Wer hat mehr Ahnung Orthopäde oder Physiotherapeut?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Ausbildung zum Physiotherapeuten dauert 3 Jahre an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule, Abitur braucht man dazu nicht.

Eine Orthopäde hat viele Jahre Medizin studiert, jahrelang als Assistenzarzt gearbeitet und dann noch seine Facharztausbildung gemacht, die auch einige Jahre dauert.

Das kann man mit dem besten Willen nicht miteinander vergleichen.

Ich finde das ein Orthopäde mehr eigentlich Ahnung haben sollte

Bekomme ich Krankengeld, wenn ich wegen Problemen mit den Füßen nicht mehr zur Arbeit kann?

Seit zwei Monaten habe ich einen Job in der Lagerabteilung. Ich bin praktisch den ganzen Tag auf den Beinen. Nun sind bei mir sehr starke Schmerzen in den Füßen aufgetreten - der Mittelfußknochen ist laut Orthopäde leicht entzündet. Ich habe von ihm erst einmal Einlagen verschrieben bekommen. Ich will es versuchen mit den Einlagen den Job fortzusetzen, bin aber skeptisch ob das mit den Schmerzen besser wird. Was ist wenn ich wegen der Probleme mit den Füßen nicht mehr zur Arbeit kann, bin ich dann vorerst Arbeitsunfähig und bekomme ich dann Krankengeld? Die Schmerzen in den Füßen sind ja erst bei der Arbeit aufgetreten, vorher hatte ich sie nicht. Jedoch muss ich bemerken, dass der Orthopäde Senkfüße bei mir diagnostiziert hat. Wie wird sowas gehandhabt??

...zur Frage

Wer darf Blockierungen an der Wirbelsäule lösen?

Wer darf Blockierungen an der Wirbelsäule lösen? (Orthopäde, vielleicht nur der Chiropraktiker, evtl. auch der Physiotherapeut)?

...zur Frage

Orthopäde oder Physiotherapeut

Hallo Leute! War heute beim Physiotherapeut der stellete nach der ersten Behandlung fest, das ich Störungen beim Atlaswirbel habe und Blockaden an der HWS. Der Orthopäde meinte am Freitag auf meine Frage ob mein Atlaswirbel Probleme macht" DAs hatten wir alles schon" Obwohl ich nur einmal da war und meine Probleme nach dem einrenken von ihm entsanden sind. WEr hat nun recht? Orthoppäde oder Physiotherapeut?

Wie könne beide verschiedene Beurteilungen festellen?

...zur Frage

Bitte Helft mir! Beckenschiefstand doch kein Arzt oder Physiotherapeut kann helfen :( jemand da der sich auskennt?

Habe einen extremen Beckenschiefstand wie man auf dem Bild auch deutlich erkennen kan und der rechte Oberschenkel steht richtig nach vorne ab. Habe dadurch im Laufe der letzten Jahre immer mehr Beschwerden bekommen, von Knieschmerzen bis Skoliose usw.. laufen fällt mir auch schwer weil ich immer das Gefühl habe mich zieht es nach rechts vorne. War bei etlichen Physiotherapeuten und auch Orthopäden die aber alle keinen Rat darauf wussten. Die Orthopäden haben mich eingerenkt und danach wurde es noch schlimmer statt besser und Physiotherapie hat keinerlei Veränderung gebracht.

Ich selbst habe den Verdacht, dass der Schiefstand aufgrund einer muskulären Dysbalance besteht und ich somit nur selbst etwas dagegen tun kann. Habe auch zwei mal beim Orthopäden nachgefragt (aber keine Antwort darauf bekommen) & schon viel gegoogelt welche Muskeln dafür verantwortlich sein könnten aber ich werde einfach nicht schlau daraus..

Vielleicht habe ich Glück und einer von Euch hier weiß, welche Muskeln ich trainieren muss, damit sich das Becken auf der rechten Seite wieder nach hinten schiebt.

Danke schon mal im Voraus. Yasili

...zur Frage

Stoßwellentheraphie bei Tennisarm

Mein orthopäde hat mir empfohlen den Tennisarm mit Stoßwellen oder Akupunktur zu behandeln.Diese zahlt aber die Kasse nicht.Hat jemand Erfahrung damit und wie hoch sind die Kosten?Nach ausgereizter Therapie ist da nichts mehr zu machen(hatte Cortison,Bandage,spritze....,)möchte weitere OP vermeiden.Hatte vor einigen Jahren schon am anderen Arm OP,bis jetzt hat es auch gut geholfen.Möchte aber nicht wieder so lange ausfallen!Bin für alle Tipps dankbar!!!

...zur Frage

Probleme nach Meniskus OP

Hallo, hatte vor etwas mehr als 3 Woche eine OP bei der mir der meniskus genäht und die Plica entfernt wurde. die ersten 2 Wochen hatte ich rein gar keine Beschwerden und bin deshalb täglich zur Uni gegangen (auf Krüchen). Ich schätze das waren insgesamt 2 km täglich. Nach einigen Tagen ist bei mir das Problem aufgetreten, dass ich das Knie nicht mehr beugen kann wenn ich es zuvor durchgestreckt habe. Heißt es fühlt sich an als würde etwas gegen die Kniescheibe drücken, wodurch es nicht weiter geht. Nach einigem Rumprobieren lässt das Knie sich dann wieder einwandfei beugen bis ich es wieder durchstrecke und das Theater geht von vorne los. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich es zu stark belastet habe:( Mein Physiotherapeut weiß nicht wie wir das Problem lösen können und mein Orthopäde glaubt, dass es innerlich etwas geschwollen ist (habe ihm allerdings die Unitrips verschwiegen). Dieses Problem habe ich nun schon seit 5 Tagen und allmählich mache ich mir Sorgen, weil es nicht besser wird:/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?