Wie äussert sich Vorhofflimmern?

3 Antworten

Hallo,

Taigar hat dir ja schon eine sehr gute Antwort gegeben.

Du solltest Ruhe bewahren, denn wenn du Vorhofflimmern/Flattern hättest, würdest du es schon merken.

Ich selber hatte sie in der letzten Zeit sehr heftig, sie sind behandelt worden und jetzt habe ich Ruhe.

Ich habe einen Tipp für dich, kaufe dir einen pulsoximeter, da kannst du sehr gut deinen Puls und Sauerstoff im Blut messen, außerdem zeigt er die Pulswelle an. Also auch die Rhythmusstörungen.

Vor meiner Ablation, war sie sehr durcheinander, danach ist sie regelmäßig

Ich denke mir, das du regelmäßig zu Kontrolle beim Kardiologen bist, darum bist du ja in guten Händen.

Alles Gute

Nur ein Teil der Betroffenen nimmt Vorhofflimmern als "Unruhegefühl" in der Brust wahr. Viele klagen nur über eine allgemeine Leistungsminderung ohne die Arryhthmie selbst zu bemerken. Einige bemerken gar nichts. Häufig, aber nicht immer, ist die Herzfrequenz insgesamt erhöht, beim Pulsfühlen fällt ein chaotischer Rhythmus mit unregelmäßigen Pausen zwischen den einzelnen Pulswellen auf. Trotzdem kann man die Diagnose nur sicher mittels EKG stellen.

Hi Jens,

Es gibt vers. Arten von Vorhofflimmern, es gibt auf der einen Seite das Vorhofflimmern was der Patient selbst deutlich wahrnimmt und es gibt Vorhofflimmern welches der Patient gar nicht spürt.

Vorhofflimmern kann Episodenhaft immer mal wieder auftreten oder sogar permanent bestehen bleiben.

Was der Arzt im Krankenhaus sagte trifft dementsprechend nicht immer zu. Ich hab selbst seit paar Jahren immer mal wieder Vorhofflimmern und ich kann dir sagen das man es selbst auch ziemlich deutlich Spüren kann. Vorhofflimmern ist ein sehr ekelhaftes Gefühl. Das Herz rast wie Verrückt, es schnürrt dir die Luft ab und ich hatte im Hals zusätzlich ein Flimmern als ob ich da noch nen zweites Herz sitzen gehabt hätte.

Wenn ich es habe dann immer mit extremen Puls Frequenzen.

Man merkt da auch relativ Fix dass es ernst ist, kann man mit Extrasystolen oder so nicht vergleichen.

Diagnostizieren kann man Vorhofflimmern aber nur via EKG. Das ist nicht immer einfach, besonders wenn man Episodenhaftes Vorhofflimmern hat was auch nur paar Minuten gehen kann. (Bei mir dauerte es immer Stunden oder Tage).

Falls weitere Fragen bestehen: Nur zu!

Alles Gute!

Also ne hohe Herzfrequenz hatte ich nicht und atemnot oder derartiges auch nicht nur eine innere unruhe und angst. Es dauerte auch nicht länger wie 4 bis 5 minuten. Heute morgen war es nur ca. 2 minuten. Hab gleich danach meinen Blutdruck gemessen und der war bei 126/85 und Puls bei 56. Ich nehme ja Bisoprolol und Valsartan. Mein Gerät hat auch keine Rytmustörungen angezeigt. Nach so vielen ekgs weis ich jetzt auch nicht was ich davon halten soll. Wenn ich Vorhofflimmern hätte dann hätte man es ja irgendwann mal bemerken müssen. Das komische war heute morgen das ich mit meiner kleinen im Bett Fern gesehen hab und hab an nichts böses gedacht und dann hab ich nur kurz in mich hinein gehorcht und meinen Herzschlag gespürt und dann ging es mit dem gefühl los und wurde wie gesagt kurz panisch und bin gleich aufgestanden und kurz in die küche um mich zu beruhigen und auf einmal war ich dann auch wieder ruhiger

2
@Jens1893

Ich denke nicht dass es Vorhofflimmern war, bei so jungen Menschen ist es auch eher unüblich. Die Ärzte sagten mir immer das Risiko so Jung an Vorhofflimmern zu erkranken liegt bei 0,005%.

3
@Taigar

Hat es vielleicht mit der Angst die ich hab zu tun? Weil ich hab am Tag öfters so ein komisches gefühl das ich gleich panisch werde und kurz innere unruhe hab ich es aber unterdrücke mit ablenkung und dann geht es auch wieder weg. Es ist nur immer da wenn ich im bett liege und es ruhig um mich herum ist und ich zeit hab drüber nach zu denken. Meine grundangst kommt halt seid dem herzechoergebniss das ich dir ja als kommentar mal da gelassen hab. Ich weis halt auch nicht ob ich nur Angst habe und deshalb solche symptome hab oder das herz sich seid dem herzecho schon verändert hat obwohl ich ja in behandlung bin und medikamente nehme und nicht mehr rauche und am abnehmen bin

1
@Jens1893

Es kann gut sein dass da Angst mit rein spielt, deswegen ist es wichtig auch genügend Distanz zu dem Thema zu finden. Denn wenn man sich zu sehr Gedanken macht bzw. zu sehr in den Körper horcht kann es passieren dass man unterbewusst oder bewusst panisch wird.

Dein Herzecho Ergebnis ist nach meiner Einschätzung nicht dramatisch oder irgendetwas worüber du dich Sorgen musst. Du hast ja die Risikofaktoren wie Rauchen eingestellt und bist dabei noch ein wenig abzunehmen. Das Herz verändert sich nicht so schnell, d.h du brauchst keine Angst haben dass dein Herz in 2-3 Monaten oder so sich dramatisch verändert. Das geht nicht so schnell, vorallem nicht bei einem jungen Menschen.

Meine Empfehlung ist auch wenn es schwer Fällt die Distanz zu dem Thema zu wahren. Nicht Googeln und nicht soviel darüber nachdenken, geh Regelmäßig zum Kardiologen (in deinem Fall denk ich dürften alle 12 Monate legitim sein) und lass dich checken. Wenn dich die Ängste überkommen dann lenk dich ab, mach etwas schönes. Das wird schon alles. Nur lass das Thema Herz nicht zum Tagesgeschäft werden, wichtig ist dass du das Leben genießt.

3
@Taigar

Danke Taigar, du weist von was ich rede. Zwecks meinem herzecho hat mein Hausarzt das gleiche gesagt. Er meinte das sind nur beginnende veränderungen und nichts dramatisches und lebensbedrohliches. Ich hab auch momente wo ich gar nicht dran denke und prompt merke ich von meinem herz nichts. Dann hab ich aber wieder so momente wo zweifel kommen und ich wieder viel drüber nachdenke und häufig meinen puls messe und meinen blutdruck. Ich weis das ist eigentlich komplett falsch aber es überkommt mich einfach. Am dienstag zb hatte ich abends einen langsamen puls, den ich seid der einahme von bisoprolol habe und dann hab ich meinen puls getastet und auf einmal ist es mir für 5 sek richtig schwindlig geworden und danach war mein puls etwas schneller so 80 schläge schätze ich mal. Und wenn ich solche momente hab dann denke ich wieder viel drüber nach und mach mir wieder sorgen

1

Langzeit EKG nötig?

Ich bin männlich, 21 Jahre alt und leide seit 6 Monaten an einem Stechen in der Linken Brust. Dieses Stechen ist weder bewegungs- noch atemabhängig.

Ich war bei 2 Kardiologen welche ein Ruhe EKG, Belastungs-EKG, Echokardiografie und Stressecho vornahmen ... Alles ohne jeglichen Befund. Aus kardiologischer Sicht wurde ich für Herzgesund erklärt.

Ein Orthopäde diagnostizierte bei mir eine leichte Skoliose und extreme Verspannungen in der linken Rückenmuskulatur. Des Weiteren habe ich einige Blockaden in der BWS und HWS. Nur kann ich mich nicht mit dem Gedanken abfinden, dass die Schmerzen vom Rücken kommen da is immer wieder (mehrmals täglich) Stiche direkt auf dem Herzen sind.

Seit ca. 3 Wochen habe ich immer wieder das Gefühl es "klopft" unter meiner Brust und (bilde mir ein) ich habe Extrasystolen. Ich messe mehrmals täglich meinen Puls aber konnte noch nie eine Unregelmäßigkeit feststellen. Nur wenn ich mal nicht messe spüre ich ein starkes ziehen / klopfen unter meiner linken Brust. Aufgrund dieser (vermeintlichen) Extrasystolen habe ich meinen Kardiologen überreden können am Donnerstag ein LZ EKG machen zu lassen. Nun bin ich aber am Zweifeln ob mir dieses EKG wirklich hilft oder ich danach dann zum nächsten Renne (Bspw. Katheter Untersuchung). Gerne würde ich den Ärzten glauben schenken das mit meinem Herzen alles in Ordnung ist aber ich kann es einfach nicht. diese Angst / Ungewissheit evtl. jetzt doch eine Rhythmusstörung zu haben (10 Min. Belastungs-EKG war völlig unauffällig).

Daher meine Frage:

Haltet ihr es für eine gute Idee das LZ-EKG am Donnerstag zu machen oder soll ich den Termin für jemand anderes freigeben und mich mit diesem "klopfen" unter der Brust abfinden bzw. es auf die Psyche / Stress / Muskel Ebene schieben

Ich befinde mich seit letzter Woche in psychischer Behandlung bzgl. der Angststörung.

Viele Grüße

...zur Frage

Währen Langzeit-EKG keine Beschwerden?

Guten Morgen.

Ich habe folgendes Problem: Ich habe seit monaten ständig Probleme mit Herzstolpern, schnell aus der Puste, ständig Herzklopfen und das Gefühl das Herz schlägt "komisch". Herzstolpern kenne ich seit Jahren und es ist normal nicht so häufig. Im Moment gibt es Phasen wo ich es nicht wie sonst habe - 1-2x Stolpern und gut - im Moment habe ich vorallem nach Treppensteigen auch mal über mehrere Sekunden das Stolpern hintereinander, aber unangenehmer und beänstigender wie früher.

Nachdem ich im April lange krank war fing das an. Dann war ich im Krankenhaus wo EKG, Ultraschall, Bel.EKG und LZ-EKG in Ordnung waren aber auch da häufige Extrasystolen zu sehen.

Jetzt hatte ich nochmal einen Termin beim Kardiologen. Auch da alles unauffällig. LZ-EKG hatte ich gestern/heute.

Ich habe extra während des EKGs viele Dinge gemacht wo es in letzter Zeit viel Stolpert (viel bewegt, Treppensteigen, Hausarbeit usw.) Ich hatte den ganzen Tag über einmal ein leicht spürbares Stolpern.

Nun zu meiner Frage: Ich leide an einer Angststörung. Dass die Psyche in diesem Fall eine große Rolle spielt ist keine Frage. Dass die Symptome durch Stress/Angst/Psyche ausgelöst werden können auch. Aber angenommen es wird alles nur von der Psyche verursacht, dann sind die Extraschläge/Herzklopfen usw. ja nicht eingebildet. Können diese dann trotzdem gefährlicher Natur sein?

Also ich meine so, dass man zwar sagen kann sie sind psychisch bedingt, aber es ist nicht gut, dass sie nicht aufgezeichnet wurden da man jetzt vielleicht eine gefährliche HRS übersehen hat? Dass eben die psyche sie zwar auslöst aber sie doch eine gefährliche Form haben.

Mich stören glaube ich die Symptome ansich nicht so sehr, ich habe nur wahnsinnige Angst davor, dass es mal nicht aufhlört. Dass aus einem Herzstolpern ein anhaltendes Herzstolpern wird, vielleicht eine andere Rythmusstörung die auch gefährlich wird. Mit ab und an ein Stolpern kann ich leben, aber mich macht die Angst vor schlimmerem Wahnsinnig. Inbesondere halt, dass es mal länger anhält (kam schon vor, dass es über 15-20min anhielt sobald ich mich bewegt habe und im sitzen aufhörte). Auch nächtliche Tachykardien hatte ich vor zig Jahren 2x, diese Vorstellung ist auch der Horror.

Würde mich über Antworten freuen. Vielleicht schaffe ich es ja dann endlich mal wieder aus meiner "Angststarre" heraus und mal wieder zum Sport..........

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?