Werden psychische Beschwerden in einer Tagesklinik gelindert?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Grunde genommen muss jeder Mensch seine Depression selbst angehen. Die Ursache bleibt ja die eigene Denke, die eigene Grundeinstellung zur Realität usw.

Jeder Mensch fühlt sich hin und wieder deprimiert, für niemand ist das Leben stets nur Sonnenschein. Ein deprimierter Mensch zieht sich vorübergehend in sich selbst zurück, sieht sich sein Umfeld nicht so genau an, sieht für eine Weile alles grau in grau. Er erträgt die Emotionen anderer, die positiver sind als seine eigenen vorübergehend nicht. Ist Enttäuschung, Trauer... überwunden, geht es ihm wieder gut.

Ein depressiver Mensch dagegen zieht sich permanent so weit zurück, dass er nichts positives mehr erkennt. Für ihn ist gewohnheitsmäßig alles grau in grau. Deshalb kann er sich "Unbeschwertheit" zuletzt gar nicht mehr vorstellen. Und wer keine Farben sieht, kann ja auch keine in sein Leben bringen.

Therapeuten können raten, dabei helfen einen anderen Blickpunkt, eine andere Sichtweise einzunehmen. Medikamente können die Auswirkungen mildern, die Stimmung aufhellen, aber kurieren muss man sich wirklich selbst. Und das kann eine Menge Kopfarbeit erfordern.

Ich persönlich halte gar nichts von wahllos zusammengestellten Selbsthilfegruppen. Eine Gruppe von Nichtschwimmern wird sich ja auch nicht gegenseitig retten, sondern jeder nur auf seine Weise jammern und schreien. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass sie nun sich gegenseitig das Schwimmen beibringen werden.

Will man einen Nichtschwimmer retten, muss man selbst ausgezeichnet schwimmen können, damit man nicht aus Panik von dem anderen ertränkt wird. Genauso ist für einen leicht depressiven der Umgang mit einem schwer depressiven ein "nach unten gezogen werden".

Es kommt wohl darauf an, was für ein Typ sie ist. Für den einen ist eine Selbsthilfegruppe, also der Umgang mit Personen mit vergleichbaren Problemen sinnvoll, und andere dagegen zieht das nur noch weiter runter. Wenn deine Freundin das Gefühl hat, dass sie in der Tagesklinik nur "ihre Depression hätschelt", sie zu der Erkenntnis gelangt, dass "andern geht es noch schlechter" sie nirgendwo hin bringt, ist das nicht das richtige für sie.

Aber sie muss das selbst wissen, da kann ihr niemand raten und so ganz wirklich nicht einmal ein Therapeut.

Es kommt ja sehr darauf an, warum Deine Freundin Depressionen hat. Kommt das von einem bestimmten Verhalten (Beschäftigung mit der unsichtbarenWelt) oder eher von falscher Ernährung (Vit.-D-Mangel durch viel Stubenhocken, Vit.-B1-Mangel durch viel Naschen und Mehl oder Nudeln) oder hat sie eher Hormon-Probleme (ab Mitte 40 Wechseljahre in Sicht, Zustand nach Geburt / Kaiserschnitt / Fehlgeburt oder ganz simpel monatliche Depressionen gegen Zyklusende) oder hat sie eine Stresssituation nicht verkraftet?

Das kann sie ja gar nicht so genau wissen.

Sicherlich gint es Patienten, denen es schlimmer geht, das ist aber mehr oder weniger für sie nicht relevant, da sie sich um sich selbst kümmern sollte und sich nicht von anderen Patienten runterziehen lassen sollte.

Kann man sich psychische Krankheiten einbilden ohne das zu bemerken?

Ich habe in letzter Zeit Veränderungen bemerkt die mich dazu gebracht haben den lokalen psychologischen Beratungsdienst der Uni aufzusuchen, so war ich zum Beispiel auch früher schon faul, mittlerweile brauche ich jedoch fast eine Stunde um aus dem Bett zu kommen und mache mir zu Hause nichts mehr zu essen weil es mir zu viel ist.

Es gibt auch selbstverletzendes Verhalten etc (ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, Internet-Diagnosen sind zu nichts zu gebrauchen). Mein Therapeut/Berater rät mir dazu in stationäre Behandlung zu gehen,

ABER ich bin mir aus zwei Gründen unsicher : 1. Ich verspüre nicht immer einen Leidensdruck. Ich hab zwar Phasen in denen ich mich einfach nur noch schlecht fühle, und im Extremfall sogar Selbstmordgedanken habe, aber diese Phasen gehen meines Erachtens viel zu schnell vorbei (Noch nie länger als eine Woche!!!). Ein schwer depressiver Patient wird ja wohl nicht in einer Woche gesund! Und auch wenn andere Sachen wie ein Gefühl von Leere eigentlich konstant da sind, lässt mich das doch sehr daran zweifeln, dass ich wirklich krank bin.

  1. Es gab eine Zeit in der ich den Wunsch hatte, krank zu sein. Diesen Wunsch habe ich zwar nicht mehr, aber ich habe Angst, dass die ganze Geschichte auf den "Überbleibseln" davon basiert.

Meine größte Sorge ist es, in eine Therapie einzuwilligen nur das am Ende herauskommt "Sie stellen sich bloß an, hören sie auf zu jammern" oder das es heißt "Was sie erzählen hab ich in der Kombination noch nie gehört. Sicher das sie das wirklich so empfinden und sich nicht einfach in was reingesteigert haben?".

Deswegen : kann man sich eine psychische Krankheit einbilden ohne es zu merken? Kann man sich so vor sich selber anstellen, dass man es anfängt wirklich zu glauben? Gehören Leute denen es nicht permanent schlecht geht überhaupt in Therapie? Sollte ich einfach aufhören zu jammern?

Natürlich habe ich das schon mit meinem Therapeuten angesprochen, aber irgendwie hab ich das Gefühl seine Aussagen dazu haben mein Anliegen verfehlt, haben also das nicht geklärt

...zur Frage

Wegen psychischen 1 Jahr Pause machen?!?

Hi also ich (18) erkläre kurz mal meine Lage...und zwar hab ich vor 1 Jahr mein FOR (ohne Quali, also Abitur und so ist ausgeschlossen für die Zukunft) gemacht, war jetzt 1 Jahr auf nem Berufskolleg, hab aber abgebrochen weil die Richtung in der ich war mir einfach nicht lag! Dann hab ich mich entschieden jetzt (ab nächster Woche) 1 Jahr aufm Berufkolleg sozusagen ein Vorbereitungsjahr für Bürokauffrau usw. zu machen, weil ich denke das könnte mir eher liegen (oder eher gesagt meine Eltern sagen das). Ich hab sowieso echt NULL ahnugn was ich werden will. Da liegt wohl auch schon zum teil mein Problem (ich war schon bei Berufsberatern, hab Tests gemacht, bringt alles nichts). Wichtiger Punkt: Ich hab Psyschische Probleme. Angststörung, Zwangstörung, Soziale Phobie und schwere Depressionen. Bin seit 2 Jahren bei ner Kindertherapeutin, wo ich aber nur 1 mal pro Monat ein Termin hab und das bringt mir GAR NICHTS. Mir gehts immer schlechter. Ich fühl mich als würd ich durch's leben so 'gleiten', fast so auf Drogen, ich krieg kaum mit wie schnell die letzten 2 Jahre rum sind. Ich könnt nur noch heulen und aufgrund meiner Sozialen Phobie mach ich mir echt in die Hose wegen der neuen Schule. Aber richtig übel! Ich will nicht hin!!! Aber ich weiß wirklich dass das echt so dumm wäre 1 Jahr Pause zu machen, für den Lebenslauf und so....Ich weiß das echt, aber ich weiß auch das ich das nicht schaff, ich würd fast wetten ich geh nicht, irgendwas in mir drin hält mich so auf und ich würde mal sagen es ist das Psychische. Ich komm echt nicht mehr klar mit meinem Leben! Alles ist shit. Ja ich weiß das klingt irgendwie kindisch, Pubatär, Emo-haft. Aber das ist so, leider....Mir macht auch nichts mehr Spaß und ich weiß egal was ich tun werde, ob ich zur Schule geh oder jetzt 1 Jahr Pause mache; beides wird schlimm, ich merk ja wie's in letzter Zeit ist....Nur schlimm das es keiner bemerkt; ich bin ein Champion im Gefühle verstecken. Die Psychologen hätten von den Gesprächen her nie daran gedacht das ich eine Depression habe, aber die Fragebogen sagten das eindeutige Gegenteil..

Sooo falls sich das irgendwer durchgelesen hat, was soll ich tun??? Bringt das was den Psychologen zu wechseln, so das ich jeden Tag hin geh und einfach rede? Weil immoment mach ich ja irgendwie ne Verhaltenstherpie oder so, total komisch und nicht hilfreich...nur doof das ich diese Antrieblosigkeit hab, die mich davon abhält mich nach was neuem umzuschauen. Ich dachte auch schonmal dran mich einweisen zu lassen, vielleicht wäre dass das beste?! Obwohl ich auch nicht weiß ob das einfach so geht....aber ich würd echt alles geben von zu Hause wegzukommen, um irgendwas, so schnell wie möglich am besten, was dagegen zu tun, denn das ist echt bitter alles...

Und bitte schreibt nicht sowas wie, gib dir nen ruck, so schlimm wirds schon nciht auf der neuen Schule....Sowas ist nicht hilfreich! Das vertreibt meine Krankhaften Ängste auch nicht....

Bitteee helft mir, sagt irgendwas! Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?