Wer kann mir ein gutes Medikament gegen extreme versapnnungen vorschlagen?

3 Antworten

Hallo,

Bei Verspannungen empfehle ich immer gerne Magnesium, da es sehr gut krampflösend und Muskelentspannend wirkt. Entweder als Granulat zum Auflösen (zB Magnesium Diasporal; dieses in einer Flasche Wasser lösen und über den Tag verteilt trinken; kleine Mengen auf einmal nimmt der Körper besser auf) oder Magnesium in Verbindung mit Kalium (Pure Encapsulations Kalium-Magnesium; die beiden unterstützen sich gegenseitig in der Aufnahme).

Generell wäre auch wärmen eine Option, es trägt auch zur Entspannung der Muskeln bei. Allerdings ist das glaub ich im Gesicht eher unangenehm ^^'

Also gerne mal mit Magnesium (+ evtl Kalium) probieren. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen :)

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
2

Achja, richtig starke Medikamente gegen Verspannungen bekommst Du eigentlich nur auf Rezept..

0
2
@Melli0314

Ja magnesium hab ich schon probiert , Wärme auch schon alles die verspannungen sind so extrem, ich weiß auch nicht von vmwo die kommen, sie sind in der oberen hws und kiefer gesicht abwechselnd. Schmerzmittel gegen auch nicht. Meine Wahrnehmung ist auch getrübt dadurch mit schwindel sehstörungen etc

0
2
@Lipton94

Ok, dann würd ich sagen ab zum Arzt... Symptome beschreiben und Ortoton verschreiben lassen. Ganz wichtig, Ortoton ist ein starkes Muskelrelaxans und kann das Reaktionsvermögen beeinträchtigenden. Also möglichst kein Auto mehr fahren bzw arbeiten verrichten, auf die Du dich stark konzentrieren musst.

0

lass dir ein muskelrelaxans verschreiben vom orthopäde wirkt nach einer woche,davon wird man aber müde

2

Habe ortoton verschrieben bekommen, oh man ich bin morgen sowieso immer müde, kein richtiger schlaf durch die verspannungen

0
5

Wenn das ein Muskelrelaxans ist dann wird es bald besser..zum schlafen kannst du dir Green doc Kapseln aus'm Drogi holen

0

"nichts hilft"

Dann ist die Frage überflüssig...

15

Genauso wie deine Antwort - zumindest wenn man nicht in der Lage ist „nichts hilft“ als „bisher hat keiner der Therapieversuche geholfen“ zu verstehen.

0

Druck im Hinterkopf mit heftigen symptomen und kein arzr kann mir bis jezt helfen?

Hallo, habe in diesem Bereich immer ein heftigen druck der ins Gesicht und Unterkiefer strahlt. Zudem habe ich Wahnehmunggstörungen, ich fühl mein Körper manchmal nicht richtig und atemnot hab ich auch. Bin aber noch nie ohnmächtig geworden aber oft das Gefühl jezt ist vorbei.. Meist beginnen die Symptome nach dem schlafen. Blutbilder alles ok. MRT CT vom Kopf alles ok. Nehme mirtazapin 15mg 2 monate alles wie immer . Orthopäde, myogenes hws syndrom mit Blockaden.gelenk / funktionsstörung . Bws blockade (auch kopfgelenke). Die Symptome sind mal stärker mal schwächer aber immer da. Im Oktober erst bekomm ich manuelle Therapie. Was soll ich nur machen ich halt das nicht mehr aus. Mein Hausarzt will mir Schmerzmittel geben, aber es sind keine Schmerzen eher unangehmemer druck mit wahnehmmungsstörung. Sollte ich noch zum neurologen?

...zur Frage

Schwere Kopfsymptome?

Hallo habe sehr schwere Kopfsymptome die mich schon an suicid denken lassen. Es drückt im nasenknochen/ oberkiefer und obere hws. Kein Schmerzmittel hilft. Ich habe wahrnehmumungsstörrungen , benommenheit, atemprobleme, muskelverspannungen. Mein kopf knirscht bei jeder Bewegung auch wenn ich den kopf ruhig halte. Ich vegetieren nur noch vor mir hin oder schlafe. Bis jezt könnte mir kein arzt helfen. Habe bald wieder orthopäden termine. Ich nehme bereits Ortoton, diclofenac und voltaren plus mit codein. Es bringt alles nichts. Es sind auch keine richtigen Schmerzen es ist ein druckgefühl der im ganzen Schädel und hws sitzt. Mein oberster halswirbel oder 2ter blockieren ständig. Sehstörungen habe ich auch und extreme körperliche Erschöpfung. Ich weiß einfach kein rat mehr.

...zur Frage

Tinnitus durch Nacken (HWS) und/oder Verspannungen?

Hallo, ich erhoffe mir hier einige, seriöse Antworten. Ich bin 34, männlich, Raucher (trinke keinen Alkohol, bewege mich täglich, ernähre mit tendentiell gesund). Ich habe seit Kindesalter an einen minimalen Tinnitus, der mich aber kaum bis gar nicht beeinflusst. Seit einigen Wochen ist mein Nacken extrem verspannt und verhärtet. Es wurde ein MRT gemacht das (angeblich) keine Auffälligkeiten zeigt. Rheuma, Borelliose, Zucker: Alles ausgeschlossen, auch die Schilddrüse ist okay. Ein Arzt meinte: "Leichte Steilstellung", ein anderer meinte "Leichte Athrose". Jeder meint halt was anderes. Der HNO konnte nichts finden. Teilweise mehrmals am Tag tritt plötzlich ein Ziehen im Gesicht auf, bis zur Nasenspitze, ausgehend vom Nacken. Die Arme kann ich zwar heben aber wenn ich mir z.B. einen Karton unter den Arm klemme wird es schlimmer. Nun ist auch ein Tinnitus verstärkt dazu gekommen. Wenn ich mich bücke, kann es passieren das es auf einmal richtig lauf rechts oder links pfeift, für ca. 30 Sekunden. Das Ohr ist dann auch wie mit Watte zugestopft. Seit 2 Tagen habe ich ein Dauerpiepsen das lauter ist als das was ich kenne. Jetzt kommt das "Seltsame": Wenn ich den Nacken überstrecke, schwankt oder "flimmert" das Piepsen. Wenn ich den Kiefer bewege (der knackt schon seit Kindesalter an), dann gibt`s eine Art "Glockenschlag" im Ohr, wie ein kurzes "Pling". Gehe ich in die Hocke und beuge mich weit vor, verändert sich das Piepsen auch. Meine Zähne und der Kiefer sind nach aktuellen Untersuchungen auch okay. Ich bekomme manuelle Therapie und Akkupunktur (steht noch an). Was mich etwas verunsichert ist die Tatsache, dass es nach einem Einrenkversuch eines Chiropraktikers vor 2 Tagen schlimmer wurde. Wirbel Nummer 2 sei angeblich ausgerenkt. Nach rechts hat er es geschafft mit lautem "Knack", nach links nicht (war zu steif bzw. habe unbewusst gegengehalten). Hat der Arzt mir jetzt die Wirbel kaputt gerenkt bzw. kann der Tinnitus mit dem Nacken oder HWS zu tun haben und wenn ja: Was kann man dagegen unternehmen, welcher Facharzt ist der Richtige, die hier vor Ort haben scheinbar eher eine Art "Schlachtermentalität" oder schieben alles gleich pauschal auf Stress...

...zur Frage

Meine Mutter (83, Anfangsstadium der Demenz) klagt über ständige, extreme Schmerzen - doch die Ärzte sagen, da ist nichts. Was tun?

Wie bereits erwähnt, klagt meine Mutter ständig über extreme Schmerzen (Scheide). Mehrere Ärzte haben Sie untersucht, aber nichts gefunden. Meine Mutter befindet sich im Anfangsstadium einer Demenz. Wir waren auch schon als Notfall im Spital, doch die Ärzte waren sauer, weil da NICHTS IST. Was können wir tun? Sie liegt nur noch im Bett und klagt über unerträgliche Schmerzen. Ansehen (im Gesicht) kann man ihr das nicht - wir denken, dass Sie sich das nur einbildet, doch sicher sein kann man sich nicht - doch auch wenn Sie sich die Schmerzen einbildet, muss das schrecklich sein. Wir (speziell mein Vater) wissen keinen Rat mehr - WAS TUN?

Danke für die Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?