Wer hat Erfahrungen mit einer Insulinpumpe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst von Glück sagen, dass du so einen guten Arzt hast, der dir das Leben erleichtern will. Aber es ist natürlich deine Entscheidung, ob du rund um die Uhr solch ein Gerät anhängen haben möchtest.

Die Pumpentherapie kommt der Insulinfreisetzung des Gesunden sehr nahe und ist damit die natürlichste Form der Insulinbehandlung, die heute zur Verfügung steht, denn der Körper erhält zu jeder Tages- und Nachtzeit diejenige Menge Normalinsulin, die er benötigt: Als Bolus viel Insulin vor den Mahlzeiten, als automatische Basalrate individuell dem Tagesrhythmus angepasst.

Insulinpumpen sind kleine Infusionsgeräte (von der Größe einer Zigarettenschachtel), die am Körper getragen werden und die über einen Katheter und einer unter der Haut liegenden Nadel dem Körper rund um die Uhr Insulin zuführen. Man nennt diese Therapieform deshalb kontinuierliche subcutane Insulininfusion (CSII)

http://www.diabetes-news.de/info/insulinpumpe.htm

Hallo, unsere Tochter ist 10 Jahr und hat jetzt eine Insulinpumpe erhalten. Vorher hat sie bzw. wir ihr 3x mind. am Tag eine Spritze geben müssen. Durch die Pumpe, ist alles viel leichter.Und das Ausmass der pumpe ist ca. die Hälfte einer Zig.schachtel. Egel wo du bist, kannst du essen und je nach dem was du isst gibst du die nötigen Einheiten in diesen kl. Computer ein und drückst auf Start. Der Rest geht automatisch. Besser als wenn du in der Gaststätte , oder Theater etc. bist und jedesmal mit den Spritzen hantieren musst. Du trägst die Pumpe natürlich auch nachts, also ständig. Ist weis nicht wie alt du bist. Man brauch zumindest einen verständnisvollen Partner. Aber auch wenn du baden gehst im Sommer, kannst du das ding abmachen und nur wenn du denkst, du musst was abgeben, musst du es mal anschließen, also auch da gibt es keine Komplikationen. Waren jetzt in der Türkei, war alles genial.Empfehlung: MACH ES!!!

Typ 1 Diabetes und Probleme in der Sexualität

Hallo zusammen. Dieses Thema ist eigentlich für mich allgegenwärtig. Kurz zu mir: Ich bin 22 Jahre alt und seit 1995 Typ 1 Diabetiker. Meine Werte waren bis auf eine Phase in der Pubertät immer im grünen Bereich ( Hba1C). Bis vor 3 Jahren lief auch alles in allen Bereichen des Lebens ohne ein Problem, bis ich einmal mit meiner Exfreundin los legen wollte und es zu keiner vernünftigen Erektion kam. Umgehend besorgte ich mir einen Termin beim Urologen, der mich untersuchte und nichts feststellen konnte. Das beruhigte mich anfänglich, jedoch begann ich mich in Foren um zu sehen und den Zusammenhang zwischen Diabetes und Potenzproblemen auf den Grund gehen zu wollen, was ich da las löste Horrorvorstellungen in mir aus und bildete enorme Blockaden die bis heute andauern.

Ich habe immer Gedanken im Hinterkopf wenn ich mal eine am Wochenende kennen lerne ob es denn dann auch klappt und ob sie wohlmöglich die Insulinpumpe die ich trage zudem auch noch abstoßend findet und ich dann eh wieder einen Rückzieher mache. Ich finde mit 22 sollte man ja noch einiges Erleben können :( Also vielleicht könnt ihr mir ja ein wenig die Angst nehmen oder eventuell ist die Angst in die Richtung gar nicht unbegründet ? Wäre cool wenn ihr vielleicht eure Erfahrungen oder ähnliches hier hinterlassen würdet ! Danke im Vorraus !! ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?