Wer hat schonmal das Medikament gegen Sodbrennen Maalox 70 mVal Suspension genommen?

3 Antworten

Hallo Ingrid, ich habe reichlich Erfahrungen mit Maaloxan gemacht! mir war es eigentlich egal ob es stärker war als das letzte! Ich kann Dir nur raten, zu einem Internist zu gehen und eine Magenspiegelung machen zu lassen! Jahre lang lief ich zu verschiedenen Apotheken um Maaloxan zu bekommen! Es ging mir hinterher so schlecht "( wollte Sonntags leckeres Mittagessen essen, mir würde total übel und schlecht)" deshalb bin ich Montags ohne Termin zum Internisten hin. Ohne Spritze lies ich diese tortur über mich ergehen, (heute bekommt man eine Spritze und bekommt garnichts mit) leider hat er nichts gutes gefunden! Ein Magengeschwür, Fünf Mark Stück groß kurz vorm Durchbruch! Ich hatte den Helicobacta Bazillus. Dieser verursacht Magengeschwüre. Ich kann Dir nur raten, das abklären zu lassen! So sparst Du eine Menge Geld und hilft Deinem Körper, gesund zu werden! LG Straeuschen

Hallo Ingrid1959!

Bei hartnäckigem Sodbrennen solltest Du mal mit einer Magenspiegelung die Ursache abklären lassen! Es könnte z.B. auch ein Zwerchfellbruch dahinterstecken! Nach meiner Erfahrung hilft das Maaloxan eher bei Magenschleimhautentzündungen, nicht aber bei Sodbrennen, da es sich als Schutzschicht auf die Schleimhaut legt. Dadurch wird aber nicht der Rückfluss des Mageninhaltes in die Speiseröhre verhindert. Dazu brauchst Du schon eher ein säurehemmendes Medikament, wie z.B. Pantoprazol, Omeprazol etc. Im Akutfall hilft auch "Gaviscon-Advance-Suspension" sehr gut. Es legt sich wie ein Schaumteppich auf den Mageninhalt und verhindert so den Rückfluss. Wegen des Alluminium- und Magnesiumgehaltes würde ich mir keine so großen Sorgen machen. Ich habe die Anwendung dieser Medis über 35 Jahre lang ohne Schäden überstanden!! Auch solltest Du mal abklären lassen, ob Dich das Bakterium "Helicobacter pylori" ärgert. Dieses Magen-Bakterium kann auch für viele Beschwerden ursächlich sein, ist aber sehr gut mit Antibiotika zu behandeln. Über das Sodbrennen und seine Folgen kannst Du dich hier gut informieren.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/reflux---zwerchfellbruch---schaeden-trotz-guter-Medikamente (incl. Ergänzungen)

Alles Gute wünscht walesca

Hallo,

du solltest mal zu einem Gastroenterologen gehen und die Ursache für deine Beschwerden abklären lassen,sicherlich hilfreicher wie diese Antazida Einnahme.

LG Bobbys :)

Leichte Übelkeit, Völlegefühl und Aufstoßen seit einer Woche - Grund zur Sorge?

Hallo liebe Community,

ich leide seit cirka einer Woche unter den oben genannten Symptomen, kann mir aber keinen Reim darauf machen.

Vor einer Woche habe ich bei einer Feier bei leerem Magen einen Schluck (höherprozentigen) Alkohol zu mir genommen, wovon mir nur schlecht wurde. Am nächsten Tag war mir so übel, dass ich das Bett nicht verlassen konnte. Hinzu kamen Völlegefühl nach kleineren Mahlzeiten und häufiges Aufstoßen. Alles aber nur sehr leicht und unterschwellig und vor allem ohne jegliche Schmerzen, Durchfall oder Erbrechen. Das geht jetzt seit einer Woche so, wird zwar jeden Tag etwas besser, geht aber nicht ganz weg. Ich bin deshalb auch schon längst auf Schonkost umgestiegen und habe dementsprechend Gewicht verloren.

Was mich im Moment fertig macht, ist die Ungewissheit und dass es nun schon so lange (länger als typische Infektionen) anhält.

Muss ich mir Sorgen machen, v.a. wegen Gastritis oder funktioneller Dyspepsie oder spielt mir meine Psyche einen Streich, auch weil ich schon seit meiner Kindheit an leichter Emetophobie leide? Oder habt ihr noch Ideen?

Ich bin dankbar für jede Antwort,

Liebe Grüße Ikreg2k13

...zur Frage

Stress-Gastritis, wie behandle ich sie richtig?

Hallo Zusammen

Seit meinem Lehrbeginn vor 3 Jahren habe ich eine starke Gastritis, jetzt bin ich 21 Jahre alt. Meine Symptome sind vor allem Schmerzen im Magen und Sodbrennen bis hin zu Erbrechen. Ich bin leicht übergewichtig, habe aber eine Gesunde Ernährung. Leider konnte ich 6 Monate keinen Sport wegen einer OP am Fuss machen. Dadurch habe ich zugenommen. Seit die GAstritis wieder schlimmer ist, esse ich sehr wenig, nehme trotzdem nicht ab. (Manchmal nur ein Apfel am Tag, Hunger habe ich nicht)

Vor 3 Jahren habe ich es auch von einem Gastroenternologen abklären lassen, er hat eine Magenspiegelung gemacht und schon damals eine recht starke Gastritis festgestellt. Ich habe dann einen Magesäurenblocker erhalten, der aber immer nur im Moment etwas gebracht hat.

Jetzt, wo es auf meinen Lehrabschluss (Prüfungen sind in 4 Wochen) zugeht, ist es noch schlimmer geworden. Deswegen bin ich mir sicher, dass das Ganze vom Stress kommt. Dies hat mir auch der Arzt vor 3 Jahren gesagt.

Meine Magenschmerzen strahlen momentan auch nach links aus, dies macht mir Sorgen. Manchmal sogar bis links in den Unterbauch. vor allem aber etwa 10cm links vom Magen (dort wo die Rippen aufhören, also leicht unterhalb)

Ich bin momentan so viel am lernen, dass ich es mir nicht leisten kann, die Zeit in einem Wartezimmer zu vergeuden. Des Weiteren denkt meine Hausärztin ich simuliere, da ich im vergangenen Jahr leider oft krank war (was vermutlich auch stressbedingt war). Ich laufe auf den letzten Reserven von meinem Körper momentan und weiss das auch!

Selbstverständlich suche ich mir nach meiner Prüfung einen neuen Arzt und gehe dann, ich will aber gerne wissen, wie ich das so lange überbrücken kann.

Liebe Gruess us de Schwiiz Vanessa

...zur Frage

Wiederkeherende Magenschleimhautentzündungen - Was tun?

Hallo,

ich hatte von Oktober 2014 bis März 2015 eine starke Gastritis (Typ C durch NSAR Medikamente), bei einer Magenspiegelung Ende Jänner kam raus, dass der gesamte Magenraum davon betroffen ist und es an paar stellen kleine Blutungen gab, außerdem wurde dabei festgestellt, dass mein Mageneingang nicht vollständig schließt..

Nach dem Ausheilen hatte ich dann einige Zeit gar keine Probleme, aber alle paar Monate hatte ich wieder bisschen Schmerzen oder Übelkeit.

Seit 3 Wochen habe ich aber wieder starke Beschwerden mit Übelkeit, Schmerzen, Sodbrennen und Unwohlsein nach Mahlzeiten.

Deshalb jetzt meine Frage, ob jemand hier Erfahrungen hat was ich machen kann um dem bisschen Abhilfe zu schaffen?

Ich(20) rauche nicht, konsumiere vielleicht 2 mal im Jahr Alkohol und trinke pro Tag einen Kaffee mit Milch, einmal die Woche vielleicht 2 am Tag. Außerdem hab ich mir angewöhnt morgens zu frühstücken um keinen leeren Magen zu haben, seit auftreten der Beschwerden esse ich haupsächlich Haferbrei zum Frühstück.

Zum Arzt will ich nicht unbedingt sofort wieder, da der eh nur Säurehemmer verschreibt, aber das für mich ja keine Dauerlösung sein kann immer Säurehemmer zu nehmen, weil die Gastritis immer wiederkehrt...

Ich wäre für Tipps oder Vorschläge und Antworten sehr dankbar :)

LG Alicia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?