Weshalb wird Hochsensibilität so ignoriert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ich leide auch darunter. Ich gehe möglichst allen Störfaktoren (Lärm/Geräusche, Gerüche, Stress) aus dem Weg.

Ich habe es nie als Defizit angesehen, denn ich weiß ja, ich ich bin gesund und habe sehr scharfe Sinne, nur die anderen sind krank.

Als Beispiel, ich wohne in einem Haus, wo alle Leute steinalt sind und dementsprechend aufgrund extremer Schwerhörigkeit den Fernseher bis zum Anschlag aufdrehen. Es tönt dann durch alle Etagen, dass mir die Ohren schmerzen. Ich sehe es dann in meiner Aufgabe, mich davon abzuschotten, sei es mit Ohrenstöpseln, Meditation, Stressewältigungstraining oder umziehen.

In meinem Beruf war es ähnlich. Ich habe eine zeitlang als Kosmetikerin arbeiten müssen und täglich mit einer Unzahl diverser künstlichen, chemischen Creme-, Parfüm-, und Aromadüfte zusammengearbeitet. Ich hatte von dieser Vielzahl an industriellen Düften, die auf mich einwirkte, jeden Tag so einen Druck in der Nase, dass ich dachte, mit spritzt jeden Augeblick das Blut aus der Nase. Es wurde erst besser, als ich mich davon entfernte.

Ich denke, die meisten Menschen sind einfach schon so körperlich kaputt, dass sie nichts davon mehr stört.

Ach, das kenne ich alles nur zu gut! Früher habe ich als verkäuferin mitten in der stadt gearbeitet, dieser beruf war für mich anstrengender als eine arbeit auf dem bau! Zu viele eindrücke, gerüche und geräusche auf einmal und am schlimmsten die hektik der menschen...

Meine wohnsituation hat sich extrem verbessert seit ich in einem abgelegenen einfamilienhaus lebe, da habe ich einen traumhaften rückzugsort.

Meine HS-Wahrnehmung ist grösstenteils visuell, die mimik der menschen verrät mir mehr als mir lieb ist, ich weiss was sie denken noch bevor sie es ausgesprochen haben. Wenn mich jemand anlügt merke ich es sofort, egal wie mühe sich die person gibt etwas zu verbergen. Jedoch ist es auch sehr hilfreich, ich kann mich gut in menschen hineinfühlen und habe immer einen guten rat parat. Das schetzen meine freunde sehr.

Es gibt noch viel zu sagen, jedoch müsste man da schon fast ein buch schreiben:-) Ein buch welches ich gelesen habe heisst: irre, wir behandeln die falschen! Unser problem sind die normalen (von manfred lütz) Dieses buch hat nichts mit HS zu tun, doch schon der titel gibt einem zu denken. Dieses buch hat mich ermutigt noch mehr hinter mir und meiner gabe zu stehen und ich kann es nur empfehlen! Lg

0

Hmmm, nein mit der Therapie hat diese Äusserung nichts zu tun. Über diese Eigenschaft verfüge ich schon seit dem Kindesalter. Mein derzeitiges Befinden ist mittlerweile schon sehr gut, Dank meditation und bioresonanz und vorallen meiner selber entwickelten Methode zur aufarbeitung von problemen. Das ist eine unabhängige frage...

Was möchtest Du wissen?