Wer kennt sich mit Neoblasen-Operation aus

3 Antworten

Hey, ich kann nur sagen, ich würde diese Op immer wieder machen lassen. Mitlerweile habe ich die Neoblase nun 1 Jahr, und kann nur sagen, was für ein Glück, dass es so eine Operationsmethode gibt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, Fieberschübe, Infektionen usw. hat sich alles normal entwickelt. Jetzt nach einem Jahr, kann ich in der Nacht bis zu 4 Stunden schlafen, ohne zur Toilette zu müssen. Ebenfalls hat sich bei mir gezeigt, dass ich spüre, wenn die Neoblase sich füllt. Normalerweise kann man so etws nicht spüren, aber, Neurologen, Urologen usw. haben mir bestätigt, dass die Neoblase evtl. auf Nerven drückt, und hierdurch Schmerzen in der Nierengegend auftreten können. Einen Rückstau zur Niere hin, ist und wurde bei mir ausgeschlossen. Die Lebensquallität ist bei mir wieder so hergestellt, dass ich sogar mehrmals im Jahr Richtung Mittelmeer verreisen kann, ohne irgendwelche Probleme zu haben. Also, Kopf hoch, es gibt "schlimmeres".

Hallo Herbert , du hast alles ganz genau beschrieben. Auch ich habe eine Neoblase und einen Mainz Pouch 1. Würde es immer wieder machen lassen.So gut wie jetzt ist es mir seit Jahren nicht mehr gegangen.Wo hattest du deine Op? Ich war in Heidelberg und Mainz LG Marina

0

Hallo Bearchenmaxi, ich habe meine OP in Eschweiler, bei Aachen, machen lassen. Diese Abteilung für Urologie kann ich nur weiter empfehlen. Im August wird es nun 2 Jahre, und alles ist bestens. Das einzige Manko ist der nächtliche Schlaf. Nach 4 Stunden gehe ich zum ersten male auf die Pipibox, und meistens kann ich danach nicht mehr einschlafen. Ich habe es mit Medikamenten versucht, nur leider treiben die meinen Blutdruck nach oben. Deshalb habe ich die Medikamente wieder abgesetzt. Wenn man so in verschiedenen Foren reinschaut, sind es wohl viele die das gleiche Problem haben. Sorry, meine Meinung ist, es gibt schlimmeres. Da ich schon seit 3 Jahren Frührentner bin, kann man den fehlenden Schlaf auch am Tage nachholen. Laßt Euch nicht verrückt machen über das was so alles in den Foren geschrieben wird, jeder Mensch ist anders, und jeder geht damit anders um. Ich sehe es so, es hätte schlimmer kommen können. Herbert

Aus meiner klinischen Erfahrung solltest du dir sehr gut überlegen, ob du einer Neoblase zustimmst, oder ob die Harnleiter nach außen abegeleitet werden sollen (direkt oder Ileumconduit). Ich würde es von meinem Lebensalter, Allgemeinzustand, Stadium der Erkrankung und meiner bisherigen Lebensqualität abhängig machen.
Die Neoblase ist,wenn komplikationslos operiert die einzige Kontinenzerhaltende Lösung bei der Blasenentfernung.Allerdings muß man (der Operateur) sehr erfahren sein, um diese Methode erfolgreich anzuwenden, da sie auch sehr kompliziert ist und der Erfolg von vielen Komponenten abhängt.
Die direkte Ableitung und Beutelversorgung ist die einfachste Art der Urinableitung, ein Ileumconduit vergleichbar,aber eleganter zu versorgen.Selbstkatheterisierung über ein Ventilmechanismus ist mir nicht geläufig.
Ileumconduit, Zystektomie und Neoblase (MainzPouch, Jenaer Blase usw.) sind gut bei Wikipedia beschrieben. Einfach mal googeln.
Ein Rat zum Schluß, auch wenn es banal klingt: Laß dich dort operieren wo solche Op´s häufiger gemacht werden. Die Urolgie der Uni Mainzz.B ist sehr renommiert. also mit beadchta uswählen und sich nicht unter Druck setzen lassen.
Alles Gute für die Zukunft!

Was möchtest Du wissen?