Werktags extreme Einschlafprobleme, am Wochenende alles ok?

3 Antworten

Nach deiner Beschreibung ist mein Eindruck, dass es in deinem Beruf etwas gibt, was dich sehr stark belastet. So stark, dass dein Körper sich gegen das Einschlafen wehrt, weil du weisst: Wenn du erwachst, musst du wieder zur Arbeit. Das kann etwas sein, was mit der Art deiner Tätigkeit zusammenhängt, es kann um zwischenmenschliche Probleme am Arbeitsplatz gehen, es kann ein Gefühl der Sinnlosigkeit in deiner Berufstätigkeit sein, es kann um die Angst gehen, nicht zu genügen - es kann allenfalls sogar nur das Wissen sein, dass du früh aufstehen musst. Vielleicht könnte es ein erster Schritt sein, sich klarzumachen, wo genau da der Hund begraben liegt, allenfalls auch in einem Gespräch mit einem (guten.....) Psychologen.

Jedenfalls finde ich es sehr gut, dass du das Einschlafen nicht einfach mit Schlafmitteln zu erzwingen versuchst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Schlaf ist mir sehr wichtig...vielleicht auch einfach ZU wichtig, sodass ich eine Art Panik schon vorm einschlafen entwickle, da ich ja am nächsten Tag wieder früh aufstehen muss und somit evtl nicht genügend Schlaf bekommen könnte. Jedoch weiss ich absolut nicht, was ich dagegen tun kann...ich brauche ja sozusagen eine Art anderes Gewissen aber ich weiß nicht wie ich das erreiche

1
@AskingTom

Aha, da haben wirs.... Und du hast ja recht, Schlaf IST wichtig. In der Antwort von Sallychris findest du mögliche Ansätze, wie du der Panik vielleicht begegnen kannst. Mir hat es geholfen, mich ganz auf die Schwere des Körpers zu konzentrieren, zu spüren, wie die Matratze mich trägt, und dann die Muskeln einen nach dem andern ganz bewusst zu entspannen. Es braucht ein Weilchen, aber dann schlafe ich ziemlich zuverlässig ein. Wünsche dir guten Schlaf!

0

Ich hatte auch schon oft solche Phasen. Besonders, wenn ich weiß, ich muss um die Uhrzeit aufstehen, dann kann ich schlecht einschlafen.

Früher bin ich dann immer nach einer Stunde wieder aufgestanden und habe mich vor den Fernseher gesetzt. Da saß ich manchmal bis halb 3 und musste um 5 wieder aufstehen. Trotzdem war mir das lieber, als as Rumgewälze im Bett und immer munterer werden.

Dann habe ich angefangen im Bett zu lesen. Ganz seichte Sachen, die ich oft schon gelesen hatte. Anfangs las ich das halbe Buch, später reichte eine halbe Seite. Auch progressive Muskelentspannung vorm Schlafengehen, ein paar Entspannungsübungen, ein letzter Spaziergang kann ermüdend wirken.

Heute bin ich auf Musik gekommen. Meine Lieblings CD spiele ich in Endlosschleife und schlafe dann irgendwann ruhig und beseelt ein.

Wichtig ist immer, die Gedanken abzuschalten und nicht unbedingt einschlafen zu wollen. Man kann Schlaf nicht erzwingen. Der kommt, wenn Körper und Geist völlig ruhig ist. Deshalb schläfst du auch am Wochenende besser, weil alles Belastende weg ist.

Probiere mal bisschen was aus, dann wirst du auch das Richtige für dich finden. Und wenn nichts zu gehen scheint, dann nimm es gelassen, irgendwann kommt schon der Schlaf! Wenn du so rangehst, bist du ganz schnell eingeschlafen!

Hallo AskingTom,

je mehr Du auf den Schlaf wartest, desto weniger wirst Du Erfolg haben.

Probiere mal, Dich nur auf Deinen Atem zu konzentrieren, oder wandere in Gedanken durch Deinen Körper, von den Zehenspitzen bis zum Kopf, dadurch werden Deine Gedanken stille und kannst langsam in einen tiefen und erholsamen Schlaf hinüber gleiten.

Oder, Du hörst mittels Kopfhörer schöne, beruhigende Musik, die Dir gut gefällt, diese natürlich nicht laut sondern ganz leise und konzentrierst Dich ganz auf di Musik.

Vielleicht hast Du auch die Möglichkeit, Achtsamkeitsmeditation zu erlernen und diese vor dem Schlaf durchzführen, ist für mich ein super Einschlafmittel, konnte früher oft die ganze Nacht nicht schlafen. Seit ich meditieren kann, habe ich keine Schlafprobleme mehr.

Ich wünsche Dir recht bald angenehmen und erholsamen Schlaf.

Liebe Grüße

Sallychris

Was möchtest Du wissen?