Wer trägt die kranke Oma aus dem zweiten Stock nach unten wenn sie am Wochenende nach Hause kommt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist Deine Oma pflegebedürftig? Dann würde sich ggf. ein Pflegedienst darum kümmern. Ansonsten gibt es fast überall sog. "San-Taxi" oder "San-Mobil", die Krankentransporte bis in die Wohnung übernehmen. Dort ist man auch mit entsprechendem Equipment ausgestattet, um die Oma in die 2. Etage zu bringen. Schau ggf. mal in den Gelben Seiten oder frag direkt bei Caritas, Rotes Kreuz, Johanniter Hilfsdienst ... nach.

Nee - nee - bis zur Krebsdiagnose war sie noch ziemlich fit, aber das schlaucht sie doch schwer.... und der Opa kann sie halt nicht in den zweiten Stock tragen..... vielen Dank für den Tipp - ich such mal in den gelben Seiten.

0

Also,ich würde sagen,das macht der Krankentransport. Aber ich meine,Sie bleibt bis zur Reha im Krankenhaus. Ist auf jeden Fall besser und sicherer!!!

Sie ist in einem Zustand, in dem ich ihr keine Wünsche abschlage.... wer weiss ob die Reha was bringt - wer weiss wie lange sie überhaupt noch Wünsche hat......

0
@amike

Okay,das kann ich verstehen. Gibt es denn keine möglichkeit,das Sie irgendwo unten bleiben kann???

0

Oma (74) krebskrank, einige Fragen

Hallo Community, vorab: Hierbei handelt es sich um meine Oma (74) . Um ihre Geschichte zu erzählen, sind einige Zeilen nötig. Allerdings müsst ihr die Geschichte kennen, um etwas über den Fall sagen zu können. Alles begann vor 2,5 Jahren mit Bauchschmerzen, die ab und zu kamen und wieder gingen sowie mit Durchfall am Tag der Bauchschmerzen. Meine Oma ging zu ihrem Hausarzt und der sagte, dass sie zur Darmkrebsvorsorge gehen soll. Kolonoskopie gemacht, alles in Ordnung. Die Symptome blieben aber und sie begann, Gastrologen, Gastroenterologen, Internisten und sonstige zu besuchen, die machten von Gastroskopie bis CT alle Untersuchungen und einige von ihnen sagten etwas von einer Darmentzündung. Sie darf nun keine laktosehaltigen Produkte essen und muss Tabletten einnehmen, dann vergeht es. Tatsächlich wurden die Schmerzen viel besser, bis das Ganze, nur schlimmer, vor 5 Monaten wiederkam. Die bekannten Symptome plus leichtes Fieber plus Nachtschweiß und ab und zu Probleme mit dem Stuhlgang, weil dieser so hart war (mal Durchfall, mal harter Stuhl) . Sie ging ins Krankenhaus, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dort machte man Kolonoskopie und fand wieder nix. Sie wurde aber zur weiteren Untersuchung ins Uni-Klinikum geschickt. Dort hat man alle Untersuchungen wiederholt und bei der CT lag folgender Befund vor: „Verwachsung des Darms mit beiden Nieren aufgrund von parallel zueinander verlaufenden Wandernieren, zusätzlich Abszess mit Durchmesser 1,6 cm umgeben von einer Zyste, Darm im Verwachsungsbereich vollständig perforiert“. Also natürlich OP, alles gut gelaufen, sie wurde nach Hause entlassen. Zwei Wochen lang war alles gut, doch die Symptome kamen wieder. Zusätzlich hat man bei der OP Gewebeproben zur Untersuchung entnommen, die Ergebnisse waren auch da. Leider hat der sehr kluge Arzt, der operiert hat, einen Krebstumor im Darm übersehen, der schon auf die Niere Metasthasen gestreut hat, weil Darm und Niere ja verwachsen waren. Zwei Tage später im Uni-Klinikum: OP, Tumore entfernt, Ileostoma angelegt und 27 Gewebeproben entnommen. Die Wunden wollten jedoch nicht heilen (weder die von der ersten, noch die von der zweiten OP) . Daraufhin stellte der Oberarzt das Prednison 5 mg ein, was sie bis jetzt genommen hat, um die Wundheilung zu verbessern. Zusätzlich dazu hatte sie sich noch Pemphigus eingeholt. Die Dermatologin im Uni-Klinikum ließ ihr Sulfamethoxazol geben, weil der dumme Oberarzt meinte, die Wunde würde super heilen. Zusätzlich verschrieb der Oberarzt Prednison 30 mg, obwohl die Wunde ja schon bei 5 mg nicht heilte. Schließlich kam die Dermatologin zur Oma, um sich ihren Zustand und die Wunde anzuschauen. Sie nannte den Oberarzt Idiot, weil dieser nicht einmal wusste, dass der Oma Piperacillin/tazobactam gegeben wurde (in die Wunden war ein Krankenhauskeim eingedrungen, aber gegen diesen Keim wirkte nur Sulfamethoxazol) . Dieses Mittel gab der Oberarzt aber nicht, obwohl es die Dermatologin empfohlen hatte. Fortsetzung im Kommentar

...zur Frage

Frauenthema - eine intime Frage

Diese Frage ist mir sehr unangenehm, da ich so etwas eigentlich nur mit meiner Frauenärztin bespreche, aber es ist Wochenende und ich verzweifle hier zu Hause. (Krankheitsängste - Hypochondrie!)

Zuerst mal zu dem aktuellen Problem. Ich habe sozusagen in der rechten Leiste, jedoch schon weiter unten, im Intimbereich, äußerlich der Schamlippe einen Pickel (?). Es ist doch relativ groß, aber nicht übermäßig groß, ähnelt einem Furunkel, ohne typische Eitersptize, rosa und weich und sehr schmerzhaft.

Ich kann mir gut denken woher dieser kommt.

Ich habe meine Mens ziemlich stark und muss leider 2 Binden am Tag über übereinander anziehen, das reibt natürlich unglaublich.

Kann der Pickel (?) dadurch entstanden sein? Ist der Pickel etwas SCHLIMMES?

Ich behandel ihn mit Betaisodonna Salbe und Watte (damit es "gepolstert" ist).

Zum zweiten Problem:

Da es mir doch sehr Nahe liegt, dass der Pickel, oder was auch immer das ist, durch die Reibung entsteht, wollte ich fragen, was man für einen gereizten Intimbereich verwendet? Ich habe zZt meine Mens, muss dementsprechend öfter waschen, und es tut alles weh unten, es ist auch knallrosa, sehr gereizt, fast schon wund, vermutlich auch durch die Reibung der Binden?

Aber was kann ich tun?

Das ist mir jetzt wirklich sehr sehr peinlich, aber das mit dem Tampon, bekomme ich nicht hin....

Ich bin kein junges Mädchen mehr, sondern eine junge Frau, aber ich benutze schon eh und je Binden......

Also es schmerzt unten bei jedem Schritt, auch der Pickel natürlich...

Ich danke Euch ganz herzlich!

...zur Frage

Seit monaten Schmerzen links am Steißbein bzw. Kreuzbeinspitze? Was kann das sein? Was befindet sich dort? Was kann ich nach d. vielen Untersuchungen noch tun?

Guten Tag zusammen, seit mitte Mai 2017 habe ich Schmerzen an der auf dem Foto mit dem Pfeil markierten Stelle. Quasi links am Steißbein bzw. genau am Übergang zum Kreuzbein.

Was befindet sich an dieser Stelle? Sehnen, Bänder, Nerven oder Muskeln? Was kann da weh tun?

Die Schmerzen kann ich von außen nur mit sehr starken Druck provozieren. Beim Sitzen auf harten Unterlagen oder beim Motorradfahren (momentan deswegen undenkbar) sind sie aber nach geraumer Zeit relativ stark. Es ist kein Stechen, nur einfach ein ziehender Schmerz. Durch den After kann man den Schmerz einfach provozieren wenn man an dieser Stelle gegen den Knochen drückt.

Ich war mittlerweile beim Hausarzt, Orthopäden, Proktologen und Osteopathen. Es wurde Akupunktur beim Hausarzt gemacht, half aber nicht. Zudem wurde Blut genommen, dort war alles im im grünen Bereich. Zwei MRT´s wurden ebenfalls gemacht. Eine von der LWS und eine vom Kreuz- und Steißbein. Beide MRT-Untersuchungen waren ohne krankhaften Befund. Der Osteopath probierte u.a. das Steißbein Rektal zu richten. Half auch nicht. Er meinte nach der zweiten Sitzung, dass er nichts weiter für mich tun könne und ich mich an einen Heilpraktiker wenden könne welcher mir Tipps zur Entsäuerung des Körpers geben kann.

Ich war mehrmals bei zwei verschiedenen Proktologen, weil in etwa zeitgleich Hämorrhoidenprobleme eingetreten sind. Es wurden mehrere proktoskopien und rektoskopien gemacht, dabei "nur" Hämorrhoiden zweiten Grades festgestellt welche per Gummibandligatur behandelt wurde, viel besser ist das Brennen und Zwicken am After bisher nicht geworden. Aber die Proktologen meinen, dass ich bezüglich dieser Problematik erst mal abwarten solle. Außerdem wurde mir gesagt das es sich bei meinen After- und Steiß/Kreuzbeinbeschwerden wahrscheinlich um zwei verschiedene Baustellen handelt.

Dennoch hat mich mein Proktologe jetzt zur Darmspiegelung geschickt um eine chronisch entzündliche Darmerkrankung auszuschließen. Der Termin steht noch aus. Die letzte Darmspiegelung hatte ich aufgrund unerklärlicher Bauchschmerzen vor einem Jahr. Damals ohne krankhaften Befund.

Es ist ein jammer... Die Ärzte sprechen immer von Kokzygodynie und das man da nicht viel tun könnte außer nicht daran zu denken. Aber das Steißbein selbst tut ja eigentlich gar nicht weh. Vielmehr links die Kreuzbeinspitze bzw. der Übergang zum Steißbein.

Wie oben schon gefragt, was kann da weh tun? Was kann ich noch gegen dieses Problem machen?

Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten. Viele Grüße

...zur Frage

Herzmuskelentzündung ohne Befund?

Hallo ihr lieben! Ich habe seit Januar immer wieder Infekte ( musste nie Antibiotika nehmen ) Mitte April das gleiche. Infekt ohne Fieber und ohne Antibiotika. Seitdem komm ich nicht mehr auf die Füße. Zwei Wochen später meinte mein Hausarzt das ich wohl eine herzmuskelentzündung habe. War nur noch am schlafen und jeder Schritt war einer Zuviel. Blutdruck 170/110 Ruhepuls zwischen 95 und 125. hab mich zwangsweise auch wirklich ausgeruht und den Haushalt einfach mal liegen lassen. Um unsere Kids haben sich der Papa und Oma/Opa viel gekümmert so das ich mich wirklich erholen konnte. War auch beim Kardiologen. Der meinte alles in Ordnung und er schließt eine herzmuskelentzündung aus. Ultraschall und Echo unauffällig. Blutwerte alle ok. Auch troponin und ck werte unauffällig. Hat mir nebivolol verschrieben um da "etwas Ruhe " reinzubekommen. Wenn ich diese Tabletten nehme ist mein Tag aber komplett gelaufen und ich bin nur noch am schlafen. Deswegen nehm ich die nur im Notfall. Seit zwei drei Wochen gings mir auch wieder deutlich besser. Blutdruck relativ normal und ich muss auch nicht alle paar Meter stehen bleiben und schnaufen. Hab also auch langsam angefangen zuhause wieder etwas einzugreifen ( aber wirklich langsam und mit Ruhe ) vor 8 Tagen war ich dann wieder beim Doc - Infekt der auf die oberen Atemwege geht. Diesmal mit Antibiotika. (6tage lang ) Seit ich mit dem Antibiotika fertig bin hab ich aber wieder ständig ein stechen brennen und ziehen in der herzgegend und ich bin so schlapp und jeder Schritt ist mir Zuviel. Und Vorallem mein Blutdruck war nach einmal Treppe rauf laufen auf 160/100. was ist nur los mit mir ?? Geht das wieder los ? Ist / war das eine herzmuskelentzündung? Alle Symptome sprechen dafür , alle Werte dagegen ? Ich bin seit Acht oder neun Wochen krankgeschrieben. War vorher gesund bis auf Kleinigkeiten. Nehme keine Tabletten , Alkohol , rauche nicht usw . Bin weiblich ,33 und habe zwei Kinder (3und fast 5). Und auch keine besonderen Belastungen die das jetzt auslösen könnten. Hatte auch nie Probleme mit dem Herz oder dem Kreislauf.
Was ist los mit mir ? Warum fühl ich mich soooo scheisse wenn ich doch eigentlich nichts habe ? 😳 oder hab ich doch was ? Warum geht's mir wieder schlechter und nicht besser? Sorry für den langen Text. Ich hoffe ihr könnt mir nen guten Rat geben. 😔

...zur Frage

Meine Oma säubert sich und die Wohnung nicht mehr

Hallo,

meine Oma lässt sich seit ca. 4 Jahren total gehen. Sie sitzt nur noch zu Hause, raucht, liest und guckt Fern. Sie ist 76 und übergewichtig. Sie ist schon seit langem nicht gut zu Fuß. Sie bleibt alle 5 Meter stehen. Sie hat aber keine Krankheiten, bis auf Diabetes. Sie wollte aber auch noch nie etwas ändern, also Sport machen oder mehr raus gehen. Jetzt wäscht sie sich kaum noch. Sie hat fettiges Haar und riecht schlecht. Wenn man sie fragt behauptet sie immer, sie würde das machen. Sie sagt aber selbst, ein mal die Woche würde reichen. Sie duscht aber sicher wenn überhaupt alle 10 Tage. Also ging ich davon aus, da sie sogar selbst denkt, dass es nicht nötig ist oft zu duschen, dass sie es rational entscheidet und es keine Krankheit ist. Sie macht auch sonst kaum noch sauber. Wenn ich zum putzen komme, ist es immer sehr dreckig. Sogar die Blumen gießt sie jetzt nicht mehr. Wenn ich sie frage, was sie so macht den ganzen Tag, dann sagt sie alles mögliche, auch in der Wohnung. Es ist aber so dreckig, dass ich mich frage, ob sie mich anlügt oder ob sie es selbst glaubt. Die Toilette ist auch jedes mal so schlimm dreckig. Sie riecht das wohl alles auch nicht. Was ist mit ihr los? Sie behauptet immer, alles zu tun, sich genug zu kümmern, es ist aber nicht der Fall. Sie wird auch sauer, wenn man sie sehr bittet, etwas zu ändern. Wenn ich sage, dass sie etwas vergesslich geworden ist, sagt sie: ja, wer ist das nicht. ihr jungen leute vergesst auch mal was. sie sieht das alles gar nicht, wirkt aber auf der anderen recht klar und als wüsste sie genau, was sie da tut. als wolle sie das alles gar nicht und erfindet immer ausreden.

Kann das eine Demenz sein? Wie äußert sich das? Sie ist auch schon ihr Leben lang depressiv und nimmt Medikamente. Meistens geht es ihr aber gut. Ab und zu sagt sie, dass sie in einer schlechten Phase ist. Da spricht sie auch offen drüber. Aber raus gehen ist keine Option für sie oder etwas unternehmen. Das hätte auch keine Auswirkungen auf ihre Psyche.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?