Werkhallen mit LED beleuchten - Erfahrungen?

2 Antworten

Beim LED-Licht gibt es durchaus Unterschiede, entsprechend viel zu beachten.

Je mehr Blau im Licht ist, umso heller/weißer wirkt es. Dieser Blauanteil im Licht verhindert am Abend, dass unser Körper das Schlafhormon Melatonin produziert.

Daher sollte das LED-Leuchtmittel nie mehr als 2700 Kelvin (warmweiß) haben, das entspricht dann etwa den früheren Glühbirnen. Daher sollte der LED-Fernseher die Bildeigenschaften auf "Film" eingestellt werden und nicht auf "dynamisch" oder "natürlich", denn bei diesen Einstellungen ist der Blauanteil recht hoch. Analog dazu gilt dies genauso für den PC-Monitor, das Tablet und die Smartphone-Displays. Wer das Farbspectrum seiner Geräte manuell einstellen kann, der sollte den Blauanteil verringern, den Rotanteil vergrößern.

Der Farbwiedergabeindex des Leuchtmittel sollte mindestens RA80 betragen, besser wäre ein höherer Wert, damit die Dinge eines Raumes nicht in falscher/verfälschter Farbe gesehen werden. Ideal sind RA100, das entspricht der natürlichen Beleuchtung durch die Sonne, und damit der natürlichen Farbwiedergabe.

Ich habe nahezu sämtliche Lampen in meinem Haus auf hochwertige LED umgestellt. Habe dann mal die Wattzahlen addiert und kam zu dem Ergebnis, dass jetzt alle LED-Lampen zusammen, weniger Watt verbrauchen, wie früher nur unsere Wohnzimmerlampe alleine (600 Watt) noch mit Glühbirnen brauchte, dementsprechend gering ist nun der Stromverbrauch geworden. Insgesamt sind die Räume jetzt sogar etwas heller beleuchtet, dank hoher RA-Werte unserer Lampen sehen alle Dinge auch recht natürlich aus.

Diese Aussage bezieht sich allerdings nur auf die heimische LED-Beleuchtung. Bei hohen Werkshallen ist vielleicht noch die Lufttemperatur zu beachten, je nachdem in welcher Höhe die Leuchtmittel hängen. Je wärmer die Umgebungstemperatur, umso geringer ist die Effizienz der LEDs. Auch in Werkshallen, in denen gutes Licht wichtig ist, würde ich kein weißes Licht installieren. Denn wenn die Mitarbeiter dann beginnen unter Schlafstörungen zu leiden, wäre dies auf Mittlere Sicht kontraproduktiv.

Fazit: Wenn gute Leuchtmittel verbaut werden, ist das Sehen unverändert gut bis sogar besser, der Stromverbrauch aber erheblichst niedriger, soweit meine Erfahrungen. VG

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
6

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Hilft schon mal sehr weiter. Ich glaube da gibt es so viel zu beachten, wie ja das Beispiel mit der Temperatur zeigt, da lässt man lieber gleich eine Professionelle Firma ran. Beim Arbeitsplatz gibt es ja auch spezielle Regelungen einzuhalten wie das Licht sein muss. Da kann man nicht mal so einfach eine Lampe mit einer neuen LED Lampe ersetzen, da müssen ja auch Regelungen eingehalten werden. Da werde ich dann also schon darauf drängen, dass da alle Regelungen eingehalten werden und es so dann auch ein gutes Licht zum Arbeiten ist. Die Regelungen werden ja genau dafür da sein.

0

Zuhause gibt es bei uns eigentlich auch nur noch LED Lichter und ich merke zu vorher keinen Unterschied von der Lichtfarbe oder ähnlichem. Also Kopfschmerzen oder so bekam ich davon jedenfalls nicht. Anscheinend ist aber auch die Stromrechnung um einiges niedriger geworden, zumindest meinen Papa freut's. ;-)

Mein Onkel arbeitet auch in einer Werkhalle und er sagte mal, dass sie dort das LED Licht mieten. Er meinte wohl die Hallenstrahler usw., denn wie kann man Licht mieten? Seitdem seien jedenfalls die Lichtverhältnisse deutlich besser als davor.

6

Ok danke, sagt mir jetzt nichts, dass man Licht auch mieten kann. Da muss man dann sicher die Lampen und die Fassungen meinen. Ganz ergibt sich mir da jetzt nicht so der Sinn aber ich habe mich auch noch nicht damit beschäftigt, wusste ja nicht mal, dass es das gibt;)

Aber interessanter Ansatz, werde mich auch mal darüber informieren und auch schauen wo da die Vorteile liegen. 

1
3

ja ich kannte das auch nicht und wusste auch nicht was er meinte...mein Papa hat dann gleich nachgefragt und mein Onkel meinte dann doch die Lampen (also diese großen Hallenstrahler und Industrieleuchten usw., die eben bei größeren Räumen wie Werkhallen und Lagerhallen zum Einsatz kommen würden). Zuerst komme auch ein Lichtplaner, der alles vermisst, damit auch alles gut ausgeleuchtet sei.

Und naja, ich würde mal sagen es lohnt sich schon, da man sich eben nicht selbst um die Umrüstung kümmern müsste, was ja wirklich ein großer Aufwand wäre. Wahrscheinlich könnten sich auch viele diese neuen Lampen nicht leisten. Also so ein Mietmodell hat sicherlich seine Vorteile, aber so genau kenne ich mich da auch nicht aus. Im Internet findest du sicher einiges dazu. Schau dir einfach die Seite von der Lichtmiete an, da wird alles gut erklärt. Ich kann meinen Onkel aber auch noch etwas ausquetschen, wenn du möchtest. ;-)

0
6
@liesatonn

Ja ich habe mir dort mal die Homepage angeschaut, weil ich eben wissen wollte, welche Vorteile das Mieten von Licht hat. Wenn man es sich dann durchgelesen hat ergibt es natürlich viel mehr Sinn. Da sind schon viele Vorteile dabei, die wirklich relevant sind. Bei so einem Mietkonzept ist ja auch die Wartung dabei. Da muss man sich dann also nicht mehr um die Wartung kümmern. Denke das ist schon ein großer Pluspunkt.

Wenn es nicht zu viele Umstände macht, ich sammle gerne Infos. Dann weiß man besser Bescheid. Und wenn mal jemand Erfahrungen damit gemacht hat, dann ist das natürlich noch viel besser wenn er da dann alles schildern kann.

Mich würde halt interessieren wie das alles abläuft und wie das dann auch mit der Wartung funktioniert?

Wenn die Lichtverhältnisse danach gut sind, ist das schon mal viel Angst, die mir da genommen wird. Also bekommt man es doch hin, da gute Lichtverhältnisse zu schaffen.

1
3
@Zynzy

ich habe am Wochenende meinen Onkel gefragt. Er hat gesagt, dass sie sich um gar nichts kümmern müssten, auch nicht bei der Wartung. Es gebe da so ein Partnerprogramm für Elektriker. So hat man in der Nähe eigentlich immer einen Ansprechpartner, falls mal was getauscht werden müsste. Bei der Qualität dürfte es aber kaum vorkommen, dass mal etwas ausfällt...schau dich einfach noch ein wenig um, aber ich denke, dass sich LED in deinem Fall schon auszahlt. :-)

0
6
@liesatonn

Vielen Dank für die Mühe, das ist sehr nett.

Auszahlen tut es sich sicher, möchte nur ein gutes Ergebnis. Da werde ich dann jedenfalls darauf drängen eine professionelle Firma damit zu beauftragen damit dann das Ergebnis auch wirklich passt.

1

Erhöhen bestimmte Medikamentengruppen die Photosensibilität?

Ich habe einmal eine Zeit lang ein Johhanniskrautpräparat eingenommen und war mir auch der Möglichkeit erhöter Sonnenempfindlichkeit der Haut bewusst. Soweit ich weiss, soll erhöhte Photosensibilität auch bei einigen Psychopharmaka auftreten. Ist das so, kann man generell denn sagen, dass bestimmte Medikamentengruppen die Licht- Sonnenempfindlichkeit erhöhen?

...zur Frage

Lichtempfindlichkeit ohne sonstige Symptome

Hi, Ich habe seit einiger Zeit eine starke Lichtempfindlichkeit. Ich war schon immer etwas lichtempfindlich aber mittlerweile bin ich sogar von manchem Kunstlicht geblendet. Ich war beim Augenarzt, der nahm mich aber nicht ernst und meinte ich hab nix. Woran kann es denn liegen und was kann man denn da machen?

...zur Frage

Woher kommt es, dass man bei Migräne-Anfällen so Lärm- und Lichtempfindlich wird?

Ausserdem muss ich öfter brechen, wenn ich Migräne haben. Aber die Lichtempfindlichkeit, die find ich am schlimmsten. Tagsüber ins Bett und die Vorhänge zuziehen, das widerstrebt mir im grunde genommen, wenn es auch nicht anders geht in dem Moment. Wie kommt das?

...zur Frage

Wie lange dauert die Lichtempfindlichkeit bei Doxycyclin?

Wie lange dauert die Lichtempfindlichkeit der Haut nach Absetzen der Antibiotika-Tabletten Doxycyclin? Nun sind 2 Monate nach dem Absetzen vergangen. Ich kann immer noch nicht aus dem Haus. Selbst Sonnencreme bringt nichts, da ich schon nach einer Minute im freien einen heftigen Sonnenbrand bekomme und auch das Licht, welches durch das Fenster kommt auch einen negativen Effekt auf die Haut hat.

...zur Frage

L-Thyroxin Dosis, Schilddrüse, Essstörung

Hallo Ihr Lieben!

Ich mache mir ziemliche Sorgen um mich selbst. Seit Ende 2010 nehme ich die L-Thyroxin 50, kam immer super damit klar. Bis dato war ich sehr lethargisch, müde, faul und, obwohl ich seit 2007 an Esstörungen leide, zu diesem Zeitpunkt "clean" und trotzdem stark übergewichtig. Ich wusste keinen Rat, bis mir der Arzt verriet, dass meine Schilddrüse nicht richtig funktioniert. Ich bekam die obigen Tabletten verschrieben und mir ging es bald sehr viel besser.

So ging das bis diesen Herbst, wo ich mich aufgrund diverser Umstände recht schlecht zu fühlen begann. Ich wurde rückfällig, was meine Magersucht anbelangte. Und als ich an einem Morgen aus Versehen nicht eine, sondern eineinhalb Tabletten geschluckt habe, dachte ich mir, wenn ich das jetzt einmal gemacht habe, kann ich das auch weitermachen.

Ich hatte keinerlei Symptome einer Überfunktion und bin damit super gefahren- ich hab in der Zeit sehr viel abgenommen, aber ich weiß nicht, ob es an den Tabletten lag, immerhin habe ich kaum was gegessen. Und das ist eben der Punkt, ich kann ganz schlech beurteilen, wie viel Einfluss das Thyroxin auf mein Körpergewicht wirklich hat.

Mein Arzt stellte vor zwei Monaten fest, dass mein TSH-Wert nun zu niedrig ist. Nicht drastisch, aber da ich trotz begonnener Therapie und ( sehr erfolgreichem :) ) Kampf gegen die Esstörung noch untergewichtig bin, befürchtete er, eine Gewichtszunahme sei bei meiner zu hohen Dosierung unmöglich. Er sagte, ich solle nur noch eine halbe Tablette nehmen.

Hat dann eine Woche geklappt, bis ich mich schlapp gefühlt habe. Aus Panik hab ich dann nicht mehr eine oder eineinhalb, sondern eineinhalb Wochen lang eindreiviertel Tabletten genommen- also etwa 80 Mikrogramm, weil ich solche Angst bekommen hab.

Es ist nämlich so, dass ich durch meine gesunde Umstellung und den Weg aus der ES so oder so zunehme und das auch wirklich will, aber auf keinen Fall durch etwas, was ich nicht kontrollieren kann! Ich würde es nicht aushalten, würde das Defizit des Hormons als einziger Grund dazu beitragen, dass ich zunehme. Das soll schon vom Essen kommen, und dann auch nicht zu viel.

Es kann sein, dass mir das nur so vorkommt, weil ich ein ziemlicher Hypochonder bin, aber seit gut vier Tagen habe ich extrem darauf geachtet, wie viele Haare ich verliere. Es kommen so etwa 70 am Tag zu Stande, wenn ich mir durchs Haar fahre, bleiben immer so 3,4 an den Händen hängen und beim Föhnen sowieso. Da hab ich Angst bekommen, dass ich jetzt eine Überfunktion habe- denn das will ich auch nicht!

Also mache ich jetzt das einzig Vernünftige und dosiere langsam wieder runter- auf 1 Tablette bzw. zweimal die Woche 1 1/2, so, wie ich mich wohl gefühlt habe. Zugenommen habe ich nämlich TROTZ hoher Dosierung, vom Essen.

Meine Frage an euch ist jetzt, ob ihr meint, wenn ich niedriger dosiere, nehme ich noch mehr zu. Und ob ihr Erfahrungen mit niedrigerem Dosieren einstiger höher Dosen habt?

Ich bin sehr schnell panisch, wie ihr merkt...

...zur Frage

Psychosomatisch oder Organisch was kann es sein?

Hallo liebe community..

Ich hoffe ich finde hier vielleicht ein paar Leute die das selbe hatten oder kennen..

Ich hatte vor 2 Monaten meine erste Ohnmacht bei einer Blutabnahme (hatte mehr als 24 Std nix gegessen und ehrlich gesagt garnicht schlafen können). Mit dem Blutbild war alles in Ordnung bis auf mein Cholesterinspiegel der leicht erhöht ist.

Ich fühlte mich dann paar Tage schlapp und merkwürdig aber dann ging es wieder. Paar Wochen später saß ich im Bus und mir wurde von 0 auf 100 sehr komisch, schwindelig, total nervös und ich war teilweise am leichten zittern. Da hatte ich dann paar Tage wieder und dann ging es mir auch besser.

Jetzt habe ich es seit 2! Wochen durchgehend. Also mal alle paar Minuten oder paar Stunden das Gefühl von meine Beine werden weich, ich Kipp bestimmt gleich um, mein Nacken tut so weh, warum ist das Licht so grell und total Geräuscheempfindlich. Ich spüre auch hin und wieder mal ein stolpern in der Brust oder zumindest Irgend sowas in der Art. Außerdem schlafe ich schlecht, auch wenn ich mal genug geschlafen habe. Mir ist auch einfach hin und wieder schlecht bzw kann ich nicht mehr so viel essen wie vorher.

Das merkwürdige ist, dass ich solche Gefühle (kennt ihr das wenn ihr aufgeregt seid und in eurem körper also in den Gliedmaßen bis hin zum Hinterkopf dieses elektrische spannende Gefühl kommt) zu 90 Prozent im Sitzen bekomme.

Da ich gerade eine Ausbildung mache (angefangen) setzt es mich sehr unter Druck und ich würde gerne wissen was das alles vllt sein könnte.

(Mir ist klar, dass man es nicht einer ärztlichen Untersuchung gleichstellen kann.)

Heute habe ich einfach nur das Gefühl ich könnte weinen. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Heute ging ich zu einer alten Hausärztin und sie schickte mich einfach weg ohne zuzuhören... Deshalb meine Frage hier.

Danke im voraus!!...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?