Wer kann mir einen guten Osteopathen in Rosenheim und näherer Umgebung empfehlen?

1 Antwort

Hallo! Google bitte: www.meinestadt.de und gebe Deine Stadt ein.Dann in die Suchleiste den Begriff: Osteopathen...auf "LOS" und wenn die Anzeigen da sind ,lese Dir die Bewertungen durch! Ich denke ,dann bist du schon einen Teil schlauer und kannst evt. eine Entscheidung treffen! Viel Glück,von AH

Sargotan Flüssigseife wie Giftig ist sie ? Wenn man nicht den Spender aus trinkt ?

Hallo

Die Frage mag vieleicht ein wenig Skuriell rüber kommen und einige denken sicherlich auch das die Frage überfglüssig ist. Ich entschuldige mich schon mal aber ich würde gerne aus erstens Interesse und vieleicht Wissen Technisch gerne paar Meinungen von euch hören... Danke schon mal für die Antworten

Ich habe mir mal ne Sargotan Seife angeschafft ich weiß nicht die beste Idee und wie man aus Hand der Frage lesen kann nicht weiter zu empfehlen da ich ja anscheind bisschen Panisch reagiere. Wir haben zu Hause auch noch drei anddere Seifen stehen die Normal so zu sagen sind. Z.b von Palmolive sone Nutze ich generell lieber nicht so viel schaden vieleicht...

Nun hab ich vorhin mal Spaßighalber die Sargotan Seife verwendet naja soll ja nicht so pralle sein weil sich ja wieder neue Gefährliche Bakterien drauf bilden können und die guten die das Imumnsystem stärken auch mit abgetötet werden.

Nun meine Frage: Wenn man nun diese Seife auf der Hand einreibt danach gründlich abspühlt nichts runter isst oder einen Klecks ind en Mund nimmt aber nun z.b Essen anfässt oder Gegenstände und dise werden dann weiter angefasst und man isst z.b was und die Seife gelangt so in den Körper ist das irgednwie Schädlich ? Muss man mit Gesundheitdsschäden rechnen.

Klar Gefährlich darf sie nicht sein weil man ja davon ausgehen sollte also den Herstellern sollte hoffentlich klar sein das man ja den ganzen Tag nach dem Waschen nichts mehr anfässt und nur noch die Hände vor sich her baumeln lässt. Aber auf den Packungs Hinweißen steht ja drauf nicht in den Augen berühren aber sowas kommt ja vor wenn es juckt man kann ja nicht immer ein Tuch holen oder beschränkt man sich auf einen großen Klecks aus dem Spender ?

Ich danke euch für eure Mühe die Frage zu Beantworten auch wenn sie vieleicht Komisch und Skuriell und Überflüssig erscheint. Normalerweiße mache ich mir um sowas eher weniger Gedanken aber in den Letzen Zeiten macht man sich komischerweiße Gedanken um dinge die eher unwichtig früher rüber kam

...zur Frage

Ab wann sind hohe Blutdruckwerte behandlungsbedürftig?

Wer kennt sich mit Blutdruckwerten aus? Folgendes ist mir letztes Wochenende passiert: Schon am Morgen als ich nach einem guten Schlaf aufgestanden bin, war es mir übel, ich hatte einen starken Druck auf der Brust und eine große Unruhe in der Brust, konnte fast nicht atmen, hinzu kam ein schmerzhafter Druck im Kopf und der Tinnistus war unheimlich laut. Die Beschwerden besserten sich nicht und bis Mittag konnte ich nicht mal mehr durch die Wohnung laufen. Da Samstag war und kein Arzt erreichbar, rief mein Mann den Notdienst an. Die Ärztin kam recht bald vorbei, hörte mich ab, stellte viele Fragen und kontrollierte den Blutdruck 172/67. Dann bekam ich ein Spray in den Mund um den Blutdruck zu senken und anschließend musste ich mir einen Vortrag anhören, dass viele Menschen das überhaupt nicht spüren würden etc. - nach dem Motto - wegen so einer Kleinigkeit ruft man keinen Notdienst, das tun nur Simulanten. Dann machte sie mir folgenden Vorschlag: Entweder sie weist mich sofort ins Krankenhaus ein um den Blutdruck einzustellen oder sei verschreibt mir Baldrian, das ich nehmen solle, bis mein Hausarzt aus dem Urlaub zurück ist und er den Blutdruck einstellt. In den darauffolgenden Tagen habe ich dann mit einem neuen, aus der Apotheke gekauften Blutdruckmessgerät (Obearm) den Blutdruck regelmäßig gemessen und Folgendes festgestellt: Morgens, obwohl ich doch gut geschlafen und ausgeruht bin, habe ich meistens einen Bltudruck von 140 - 159, über Tag geht er langsam runter, manchmal wieder rauf und am Abend ist er fast normal - zwischen 130 - 112 (Oberwerte) und das läuft jeden Tag so ab. Immer wenn der Blutdruck höher ist, bekomme ich die o.g. Beschwerden mehr oder weniger stark, je nachdem wie hoch der Blutdruck gerade ist. Baldrian habe ich nicht vertragen, nehme nun Neurexan (zur Beruhigung des vegetativen Nervensystems) statt dessen, kann aber keinen dauerhaften Erfolg verspüren. Meine Frage ist nun: wie hoch darf der Blutdruck sein, ohne behandlungsbedürftig zu werden?
Für Antworen vielen Dank schon mal im Voraus. LG - Sallychris

...zur Frage

Wirbelsäulen-/Muskulaturbeschwerden

Meine Beschwerden begannen vor 12 Jahren mit einem Schmerz in der linken Schulter. Als ich kaum noch sitzen konnte ging ich zur Akupunktur und es folgten unzählige Meridian-Massagen, die immer nur kurzzeitige Linderung brachten. Der Heilpraktiker hat mir nicht gesagt, woran das liegt und wie das wieder weg geht. Er meinte nur: Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Dass es eine Osteopathie gibt, hat er gar nicht erwähnt.

Natürlich war ich auch bei einem Arzt, der röntgte: Ergebnis: Was machen Sie beruflich? Das sind Erscheinungen wegen Fehlhaltung am Arbeitsplatz. Ist so, wenn man älter wird. Punkt. Natürlich bin ich da nicht mehr hin gegangen. Er wollte punktuell Elektrotherapie anwenden.

Also ging ich regelmäßig zu den heilkundlichen Massagen, die ich alle selbst bezahlte. Und hier hörte ich einmal, dass meine Muskulatur vollkommen verklebt ist. Doch warum halten die Massagen nicht vor? Nach wenigen Tagen war alles schlimm wie immer, obwohl ich nicht mehr gearbeitet habe.

Was der Heilpraktiker noch erwähnte, sind Unfallfolgen. Ich hatte mehrere Eisglätteausrutscher, wobei ich auf den Stiez fiel (Stauchung) und einen Fahrradunfall, wobei ich der Länge nach auf den Bauch fiel. Ging scheinbar alles glimpflich aus. Scheinbar!

Am Anfang diesen Jahres war ich nahezu beschwerdefrei. Danach war es wieder da, war aber noch auszuhalten. Ich betrachtete mich also als chronisch schmerzleidend, wogegen man nichts machen kann, und habe aufgegeben.

Jetzt habe ich jedoch einen Job in der Schulreinigung in Aussicht und nach nur zwei Tagen Probearbeiten habe ich wieder diese massiven Probleme wie Gangunsicherheit, Schwindel, Mißempfindungen wie Kribbeln und Pieken und Herzstolpern. Mit diesen Sympthomen kann ich doch diese Arbeit nicht durchhalten. Oder gewöhnt sich der Körper daran?

Warum reagiert überhaupt mein Körper so stark? Es kam auch schon vor, dass ich vom Fahrrad gestiegen bin und mir plötzlich ganz schwindlig war. Es ist also nicht nur die Arbeit. Es kann immer sein.

Ich bin naturheilkundlich eingestellt und glaube daran, dass sich ein Körper regeneriert. Warum ist das bei mir nicht so? Da ich zur Zeit sehr wenig Geld habe, kann ich eine Erstanamnese nicht bezahlen. Deshalb frage ich hier um Rat, was der Grund für meine Beschwerden ist.

Es ist nur so, dass ich heute in der Firma Bescheid sagen bzw. absagen muß. Deshalb freue ich mich über Antworten zu diesem Beschwerdebild.

(Frau, 56 Jahre alt)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?