Wer weiß Rat? - starke Schulterschmerzen, meist ohne Befund. Medikamente helfen nicht.

4 Antworten

Lass dich weiter untersuchen, bleibe dran. Etwas in dir ist blockiert und die Stelle musst du finden oder finden lassen. Vielleicht wäre auch ein Gang zu einem Osteopaten hilfreich, der kann Blockaden erspüren und lösen. Man muss die Behandlung meist selbst bezahlen. Weiterhin musst du ausprobieren, ob Wärme oder Kälte hilft. Gut sind immer Wechselduschen und Bäder oder das Wasser nach einem warmen Duschen kalt stellen und mehrere Sekunden über Beine, Arme, Schultern, Rücken, Vorderseite und Gesicht laufen lassen. Kannst auch mal Arnica Globuli D 12 ausprobieren. Mir haben auch die Schwedenkräuter gut geholfen. Du musst suchen, bis du das Richtige für dich gefunden hast.

Danke für deine Antwort. Homöopatische Mittelchen finde ich auch interessant. Daher werde ich mal die Arnica Globulis probieren.

Eine Zeit lang hilft mir Wärme, dann finde ich wieder Kälte angenehmer. Manchmal hilft auch gar nix.

Ich glaube osteopatische Behandlungen werden neuerdings von den Krankenkassen übernommen. Jedenfalls ist es zur Zeit bei der AOK möglich.

Wird alles durchprobiert!

Hab Dank + LG!

0

Du scheinst Dich ueberwiegend von einer staerkereichen Kost wie Getreide, Brot (Weizen), Kuchen, Mehl- und Teigwaren, sowie Fleischprodukten (Eiweiss) zu ernaehren. Diese Lebensmittel sind denaturiert, enthalten viel anorganischen Kalk und Harnsaeure, welche sich in Organen, Bindegewebe und Gelenken ablagern und Schmerzen, sowie Steifheit der Glieder, bereitet. Dagegen helfen keine Medikamente, nur das reduzieren oder vermeiden dieser Nahrungsmittel. Gehe Mal vermehrt einer Kost aus rohem Gemuese und frischem Obst und Fruechten ueber. Wenn es Dir staendig kalt ist, solltest Du taeglich mindestens einen Essloeffel einer kaltgepressten Oelsorte (Olivenoel) nehmen.

Haszt du dich mal bei einem Rheumatologen vorgestellt. Es gibt so viele Formen von Rheuma, da kann der normale Arzt oft gar nicht mehr durchblicken! Denn so eine Vielzahl von Schmerzen muss richtig abgeklärt werden. Sonst kommt eben nur noch ein Schmerzsyndrom in Frage. Da wäre es wichtig positiv ranzugehen und nicht auf permanente Therapie abzuzielen!

ja, ich war schon bei 2 Rheumatologen. Alle Ergebnisse waren ohne Befund.

Mein Hausarzt weiß nicht weiter und ich weiß auch nicht, was ich noch tun bzw. wohin ich noch gehen könnte.

Danke+LG

0

... undefinierbare Schmerzen in den Händen

Ich habe seit ein paar Monaten undefinierbare Schmerzen in den Händen. Das fing in der linken Handinnenfläche an. Die Schmerzen verlagerten sich in der Hand und sind dann in Richtung Daumen "hängen" geblieben. Es fühlt sich an, als wenn die Sehnen oder Bänder dort weh tun ... manchmal tut es auch in dem Bereich weh, wo die mittleren Fingerballen liegen ... irgendwo dazwischen und es zieht auch schon mal die Finger hoch. Dann wieder habe ich Schmerzen in Richtung Handgelenk und auch darüber hinaus bis hoch zum Ellenbogen ...

Nach einiger Zeit fing die rechte Hand dann auch an. Und etwas später auch der linke Fuß ... Ich habe alle möglichen ärztlichen Untersuchungen gehabt (Blutuntersuchung auf Rheuma, Röntgen, MRT, Nervenmessung) ... alles super in Ordnung ... kerngesund ... keiner weiß, was das ist ... es ist inzwischen schon wieder wesentlich besser geworden. Die Schmerzen in den Füßen fast weg, nur in der linken Hand habe ich immer wieder Schmerzen ... aber das ist auch von Tag zu Tag unterschiedlich ...

Hat irgend jemand eine Idee, was das sein könnte???

...zur Frage

starke muskelschmerzen verspannungen bws

Guten morgen. .. Habe mich heute mal hier angemeldet und vielleicht weiss jemand noch einen Rat weil ich echt schon am verzweifeln bin. Ich quäle mich jetzt seit drei jahren damit rum. Ich habe permanent schmerzen in der bws...schulterblätter nacken...der Schmerz ist ständig da...auch sind die muskeln sehr verhärtet auch unterm schulterblatt. .wenn man drauf drückt könnte ich schreien...auch habe ich missempfindungen. ..seit wochen jetzt ist es ein brennender schmerz auch vorne im brustbereich...kann nachts au h nicht schlafen wirklich... Was ich bis jetzt gemacht habe: Mehrmals krankenhaus. ..vor 2jahren wurde Herz untersucht alles in ordnung auch ekg s mehrmals immer einwandfrei... Im Januar lunge geröntgt auch in ordnung... Mrt bws hws lws auch nichts was die schmerzen auslöst...blutbild ist auch top! Ich weiss einfach nicht mehr weiter... Achja 2012 war ich noch in einer tagesklinik für psychosomatisch. ... Kennt das vielleicht jemand? Lieben dank im vorraus

...zur Frage

Diffuse Symptome - Rippenschmerzen, Nervenschmerzen an der BWS und im Bauchraum, Schwindel...

Hallo an alle,

ich bin gerade ziemlich verzweifelt und suche Rat. Seit einigen Wochen häufen sich bei mir diffuse Symptome. Es begann mit einem Druck im Oberbauch und auf dem Zwerchfell, ich hatte Probleme beim Atmen, wie wenn das Zwerchfell von oben drückt. Ich kann zwar atmen und habe grundsätzlich auch das Gefühl, Luft zu bekommen, aber es ist sozusagen eine Bremse drin, so dass ich manchmal nur noch flach atmen kann bzw. über Gähnen dem Druck ausweiche.

Dann kamen Schmerzen auf dem Brustbein und an den Rippen dazu, erst an den vorderen Rändern der Rippen, schließlich aber rundum. Inzwischen habe ich wie Nervenschmerzen im ganzen Bauchraum, immer noch den Druck im Oberbauch, dort habe ich auch das Gefühl, dass die Muskulatur sehr verspannt ist. Das Atmen ist noch schwerer geworden, teilweise fühlt es sich so an, als ob meine Atemmuskulatur sehr schwach ist. Ich habe auch Rückenschmerzen an der BWS.

Es besteht eine Grunderkrankung, eine chronische Schmerzerkrankung bzw. Fibromyalgie seit ca. 15 Jahren. Die "Fibro"-Schmerzen kenne ich schon sehr gut, sie konzentrieren sich oft auch mehr auf HWS und Kieferbereich, manchmal sind sie auch überall. Auch dann habe ich manchmal Nervenschmerzen und auch extrem verspannte Muskeln, trotzdem fühlt es sich jetzt anders an bzw. die Symptome sind neu und vorallem werden sie nun seit ca. 4 Wochen täglich schlimmer. Seit einigen Tagen ist noch ein Schwindel dazu gekommen, der kann, muss aber nichts mit den restlichen Symptomen zu tun haben.

Zuerst war ich beim Hausarzt/Internisten, der tippte auf Magenschleimhautentzündung und verschrieb mir Säureblocker. Ich hatte aber von Anfang an das Gefühl, dass der Magen nicht das Problem ist, da ich alles essen kann und vertrage, mein Magen sich nicht übersäuert anfühlte usw. Die Säureblocker halfen entsprechend auch nicht. Bei einer Magenspiegelung war dann auch alles ok, ebenso beim Ultraschall (wurde inzwischen 3 Mal durchgeführt). Blutwerte waren unauffällig (inwzischen ebenfalls mehrfach kontrolliert). Röntgen von Thorax und BWS unauffällig. MRT Abdomen und MRT Kopf ebenfalls unauffällig, bei einem MRT der BWS kam auch nur heraus, dass ich eine Steifhaltung habe (wie auch an der HWS) sonst nichts weiter. EKG, Langzeit EKG und Herzecho unauffällig.

Versuch mit Schmerzmitteln - erst Ibuprofen, dann Novaminsulfon, schließlich Tilidin brachte keine Besserung. Infiltrieren der BWS mit homöopathischen Spritzen (ich glaube, Traumeel) auch nicht. Akupunktur auch unwesentlich. Linderung brache Osteopathie.

Die Orthopädin spricht von gereizten Nerven an den Wirbelansätzen der BWS, die nach vorne und in den ganzen Bauchraum ziehen. Im KH ging man davon aus, dass das alles psychosomatisch ist. Der Neurologe hingegen will noch alle möglichen Tests machen und meinte, er gehe bis zur Liquoruntersuchung, um einen neurologische Ursache auszuschließen.

Ich bin langsam fix und fertig, zumal es mir immer schlecher geht. Seit 3 Wochen kann ich nicht mehr arbeiten. Wer hat einen Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?