Werden unregelmäßigkeiten im Blut beim Blutspenden mitgeteilt?

3 Antworten

Dein Blut wird gecheckt und dir wird mitgeteilt, wenn irgendetwas nicht ganz in Ordnung ist (z.B. zu niedrige Eisenwerte). Wenn du keine Post bekommst ist alles Ok!

Auf jeden Fall wirst du per Post benachrichtigt, wenn etwas nicht in Ordung ist! Dein Blut wird ja auf Krankheiten wie Hepatitis und HIV getestet. Wird etwas pathologisches gefunden, dann darf das Blut ja auch nicht verwendet werden und der Spender wird darüber natürlich benachrichtigt! Ich glaube aber kaum, wie oben genannt, dass sie dir bescheid geben, wenn du zu niedrige Eisenwerte hast. Schließlich wird dir vor der Spende ein bisschen Blut am Ohr abgenommen und da wird der Hämoglobin-Wert (Eisengehalt) ermittelt. Ist der da schon zu niedrig, darfst du gar nicht erst an der Spende teilnehmen.

Zwar war ich schon länger nicht mehr Blut spenden, habe aber regelmäßig gespendet. Daher weiß ich, dass nur wichtig ist, ob du z.b. unter einer Gelbsucht leidest oder gelitten hast, ob du AIDS hast oder sonstige für den Empfänger wichtige Krankheiten, die bekannt sein müssen. Dein Cholesterinspiegel ist deine Sache, da kümmern die sich nicht darum. Aber bei einem Gesundheitscheck beim Hausarzt, da geben sie dir natürlich Auskunft. Ich finde es übrigens toll, dass du Blutspenden gehst. Alles Gute.

Wie lange tut die Einstichstelle nach dem Blutabnehmen beim Blutspenden weh?

Ich war gestern beim Blutspenden. Es war das erste Mal, dass mir so viel Blut abgenommen wurde. Ansonsten waren es immer Blutentnahmen zur Kontrolle beim Hausarzt. Aber da hatte ich danach nie so Schmerzen an der Einstichstelle wie jetzt eben nach dem Blutspenden. Haben die dort etwas falsch gemacht oder ist das normal und wie lange wird das noch weh tun?

...zur Frage

Durch Blutspende mitgeteilt möglicherweise mit HIV infiziert zu sein - was soll ich tun?

Hallöchen,

ich war im April diesen Jahres dass erste Mal Blut spenden und erhielt einen Brief, dass meine Spende nicht genutzt wird, da es Unregelmäßigkeiten bei den Tests gab, mir aber im Brief mitgeteilt wurde dass dies nicht unbedingt etwas zu bedeuten hat.

Nun war ich diese Woche erneut beim DRK um zu spenden. Mir wurde mitgeteilt dass ich gesperrt wurde, aufgrund dessen dass mein Blut positiv auf den HIV-Test reagiert habe. Die DRK-Fachkraft vor Ort meinte, dass habe nichts zu bedeuten, es kann sein dass es so ist, höchstwahrscheinlich aber nicht. Jetzt bin ich verunsichert.

Bedeutet dass ich mit HIV infiziert bin oder nicht? Ein Termin mit der Hausärztin ist zwar schon vereinbart aber wirklich Ruhe lässt mir dass nicht. Gab es unter euch Lesern schon einmal so ein Fall? War es dabei falscher Alarm und muss ich mir nun ernsthaft Sorgen machen oder reagiere ich über und meine Ängste dass ich und inzwischen vllt sogar mein Freund jetzt infiziert sind unbegründet?

LG

...zur Frage

Regelmäßiger Alkoholkonsum und Blutspenden?

Man ist ja zur Zeit aufgefordert, Blut zu spenden, und meine Familie erwägt eine gemeinsame Aktion zu starten. Doch ist jeder geeignet?

Beim Blutspenden soll man ja nüchtern kommen, das ist schon klar. Doch wie ist es damit, wenn jemand jeden Tag 2 Bier trinkt? Ich persönlich würde sagen, der kommt nicht so gut infrage. Soll man demjenigen abraten? Oder zählt jede Spende?

Hat einer von Euch eine Ahnung?

Und Wie ist es denn mit Medikamenten (Pille, Schilddrüsenhormone etc.)?

...zur Frage

Blutspende bei chronischer Infektion

Trotz des Studiums der Spendebedingungen/Ausschlusskriterien ist mir nicht klar geworden, ob es möglich ist, Blut zu spenden, wenn man chronisch infiziert ist. Gemeint ist das Vorhandensein einer "Superinfektion", die zum Beispiel zur Folge hat, dass ab und an die Nase verstopft ist - eben recht unkritische Symptomatik, ob der man sich dennoch gesund fühlt. Zählten die paar verwirrten Bakterien schon als "gesundheitliche Probleme", die eine Spende zeitweilig ausschließen würden? Und wenn, wäre das dann für den Spender oder für den Empfänger ein Problem?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?