen Jahren eine Essstörung kombiniert aus extremen Fressanfällen und bulimischem Erbrechen. Ich fand das nie gut bzw. habe lange Zeit damit gekämpft, aber es rückt völlig in den Hintergrund hinter das, was sich jetzt dazu gesellt hat. Ich bin vor wenigen Monaten endlich aus meinem Elternhaus ausgezogen in meine erste eigene Wohnung in einen schmutzigen Bezirk meiner Stadt. Ich war unheimlich froh und erleichtert und freute mich sehr endlich selbstständig zu sein. Ich verfolgte mein Studium und alle wohnungsbezogenen Sachen gewissenhaft.

Aber vor ca einem Monat der Schock: Bettwanzen in der Wohnung. Ich bin sowieso nicht so nervenstark, aber das hat mich extrem fertig gemacht, besonders weil ich schon immer eine recht spezielle Phobie vor Insekten im Bett hatte. Auf Anweisungen und Ratschläge meiner Mutter hin (Kosten, möglicherweise Haftung für das ganze Haus) riefen wir keinen Kammerjäger, sondern ich brachte völlig alleine und Schritt für Schritt jede einzelne Sache aus der Wohnung heraus, steckte sie in die Tiefkühltruhe oder wusch sie bei 60 Grad. Das ist eine sichere Methode um Bettwanzen zu töten, doch es war sehr sehr anstrengend. Ich habe kein Auto und habe jedes Kleidungsstück, jedes Buch, jedes Geschirrteil per Hand mit der Bahn in mein Elternhaus zurück gebracht. Jetzt lebe ich hier (mein Vater ist nur am Wochenende da) bis ich eine neue Wohnung gefunden habe. Das kann ich erst angehen, wenn meine Prüfungen Ende Februar vorbei sind. Was mich nun aber wirklich belastet sind die psychischen Folgen, die das alles bei mir hinterlassen hat.

Ich kann mich kaum auf irgendwas konzentrieren, es ist schrecklich für mich allein zu sein. Ich habe Anfälle von Verzweiflung und Panik und untersuche immer aus Angst die Bettwanzen mitgebracht zu haben meinen Körper. Ab und zu (auch jetzt wieder) finde ich juckende Stellen, die sich meistens hinterher als Überreaktion herausstellen, doch ich kann es nicht ausblenden. Ich werde verrückt Leute! Ich kann den Stress nicht ertragen es ist mir einfach alles zu viel. Ich habe Visionen davon wie ich einfach mein Leben beende und mit dem Ganzen Schluss mache. Ich weiß wie lächerlich mein Problem klingt, aber ich bin wirklich UNHEIMLICH verzweifelt. Bitte gebt mir einen Hinweis worum es sich hier handelt. Ist das eine Zwangsstörung? Es gibt noch so veil zu sagen, aber der Platz reicht mir nicht! Bitte helft mir!

eure Shek

...zur Frage

Angst vor neuer Panikattacke ( Selbstbewusstsein am Boden.. :(

Hallo, folgendes: Ich hatte meine zweite Führerscheinprüfung mit dem Auto letzte Woche und bin schon wieder durchgefallen...jedesmal vermasselt mir meine Prüfungsangst alles...letztes mal wäre ich sogar fast kollabiert, bzw. hatte eine Panikattacke... alles war letztes mal eigentlich okay fahrmäßig. Ich war kaum nervös, es lief gut. Dann ging es ans Parken. Vorwärts-links. Die Lücke war verhältnismäßig eng gewählt. Schon bei der Zufahrt auf die Parklücke merkte ich eine gewisse Panik aufsteigen. Als ich dann das Lenkrad einschlug und auf die Lücke zufuhr, steigerte sich meine Angst in totale Panik..ich hatte das Gefühl, schlecht Luft zu bekommen, Atmete dadurch zu tief, zittrig und unregelmäßig. Die Panik wurde imemr schlimmer, je länger das Parken in diese blöde Lücke dauerte. Ich hatte das Gefühl, die Kontrolle über die Situation zu verlieren, verrückt zu werden, durchzudrehen, wollte einfach NUR RAUS AUS DER LÜCKE!! Dann zitterte ich auch noch, besonders meine Beine. Irgendwie schaffte ich es (trotz Korrekturzug, in dem ich fast das Auto neben mir angefahren hätte, weil mein Kopf AUS war) in die Lücke zu parken. Doch danach war ich mit den Nerven fertig und nahm nur eine Minute später jemand die Vorfahrt- somit war auch die Prüfung gelaufen... :( Danach machte ich eine Woche Pause, in der ich drauf und dran war zu sagen: Lass es!! Jedesmal wenn ich an der Stelle vorbeikam, wo meine Prüfung endete, wurde mir schlecht, wenn ich ein Auto sah, das das selbe war wie in der Fahrschule, schoss mein Puls nach oben, ich bekam wieder ein leichtes "Panikgefühl" ( Beides ist seit heute wieder weg!!) - Aber ich hatte noch hoffnung...heute bin ich das erste Mal wieder gefahren seit meiner Attacke. Ich war vor der Fahrstunde übelst aufgeregt und nervös- obowhl das Fahren ja kein Problem mehr ist- es lag nur an dem blöden Fehler mit der Vorfahrt... als wir dann heute vorwärts-links parkten, half mir mein FL dabei, in dem er Tipps gab. - Da hatte ich keine Attacke. Aber als ich "selbstständig" ohne seine Hilfe vorwärts-links parken sollte, kam die Panik zurück- ich bekam meine Atmung nicht unter Kontrolle, wieder das "KOntrollverlustgefühl" beim Parkvorgang...- zwar schaffte ich es, zu parken, aber nur mir viel Panik und Angstgefühl...das macht mir nun Angst- denn vor der Prüfung hatte ich die Panik noch NIE, auch wenn ich "allein" vorwärts-links parken musste in den Fahrstunden. Die anderen Parkübungen klappen, da habe ich keine Panikgefühle- komischerweise nur bei vorwärts-links... ich weiß nicht was ich noch machen soll, ich habe Angst, das ich es nie packen werde, auch wegen der ständigen Panik... diese eine Attacke hat alles verändert- was soll ich machen?? :((

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?