Wer hat schonmal das Medikament gegen Sodbrennen Maalox 70 mVal Suspension genommen?

3 Antworten

Hallo Ingrid, ich habe reichlich Erfahrungen mit Maaloxan gemacht! mir war es eigentlich egal ob es stärker war als das letzte! Ich kann Dir nur raten, zu einem Internist zu gehen und eine Magenspiegelung machen zu lassen! Jahre lang lief ich zu verschiedenen Apotheken um Maaloxan zu bekommen! Es ging mir hinterher so schlecht "( wollte Sonntags leckeres Mittagessen essen, mir würde total übel und schlecht)" deshalb bin ich Montags ohne Termin zum Internisten hin. Ohne Spritze lies ich diese tortur über mich ergehen, (heute bekommt man eine Spritze und bekommt garnichts mit) leider hat er nichts gutes gefunden! Ein Magengeschwür, Fünf Mark Stück groß kurz vorm Durchbruch! Ich hatte den Helicobacta Bazillus. Dieser verursacht Magengeschwüre. Ich kann Dir nur raten, das abklären zu lassen! So sparst Du eine Menge Geld und hilft Deinem Körper, gesund zu werden! LG Straeuschen

Hallo Ingrid1959!

Bei hartnäckigem Sodbrennen solltest Du mal mit einer Magenspiegelung die Ursache abklären lassen! Es könnte z.B. auch ein Zwerchfellbruch dahinterstecken! Nach meiner Erfahrung hilft das Maaloxan eher bei Magenschleimhautentzündungen, nicht aber bei Sodbrennen, da es sich als Schutzschicht auf die Schleimhaut legt. Dadurch wird aber nicht der Rückfluss des Mageninhaltes in die Speiseröhre verhindert. Dazu brauchst Du schon eher ein säurehemmendes Medikament, wie z.B. Pantoprazol, Omeprazol etc. Im Akutfall hilft auch "Gaviscon-Advance-Suspension" sehr gut. Es legt sich wie ein Schaumteppich auf den Mageninhalt und verhindert so den Rückfluss. Wegen des Alluminium- und Magnesiumgehaltes würde ich mir keine so großen Sorgen machen. Ich habe die Anwendung dieser Medis über 35 Jahre lang ohne Schäden überstanden!! Auch solltest Du mal abklären lassen, ob Dich das Bakterium "Helicobacter pylori" ärgert. Dieses Magen-Bakterium kann auch für viele Beschwerden ursächlich sein, ist aber sehr gut mit Antibiotika zu behandeln. Über das Sodbrennen und seine Folgen kannst Du dich hier gut informieren.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/reflux---zwerchfellbruch---schaeden-trotz-guter-Medikamente (incl. Ergänzungen)

Alles Gute wünscht walesca

Hallo,

du solltest mal zu einem Gastroenterologen gehen und die Ursache für deine Beschwerden abklären lassen,sicherlich hilfreicher wie diese Antazida Einnahme.

LG Bobbys :)

Unwohlsein, Benommenheit, Gefühl neben mir zu stehen (Reflux, Gastritis)

Hallo,

ich habe immer wieder Attacken, bei denen ich vom einen auf den anderen Moment plötzlich völlig neben mir stehe und unwohl fühle. Ich habe das Gefühl das ich schlechter Luft bekommen, habe Durst, ein Druckgefühl im Brustkorb und bekomme ein Stechen in der Magengegend. Manchmal habe ich dann auch Durchfall. In solchen Moment hilft mir nichts, ich muss die Situation einfach überstehen. Manchmal geht das schnell vorbei, oft hält es an bis ich schlafen gehe.

Kurz zu meiner Krankengeschichte (etwas länger):

Nov. 12: Ausfall Gleichgewichtsorgan im rechten Ohr. 1 wöchige Infusionsbehandlung zur Durchblutungförderung. Bei den abschließenden Test war das Gleichgewichtsorgan wiederhergestellt.

Ich war 3 Tage beschwerdefrei, da überfiel mich die erste Attacke und bis dato auch die Schlimmste. Ich hatte Angst zu ersticken, hatte das Gefühl das ich das Bewusstsein verliere, Herzrasen. Konnte nicht mehr aufrecht sitzen ohne das mir übel wurde. Der Arzt diagnostizierte einen Magen-Darm-Infekt und Verspannungen der Nackenmuskulatur.

Ich ging zum Osteophaten und nahm Iberogast, Hefe und MCP.

Beim Bluttest wurde ein leichtes B12 und Eisendefizit festgestellt, das mit Tabletten behandelt wurde.

Nach 2 Wochen Behandlung ging es mir wieder besser.

Januar 13: Erneute Magen-Darm-Infektion. Iberogast, Hefe und MCP.

März 13: Wieder eine Magen-Darm-Infektion. Iberogast, Hefe und MCP.

Zudem wurden beim Frauenarzt zwei große Eierstockzysten (6 x 8 cm und 2 x 3 cm) festgestellt, die nun unter Beobachtung stehen. Deswegen nehme ich momentan die Pille.

April 13 : Da nach einer Woche Beschwerdefreiheit wieder das Druckgefühl auftauchte, ging ich wieder zu meiner Ärztin. Sie meinte ich hätte wieder einen Infekt. Das wollte ich langsam nicht mehr glauben, besonders da ich nur weichen Stuhlgang hatte, keinen Durchfall oder Erbrechen. Nach 2 Wochen ohne Besserung ging ich wieder zu ihr, sie überwies mich zur Magenspiegelung. Das Einzige was mir da gegen die Übelkeit und das Druckgefühl half war MCP.

In der folgenden Nacht wurde ich von Schmerzen und starken Druckgefühl wach. Ich musste mich übergeben, darin befand sich etwas frisches Blut. Deswegen fuhr ich in die Notaufnahme. Dort wurde bei einer Magenspiegelung ein Reflux Ösophagitis und eine Rötung der Magenschleimhaut festgestellt.

Ich nehme nun Protonenpumpenhemmer und esse Schonkost. Und je nach Bedarf Riopan und Heilerde.

Die Befunde der entnommen Gewerbeproben sind noch nicht da.

Seitdem gibt es gute und schlechte Tage. Manchmal wache ich Nachts mehrfach durch den Druck und die Schmerzen auf und die begleitet mich dann auch den Tag über. Manche Tage sind hingegen schon besser.

Heute habe ich wieder dieses Unwohlsein und es macht mich langsam wahnsinnig. Kann das von den Magenproblemen kommen oder sollte ich noch weitere Untersuchungen machen lassen?

Danke für euren Rat, Erfahrungen und Hilfe!

...zur Frage

Stress-Gastritis, wie behandle ich sie richtig?

Hallo Zusammen

Seit meinem Lehrbeginn vor 3 Jahren habe ich eine starke Gastritis, jetzt bin ich 21 Jahre alt. Meine Symptome sind vor allem Schmerzen im Magen und Sodbrennen bis hin zu Erbrechen. Ich bin leicht übergewichtig, habe aber eine Gesunde Ernährung. Leider konnte ich 6 Monate keinen Sport wegen einer OP am Fuss machen. Dadurch habe ich zugenommen. Seit die GAstritis wieder schlimmer ist, esse ich sehr wenig, nehme trotzdem nicht ab. (Manchmal nur ein Apfel am Tag, Hunger habe ich nicht)

Vor 3 Jahren habe ich es auch von einem Gastroenternologen abklären lassen, er hat eine Magenspiegelung gemacht und schon damals eine recht starke Gastritis festgestellt. Ich habe dann einen Magesäurenblocker erhalten, der aber immer nur im Moment etwas gebracht hat.

Jetzt, wo es auf meinen Lehrabschluss (Prüfungen sind in 4 Wochen) zugeht, ist es noch schlimmer geworden. Deswegen bin ich mir sicher, dass das Ganze vom Stress kommt. Dies hat mir auch der Arzt vor 3 Jahren gesagt.

Meine Magenschmerzen strahlen momentan auch nach links aus, dies macht mir Sorgen. Manchmal sogar bis links in den Unterbauch. vor allem aber etwa 10cm links vom Magen (dort wo die Rippen aufhören, also leicht unterhalb)

Ich bin momentan so viel am lernen, dass ich es mir nicht leisten kann, die Zeit in einem Wartezimmer zu vergeuden. Des Weiteren denkt meine Hausärztin ich simuliere, da ich im vergangenen Jahr leider oft krank war (was vermutlich auch stressbedingt war). Ich laufe auf den letzten Reserven von meinem Körper momentan und weiss das auch!

Selbstverständlich suche ich mir nach meiner Prüfung einen neuen Arzt und gehe dann, ich will aber gerne wissen, wie ich das so lange überbrücken kann.

Liebe Gruess us de Schwiiz Vanessa

...zur Frage

Nur eine Gastritis (Fortsetzung)?

Hallo,

Ich kopiere erstmal den text, den ich gepostet hatte: Hallo, Ich war vor 8 Tagen beim Arzt mit folgenden Symptomen: Sodbrennen, Übelkeit, starke <magen und Darmgeräusche nach dem Essen, Magenschmerzen. Der Arzt tippte auf eine Gastritis und hat mir Pantoprazol verschrieben. Ich soll nach 2 Wochen wiederkommen wenn keine Besserung eingetreten ist. Nun nehme ich die Tabletten seit 10 Tagen und agsehen davon, dass ich wieder Appetit haben geht es mir nicht wirklich viel besser. Ich fürchte mir droht dann eine Spiegelung. Ich habe wahnsinnige Angst davor und vor dem Ergebnis und muss die ganze Zeit an das Schlimmste denken. Magenprobleme habe ich sonst nie gehabt. Ich kann nicht mehr schlafen und an nix anderes denken. Ich drehe bald durch... Hat jemand von euch schon so was gehabt?? Bin w, 43 J. Danke euch. C.

Stand von heute: Nachdem das Pantoprazol nicht eingeschlagen hat, bin ich nochmal zum Arzt. Dieses mal war das meiner. Er hatte mir den ganzen Bauch geschallt und hatte gemeint ich hätte keine Gastritis, da die Magenschleimhaut zart aussehen würde. Er hat mir MCP Tropfen verschrieben und ich soll in 10 Tagen nochmal hin. Besserung ist jetzt noch keine eingetreten. Kann man wirklich mit dem Ultraschall die Schleimhaut so präzis anschauen? Ich bin jetzt total verwirrt, weil mein Arzt eigentlich gut ist. Da ich keine besserung merke, sind Panikattacken und Angst vor etwas schlimmes an der Tagesordnung. Ich bin nur noch fertig mit den Nerven.

Bitte helft mir. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?