Wer hat Erfahrung mit einer Teilentfernung der Gaumenmandeln ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Mandeln deiner Tochter nicht chronisch entzündet sind, dann kann man eine Teilentfernung per Laser gut machen. Die Altersangaben schwanken, zumindest wenn man sich mal im Netz informiert. Mit sieben dürfte sie aber noch nicht zu alt sein. Befrage dazu mal den Kinderarzt und auch ein oder zwei HNOs. Mehrere Meinungen zu hören, kann nicht schaden.

Idealerweise gehst du zu ein HNO-Arzt, der nicht selber operiert. Der kann das Ganze objektiver betrachten als die, die selber am OP-Tisch stehen.

0

Ich kann dir die Frage nur bedingt beantworten, aber vielleicht ein paar Infos geben. Eine Freundin von mir hat eine 6 jährige Tochter. Sie hat mit 4 bereits die Mandeln per Laser teilentfernt bekommen. Nun war es aber alles nachgewachsen und es musste wieder gemacht werden (kürzlich also mit 6 Jahren).

Ich würde mich also beim Arzt informieren in wie weit eine Teilentfernung überhaupt sinnvoll ist. Das Alter sollte ja normal noch keine übergeordnete Rolle spielen. Vielleicht auch interessant zu wissen: Bei einer Teilentfernung musst du in der Regel die Kosten selbst zahlen, bei Vollentfernung normal nicht.

Teilprothese Knie oder umstellungsoperation?

Im Februar fuhr mir ein Mann ins Bein (Skifahren). Ich war der Prellbock, weil er nicht anhalten konnte. Später kam heraus, dass der aussenmeniskus stark eingerissen war. Im Mai war die teilentfernung des aussenmeniskus (vorne bis hinten, ein grosses Stück). Ich hatte/habe lange Schmerzen. Es war immer stark geschwollen und schmerzt stark, auch im Alltag. Seit der Op bin ich 2-3x in der Physiotherapie. Aber die Schmerzen gehen nicht weg. Der Operateur meint immer, irgendwann sollte es besser werden. Aber leider nicht. Im MRI Bericht steht, dass ein knorpelschaden grad 3 da ist, der Operateur verneint das.

Jetzt habe ich einen andern arzt für eine zweitmeinung augesucht. Der meint wirklich, dass ein knorpelschaden da ist. Er hat mir 2 Optionen vorgestellt. 1. umstellungsop 2. teilprothese Knie (wobei er meint, dass ich mit Mitte 40, zu jung bin).

Ich bin eher für das 1. die teilprothese kann in Jahren immer noch kommen. Ich tue mich mit beiden OPs schwer, denn ich fürchte die Risiken.

wer kann aus Erfahrung berichten?

Mein schmerzarzr hat mir noch vorgeschlagen den saphenusnerv zu betäuben, damit Zeit gewonnen werden kann.

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Einschraenkungen nach Gallenblasen-OP?

Hat wer Erfahrung mit der Gallenblasen-OP? Wie war es danach? Gibt es irgendwelche Einschraenkungen?

...zur Frage

Ostechondrose Dissecans OSG

Hallo, wer kennt sich aus ? Wer hat gleiche Diangnose? Wie ist so die Erfahrung mit OP? Wielange kann ich mich einstellen nicht laufen zu können ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?