Werden Patienten in einem Ein-Bett-Zimmer besser behandelt?

7 Antworten

Das Einbettzimmer meistens mit einer Chefarzt Behandlung verbunden sind, ist die Behandlung auch besser. Man bekommt oft besseres Essen (mehr Auswahl), eine Tageszeitung, schnellere Termine für Untersuchungen und tägliche Visiten des Chef- oder Oberarztes.

Besseres Essen und der Erhalt einer Tageszeitung sind ganz sicher keine Zeichen einer besseren Behandlung , das ist besserer Komfort !

3

Vorab: ich bin privat versichert mit 2-Bett und Chefarztbehandlung.

Die Behandlung sollte eigentlich für alle Patienten gleich sein, egal ob 1-Bett-, 2-Bett oder Mehrbettzimmer. In erster Linie hat die Zimmerart was mit Komfort zu tun, mehr Platz, bessere Ausstattung, nur 1 Mitpatient etc. Das ist aber auch von Klinik zu Klinik unterschiedlich (ich war schon häufig und in mehreren Kliniken stationär, es war noch nie in 2 Kliniken gleich). Ich war mal eine Zeit lang alleine im Zimmer, da es auf der Station recht leer war. Da es mir sehr schlecht ging, war es ganz angenehm, auch mal alleine auf dem Zimmer zu liegen und nicht mit einer dauer-schreienden dementen Mitpatientin. Aber wenn man nette Zimmergesellschaft hat, kann auch ein 2-Bett Zimmer vorteilhaft sein, weil man sich dann auch gegenseitig etwas ablenken kann.

Meistens ist es so, dass man, wenn man im 1- oder 2-Bett-Zimmer liegt, privat versichert ist oder zumindest eine private Zusatzversicherung hat. Da ist dann auch meistens die Chefarztbehandlung includiert, d.h., da kommt der Chefarzt zur Visite, auf normalen Stationen macht ein Oberarzt oder Stationsarzt die Visite und der Chefarzt kommt einmal in der Woche mit. Das muss aber keinesfalls ein qualitativer Nachteil sein. Ich habe es schon ein paarmal erlebt, dass der Oberarzt viel näher am Patienten war als der Chefarzt und die Behandlung durch den Oberarzt sogar besser und zielführender war.

Grundsätzlich sollte jeder Patient - egal in welchem Zimmer - die Behandlung bekommen, die medizinisch notwendig ist. Unabhängig vom Versicherungsstatus. Oft ist es sogar eher so, dass die Privatpatienten Untersuchungen bekommen, die eigentlich gar nicht wirklich notwendig wären, aber man kann ja gut Geld damit machen. Inzwischen hinterfrage ich immer solche Untersuchungen, die mir letztendlich für den Ablauf der Behandlung nichts bringen.

Bei mir war es mal so, dass ich mich auf der Privatstation sehr schlecht aufgehoben gefühlt hat, das Personal hielt sich für was Besseres, teilweise musste ich mit starken Schmerzen über eine Stunde auf Medikamente warten etc. Da habe ich dann mit der Chefärztin gesprochen und bin auf die "Normalstation" verlegt worden. Ich hatte allerdings da Glück, dass ich auch da ein 2-Bett-Zimmer bekam und nicht das 4- oder 5-Bett-Zimmer. Die Behandlung blieb die gleiche, nur der Komfort war eben deutlich niedriger. Auch wenn ein bisschen Komfort angenehm ist, vor allem, wenn man länger im Krankenhaus liegt, ist für mich das Wichtigste die gute und kompetente medizinische Betreuung. Und nicht ob im Zimmer ein Parkett- oder Linoleumboden ist.

So und jetzt gehe ich packen, da ich morgen früh wieder mal für eine OP ins Krankenhaus muss, komme in ein 2-Bett-Zimmer ;-)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also erst einmal - gesetzlich Versicherte liegen normalerweise nicht im 2-Bett-Zimmer sondern im 3- oder Mehrbett-Zimmer.

Mit einer Zusatzversicherung (oder Zuzahlung) hast du im 1- oder 2-Bett-Zimmer einfach mehr "Komfort", mehr Platz und vor allem auch mehr Ruhe.

Außerdem - ganz wichtig - hast du freie Arztwahl, d.h. du wirst normalerweise vom Chefarzt behandelt.

Ich bin schon ewig zusatzversichert fürs Krankenhaus und möchte diese Versicherung auf keinen Fall und niemals missen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Mein Bekannter hat eine Zusatzversicherung mit Einbettzimmer. Er hat in der Behandlung einen Tag vorher im Mehrbettzimmer zum Einzelzimmer nichts gemerkt. Du hast nur keinen Nachbarn, der im Notfall auf dich aufpasst. Auf der Intensivstation hast du kein Anrecht auf ein Einzelzimmer, bist aber oft in einem Einzelzimmer.

Meine Erfahrung ist, privat versichert mit 1-Bett Zimmer, dass ich jeden Tag frische Handtücher bekomme, eine große Auswahl beim Essen habe, ich konnte zum Beispiel zum Frühstück und zum Abendessen so gut wie alle bekommen, fast wie im Hotel und für das Mittagessen gibt es eine Zusatzkarte. Es kommt jeden Tag zur Visite der Chefarzt oder der stellvertretende Oberarzt. Man kann also jeden Tag Dinge besprechen oder klären. Und, für mich das allerwichtigste, ich bin alleine auf dem Zimmer und das Bad wird nur von mir benutzt.

Was möchtest Du wissen?