Wer hat Erfahrung mit Schilddrüsenmedikamente?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich habe nun schon seit 20 Jahren Probleme mit der Schilddrüse und nehme seit 15 Jahren L-Thyroxin eine! Ich habe keine Nebenwirkungen von den Tabletten. Die Sympthome die ich habe, wie Depression, Gewichtszunahme, schlechte Haut...., kommen von meiner kranken Schilddrüse. L-Thyroxin ist das gängigste Mittel, das eingesetzt wird. Am Anfang ist es wichtig spätestens nach 4 Wochen eine Blutentnahme zu machen, um festzustellen, ob die Dosis zu hoch oder zu niedrig ist. Es kann eine Weile dauern, bis Du die richtige Dosis hast, das darf Dich nicht wundern. Ist völlig normal.

Hallo, ich habe keine Schilddrüse mehr (OP) und kann nur vor Überdosierung mit L-Thyroxin warnen. Nur, weil der Laborwert nicht so mittig war, erhöhte sie die Dosis, fragte mich aber gar nicht, ob es mir gut geht, obwohl ich seit einer vorherigen Dosiserhöhung sogar wieder von mollig bis fast schlank geworden war. Als ich während der Dosissteigerung bis zur nächsten Blutabnahme einen Nervenzusammenbruch erlitt, überwies sie mich zum Neurologen, der mir für drei Monate Beruhigungsmittel aufschrieb, die ich aber nur im Notfall nahm. Bis ich mir die Packungsbeilage nochmal nach durchlas und bei dieser Dosis von 150 schon von Angstzuständen die Rede war. Und die hatte ich, auch Hyper-Aktivität, Hyper-Nervosität, Schlaflosigkeit mit ständigem Wasserlassen. Wenn man nicht gescheit schlafen kann, kriegt man schon düstere Visionen. Ich setzte das Medikament eigenhändig ab. Nach neun Tagen fing ich mit der halben Tablette wieder an und prompt nach wenigen Tagen fingen diese schrecklichen Angszustände wieder an, hyper, hyper in allem - furchtbar. Ich setzte es wieder ab und kann immerhin schon wieder schlafen. Anscheinend ist mein Körper noch voll davon. Der Laborbericht nach vierwöchiger Hochdosierung schnellte bei TSH-basal von rechts außen, nach links außen. Die Ärztin meinte nur, etwas reduzieren, auf 137. Wenn ich nicht eigenhändig recherchiert hätte, wäre ich zu hoch eingestellt worden und abhängig von Beruhigungstabletten geworden. Werde nun Hausarzt wechseln. Ich brauche ja wieder einen langsamen Einstieg oder ich bin jetzt darauf allergisch und brauche ein anderes Mittel. Viele Grüße und hoffentlich hat´s was genützt, Mandy

Was ist mit mir los, alle nur psychosomatisch?

Guten Tag und danke an jedem der sich die Zeit nimmt das alles hier zu lesen.

Es fing alles mit einem "unrealem" Gefühl an, alles war wie in einem Videospiel und ich konnte mich selber nicht mehr richtig "fühlen". Ich bin darauf zum Arzt und man hat keine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, gegen die ich L-Thyroxin 50 nehme. Ich habe nun vor 4 Monaten meine Tablette sehr unregelmäßig genommen und habe seit dem sehr seltsam gefühle und symptome wie z.B. Vergesslichkeit, Verwechsle dinge, Wortfindungsstörrungen, Manchmal verdreh ich komplette sätze oder denke sie sind Gramatikalisch falsch. Ich war auch schon bei einem Neurologen, da sich meine linke Gesichthäfte komisch anfühlte, der aber nach einem MRT (ohne kontrastmittel) meinte, dass alles nur psychosomatisch sei. Ich habe mich in der Zeit zurückgezogen und keine interesse mehr an meinem Hobbys gefunden, war nurnoch zuhause und habe keinen Kontakt mehr zu freunden (was sich aber nun wieder bessert) ich denke das sind Depressionen ^^. Momentan ist es so, dass wenn ich aufwache, sind manchmal meine Arme Taub (Manchmal ganz, manchmal nur ein Arm, manchmal nur etwas Taub) danach aber über den Tag nicht. Kann ein Arm Taub werden obwohl man nicht darauf liegt?.. Ich verwechsle leider immer noch manche dinge und komme mir selber Fremd vor im Spiegel.. Mir kommen dann immer Fragen in den Kopf wie "Wer bin ich?", "Was mache ich hier?". Ich hatte ebenfalls Streptokokken in Rachen worauf ich nun eine chronisch dicke Mandel haben und Schlafapnoe festgestellt wurde. Werde am 27.08 Operiert.
Bilde ich mir alles ein? Ich bin so langsam am verzeifeln und weiß nicht wie es weiter gehen soll.. Mir kommen immer wieder Krankheiten in den Kopf wie MS, Demenz, Schlaganfall etc.

Hat jemand einen Ratschlag oder vermutungen wieso es mir so geht? Vor 2 Jahren ging es mir super, keine probleme, einfach nichts.

...zur Frage

Schilddrüse oder Psyche ? Oder beides ?

Hallo, ich habe eine bescheidene Frage und hoffe, ich finde hier eine Antwort. Ich bin 21 Jahre, 1,72 groß und wiege knapp 94 kg. Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion seit ca. 2 Jahren und nehme regelmäßig L-Thyroxin Henning 50 ein. Mein TSH wurde bereits untersucht und liegt im erhöhten Bereich, jedoch noch Grenzwertig. Fakt ist, ich bin seit ca. 3 Wochen psychisch etwas labil, da ich aus dem Elternhaus ausgezogen bin und mit der Verantwortung noch nicht so ganz zurecht komme. Psychologische Betreuung läuft bereits. Habe auch mit Panikattacken etwas zu kämpfen. Ich weiss, dass ich starkes Übergewicht habe und ich auch gerade dabei bin etwas zu ändern, aber seit einigen Tagen belasten mich körperliche Symptome, denen ich gerne auf den Grund gehen möchte. - morgendlich erhöhter Blutdruck (129/95) und ein Ruhepuls von 90-95 erst mit Besserung gegen Abend. - niedriger Blutdruck gegen 15 Uhr (105/71) und ein Ruhepuls trotzdem von 85 - innere Unruhe und Nervosität - weiche Knie und selten zittrige Beine mit der Angst schlapp zu machen - tägliche Erschöpfung und Müdigkeit egal zu welcher Uhrzeit. - verminderte Stressverträglichkeit - "Kloß im Hals"

Ich gehe 2 mal in der Woche ins Fitnessstudio für je 45 min. und fast jeden Abend 25 min. an der frischen Luft spazieren. Ich ernähre mich mittlerweile viel gesünder (2 mal täglich frisches Obst, ungesättigte Fettsäuren, mäßige Kohlenhydratezufuhr und etwas mehr Eiweiß am Mittag) Habe vor Jahren mein Körper mit Traubenzucker missbraucht (beim kleinsten Schwindel gleich ein Stück). Habe mittlerweile den Traubenzucker abgesetzt und trinke auch kaum noch Kaffee, da mein Blutdruck so schnell in die Höhe schießt.

Mein Arzt hat Diabetis komplett ausgeschlossen und ist auch der Meinung meine Schilddrüse wird korrekt betreut. Was seiner Meinung nicht ganz normal läuft ist meine Psyche. Soweit gebe ich ihm ja auch recht, aber kann das alles sein ? Schadet es der Schilddrüse, wenn man täglich Stress und Anspannung ausgesetzt ist ?

Lese mich bald täglich durch irgendwelche Foren und messe bald alle Std mein Blutdruck, mache mich dadurch nur selber verrückt.

Ich hoffe, jemand kann mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?